Aus der Wortspielhölle

Anna trennt sich von Ben. Sie sagt ihm, dass es vorbei ist. Ben versucht, die Situation ein bisschen aufzulockern und macht einen Witz, er sagt:

„Banana split, huh?“ Ben Anna split.

Funktioniert auf Deutsch nicht recht, weil vielleicht nicht jeder weiß, was „split“ bedeutet (nämlich: aufspalten, abspalten, zerteilen, deswegen heißt das banana split auch banana split, weil die Banane der Länge nach zerteilt wird. Und hier halt, weil Ben und Anna sich trennen.)

Ich schätze, das muss ich so stehenlassen und erklären. Im Moment steht da:

Er zündete sich eine Zigarette an und versuchte, die Situation aufzulockern. „Banana split, hm?“ Ben Anna split. Ben Anna getrennt.

Da habe ich die Erklärung quasi einmal auf Englisch stehenlassen und sie dann nochmal auf Deutsch wiederholt, damit man es auch versteht. Ich schätze, besser geht’s nicht.

Tante Isas kleine Deutschstunde: der Plural von Wörtern auf -y

In der letzten „Deutschstunde“ ging es um den und das Pony, und da drängt sich doch gleich das nächste Thema auf: mehrere dieser Kleinpferde oder Stirnfransenfrisuren nennt man Ponys. Das Wort Pony stammt aus dem Englischen, ebenso wie andere Wörter auf -y, die wir ins Deutsche übernommen haben: Hobby, Party, Baby. Im Englischen wird das -y im Plural zu einem -ie-: hobbies, parties, babies. Das hier ist aber keine Englisch- sondern eine Deutschstunde, und auf Deutsch wird der Plural regelmäßig gebildet, auch bei aus dem Englischen übernommenen Wörtern, also durch einfaches Anhängen eines -s: Ponys, Hobbys, Partys, Babys.
Gleiches gilt übrigens auch für die flektierten Formen eingedeutschter englischer Verben: wenn wir statt wiederverwerten recyceln sagen, dann lautet die Vergangenheitsform: recycelt. Und nicht recycled. Oder bei Twitter: der followt mir nicht. Nicht: followed, das ist nämlich Englisch. (Und zudem die Vergangenheitsform. Und ja, das ist natürlich sowieso ein doofes Wort, weil man ebensogut folgen sagen kann, aber darum geht es gerade nicht.)

Also: eingedeutschte Wörter sind Wörter, die zwar woanders herkommen, aber wie deutsche Wörter benutzt und behandelt werden.

Nachtrag

… zum Thema das / der Pony. Eine Postkarte von Alexander, vielen Dank!

Liebe Marie, am besten schickst du den blöden Weihnachtsmann mal in meine Deutschstunde, dann erkläre ich ihm das mit den Ponys und den Artikeln. Ich würde ihm dann auch gleich noch was über Spaces vor Satzzeichen, fehlende Kommas und überflüssige Apostrophe an Imperativen erzählen.

Twitter