Tante Isas kleine Deutschstunde: der Plural von Wörtern auf -y

In der letzten „Deutschstunde“ ging es um den und das Pony, und da drängt sich doch gleich das nächste Thema auf: mehrere dieser Kleinpferde oder Stirnfransenfrisuren nennt man Ponys. Das Wort Pony stammt aus dem Englischen, ebenso wie andere Wörter auf -y, die wir ins Deutsche übernommen haben: Hobby, Party, Baby. Im Englischen wird das -y im Plural zu einem -ie-: hobbies, parties, babies. Das hier ist aber keine Englisch- sondern eine Deutschstunde, und auf Deutsch wird der Plural regelmäßig gebildet, auch bei aus dem Englischen übernommenen Wörtern, also durch einfaches Anhängen eines -s: Ponys, Hobbys, Partys, Babys.
Gleiches gilt übrigens auch für die flektierten Formen eingedeutschter englischer Verben: wenn wir statt wiederverwerten recyceln sagen, dann lautet die Vergangenheitsform: recycelt. Und nicht recycled. Oder bei Twitter: der followt mir nicht. Nicht: followed, das ist nämlich Englisch. (Und zudem die Vergangenheitsform. Und ja, das ist natürlich sowieso ein doofes Wort, weil man ebensogut folgen sagen kann, aber darum geht es gerade nicht.)

Also: eingedeutschte Wörter sind Wörter, die zwar woanders herkommen, aber wie deutsche Wörter benutzt und behandelt werden.

83 Kommentare

  1. Maximilian Buddenbohm Montag, 3. Dezember 2012 um 13:42 Uhr [Link]

    Darauf zwei Espressos.

    • jubil Montag, 3. Dezember 2012 um 13:50 Uhr [Link]

      Ach, die heißen nicht Expressos?

      Ich nehme dann lieber zwei Martinis.

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 13:54 Uhr [Link]

      Oh. Mist. Da greift wohl Regel Nummer eins: glaubt mir kein Wort. Niemals. Aber das mit denen auf -y stimmt!

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 14:01 Uhr [Link]

      Ha! Hahaha! Guckt mal in den Duden! Espressos ist korrekt. Also, nach Duden jedenfalls. Espressi auch. Aber auch Espressos. Hahaha! Klingt aber trotzdem grauenhaft.
      Genauso grauenhaft wie der singularische Gebrauch von Pluralwörtern. Mir rollen sich immer die Nägel auf, wenn ich „ein Mafiosi“ oder „ein Paparazzi“ höre. ARGH!

    • Julia Montag, 3. Dezember 2012 um 14:34 Uhr [Link]

      Vorsicht mit den Fingernägeln. Nicht, dass da ein Antibiotika nötig wird ;)

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 14:39 Uhr [Link]

      Aua!

    • kid37 Dienstag, 4. Dezember 2012 um 10:58 Uhr [Link]

      Duden sagt auch der Blog. Der ist raus.

  2. Stefan Montag, 3. Dezember 2012 um 13:58 Uhr [Link]

    Das habe ich mir ergoogelt…

    • Maximilian Buddenbohm Montag, 3. Dezember 2012 um 14:42 Uhr [Link]

      Wer wird denn gleich ein Antibiotika nehmen,. Da gehen doch auch Globulis.

    • Croco Donnerstag, 6. Dezember 2012 um 11:55 Uhr [Link]

      Oh, da ist Dir ein Globuli runtergefallen.

  3. Maximilian Buddenbohm Montag, 3. Dezember 2012 um 14:01 Uhr [Link]

    Espressos ist vollkommen in Ordnung. Macht aber viele Leute wahnsinnig.

  4. Kiki Montag, 3. Dezember 2012 um 14:05 Uhr [Link]

    Ich bekenne mich schuldig. Das kriechnichinmeinKopp warum ich nicht auch die korrekte Form der Sprache nutzen soll, bei der ich mich bediene. Ist das eine kann-Bestimmung oder non-negotiable?

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 14:08 Uhr [Link]

      Non-negotiable. Es ist halt kein englisches Wort mehr, sondern ein deutsches. Wenn du korrekt Englisch schreiben wölltest, müsstest du es ja auch vorne klein schreiben, zum Beispiel.

  5. Maximilian Buddenbohm Montag, 3. Dezember 2012 um 14:10 Uhr [Link]

    Weil Du Dich gar nicht der Sprache bedienst, sondern eines Lehnwortes. Ganz einfach. Würdest du aber ganze englische Phrasen von Dir geben, ein Zitat aus einem Song etwa, der Plural Babies wäre okay. Erwähnst Du nur die zwei Babys der Nachbarin, dann ist die deutsche Form die richtige.

  6. Kiki Montag, 3. Dezember 2012 um 14:24 Uhr [Link]

    *seufz* Danke. #geknickt_ab

  7. mek Montag, 3. Dezember 2012 um 14:25 Uhr [Link]

    „auf Deutsch wird der Plural regelmäßig gebildet“

    Boah, kannst Du diese Sachen nicht mal auf einer Seite zusammenfassen?
    Ich bookmarke das dann und werde Dich regelmäßig zitieren.

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 14:34 Uhr [Link]

      Öhm, das gilt nicht für alle Plurale, wir haben ja auch unregelmäßige. Aber im Fall der englischen Lehnwörter auf -y ist es regelmäßig. Und wenn Du oben bei den Tags „Sprache“ anklickst, dann sollten da alle „Deutschstunden“ erscheinen. Allerdings auch ein paar andere Einträge.
      (Das ist so lustig. Ich hadere immer noch sehr mit dieser Rubrik, weil ich eigentlich nicht den Sick machen will, aber es kommt wirklich verblüffend gut an.)

    • Eckart Montag, 3. Dezember 2012 um 15:38 Uhr [Link]

      Keine Sorge, Du machst nicht den Sick (laut Wiglaf Droste ist das ja auch nur ein Lehnwort aus dem Englischen).
      An Tante Isas kleiner Deutschstunde nimmt man teil, um etwas zu lernen und zukünftig besseres Deutsch zu sprechen. Den Sick liest man nur, um andere auf ihre Fehler hinzuweisen und auf Partys (ha!) klugzuscheissen.
      Weiter so!

    • ferdi Montag, 3. Dezember 2012 um 21:18 Uhr [Link]

      Apropos „scheissen“: Bleibt das ß nicht nach Diphthongen unversehrt…?

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 00:05 Uhr [Link]

      Ja, das ß nach Diphthongen bleibt. Es heißt scheißen. Hihi.

  8. Stefan Montag, 3. Dezember 2012 um 15:09 Uhr [Link]

    Und wer regelmäßig an Pizzas nagt, bekommt auch andere Projekte gemanagt.

    • jubil Montag, 3. Dezember 2012 um 16:01 Uhr [Link]

      Und fährt mit Taxis seine Kaktusse nach Hause… (pun intented)

    • Isabel Bogdan Montag, 3. Dezember 2012 um 16:43 Uhr [Link]

      Jetzt macht mir hier nicht die Leute wuschig!
      Zum Mitschreiben:
      - Pizzas oder Pizzen geht beides.
      - Gemanagt ist super.
      - Taxis ist richtig, und muss nicht, wie viele glauben, „Taxen“ heißen. (Letzteres ist der Plural von „Taxe“, was umgangssprachlich das gleiche ist wie ein Taxi. Aber „Taxen“ ist nicht der Plural von Taxi.)
      - Kaktusse lässt Duden als „umgangssprachlich und österreichisch“ zwar auch gelten, aber eigentlich heißt es Kakteen. Aber für „… fährt seine Kaktusse nach Hause“ gibts natürlich 100 Punkte.

  9. Frische Brise Montag, 3. Dezember 2012 um 16:53 Uhr [Link]

    Danke! Hab tatsächlich schon oft überlegt, wie ich das schreibe.
    Prima Rubrik!

  10. Uschi Montag, 3. Dezember 2012 um 16:59 Uhr [Link]

    Da fällt mir wieder der Kunde ein, der vor Jahren sprachen: „Also, eigentlich brauche ich sogar zwei Logi von Ihnen.“

  11. Uschi Montag, 3. Dezember 2012 um 16:59 Uhr [Link]

    [sprach, nicht sprachen]

  12. Lydia Montag, 3. Dezember 2012 um 17:24 Uhr [Link]

    Mafiosi und Paparazzi treten halt meistens gleich im Rudel auf. Und wenn der Singular so wenig gebraucht wird, kommt leicht Unsicherheit auf.

    Beim Espresso ist es umgekehrt: Ob Espressos oder Espressi, das klingt doch beides gleich schlimm. Überhaupt – wann sagt man das schon? Man bestellt doch: „Zwei Espresso, bitte!“ Man sagt doch auch nicht: „Zwei Kaffees, bitte!“ (Oder hieße das „Kaffeen“? Wahrscheinlich bloß, wenn die Kaffees feenhaft gut sind ;-)) Dann könnte ja der Immobilienmakler am Nebentisch glatt verstehen: „Zwei Cafés, bitte!“ Und wer weiß, was daraus entstünde …

    Mir rollen sich die Fingernägel bei: „Ich brauche noch ein Visa.“ Aber ich reise wahrscheinlich zu wenig, um mir vorstellen zu können, dass es Leute gibt, die Visa immer nur im Mehrfachpack beantragen.

  13. Indica Montag, 3. Dezember 2012 um 20:59 Uhr [Link]

    Kürzlich habe ich auch „ein Graffiti“ ganz offiziell verfasst. Öhem. Hab ich auch erst bemerkt, als ein Journalist „ein Graffito“ daraus machte.

    Aber wurden die „Ponys“ nicht mal vor der Rechtschreibreform als „Ponies“ pluralisiert und die „Hobbys“ als „Hobbies“? Na ja, gut, zu Goethes und Schillers Zeiten war ja früher ™ auch alles anders, so mit der Rechtschreibung und so.

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:37 Uhr [Link]

      Ich habe hier noch einen Duden von 1980. Der sagt: Babys, Hobbys und Ponys; nur bei den Feierlichkeiten erlaubt er beides, Partys und Parties. Vielleicht ist das Wort erst kurz vorher zu uns eingewandert? Die Definition lautet jedenfalls „geselliges Beisammensein, zwangloses Hausfest“.
      Im aktuellen Duden geht das nicht mehr, der englische Plural.

  14. Dentaku Dienstag, 4. Dezember 2012 um 10:55 Uhr [Link]

    Hobbys? Partys? Babys?
    Das tut mir in der „richtigen“ Schreibweise leider weh. Da helfe ich mir lieber mit Steckenpferden, Festivitäten und Säuglingen.

    • Jens Dienstag, 4. Dezember 2012 um 12:03 Uhr [Link]

      Dabei heißt es „Ponen“. So wie bei „Penen“.

    • Anne Dienstag, 4. Dezember 2012 um 12:29 Uhr [Link]

      Warum sagt eigentlich niemand mehr Feten? Das ist doch auch ein sehr schönes Wort.

  15. kid37 Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:03 Uhr [Link]

    @Indica: Yep. Ich weiß nicht, ob ich das nun fies oder fys finden soll.

  16. percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:24 Uhr [Link]

    Und dann ist dieser „regelmäßig gebildete Plural“ auf -s natürlich einer der seltensten im Deutschen, wird nämlich nur bei einigen Substantiven auf -a, -o, -i, -u (na, deutsche Substantive auf -u? Fällt uns da schnell was ein?) und bei vielen (tja) Fremdwörtern verwendet. Was oft das gleiche ist und womit sich die Katze in den Schwanz beißt – wenn man es als eingedeutschtes Fremdwort begreift, muss man die spezielle Fremdwort-Plural-Endung (-s) benutzen. Solange man es noch als fremdes Wort, nicht eingedeutscht, begreift, könnte man auch die Endung der Originalsprache nehmen, sollte sich dann aber, das sehe ich auch als gut funktionierenden Hinweis, von der deutlich deutschen Großschreibung fernhalten.
    (Andere bildungsstrotzende Endungen für Substantive auf -a sind natürlich viel schöner als das olle -s, die Sofata, die Mofen, die Kommae.
    Wer aber von „einem Mafiosi“ redet, egal ob er den groß oder klein ausspricht, wird dennoch von mir persönlich mit Betonschuhen in der Badewanne versenkt. )

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:38 Uhr [Link]

      Eigentlich solltest Du diese Rubrik schreiben, ich weiß sowas ja alles gar nicht.

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:44 Uhr [Link]

      Ich geh mir jetzt ein Panini schmieren. Vielleicht sogar zwei Paninis!

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:46 Uhr [Link]

      Ein Panin, zwei Paninen, herrje, das ist doch nicht so schwer.

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:50 Uhr [Link]

      Wollte sagen: welche auf -i sind das denn, die mit -is gebildet werden? Mir fällt gerade keins ein. Vielleicht brauche ich noch ein paar Expressis.

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:51 Uhr [Link]

      Lumpi?

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:55 Uhr [Link]

      Ich glaube, die Substantive auf -i oder -o sind oft sowieso abgekürzte Fremdwörter. Mal von Lumpi und Struppi abgesehen.
      Sponti, Spezi, Touri
      Auto, Motto (Motti! Motten!), Klo

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:57 Uhr [Link]

      Ski
      Po

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 12:02 Uhr [Link]

      Äh, Ski, Plural die Ski, auch die Skier.

    • kid37 Dienstag, 4. Dezember 2012 um 12:36 Uhr [Link]

      Endungen auf -is? Ist das nicht was entzündliches?

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 12:45 Uhr [Link]

      Die Entzündungen enden auf -itis. (Also schon auf -is, irgendwie.)

    • jubil Dienstag, 4. Dezember 2012 um 13:47 Uhr [Link]

      Auf -u doch der Uhu, oder? (Nachdem Iglu, Guru, Känguru etc. ausscheiden, weil die in die Kategorie Fremdwort fallen…)

      Und zu -i fällt mir nur Mutti ein. Aber das ist ja auch nur eine Abkürzung.

      Die neuere Praxis der Rechtschreibung, einfach alles zu erlauben, was eh schon falsch gemacht wird, und nur noch Empfehlungen auszusprechen, find ich übrigens ziemlich feige. Außerdem könnte ich dich dann belehren, dass „sowas“, „nochmal“ und „naja“ falsch geschrieben sind. Da diese Schreibung mittlerweile erlaubt ist, weise ich halt so darauf hin.

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 14:01 Uhr [Link]

      Juhu, ein Uhu! Juhus, zwei Uhus! Geht!

  17. Maximilian Buddenbohm Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:29 Uhr [Link]

    Ein Gnu, zwei Gnühe.

    • Maximilian Buddenbohm Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:46 Uhr [Link]

      Paninis, wie affektiert. Ich esse weiter einfach Sandwiche.

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:49 Uhr [Link]

      Ein „sangüiche“, wie man in Südamerika lesen kann.

    • Maximilian Buddenbohm Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:52 Uhr [Link]

      Morgens machen die Kinder ihre Pipis.

  18. percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 11:31 Uhr [Link]

    Sehr schön. Schapó.

  19. Duden Dienstag, 4. Dezember 2012 um 13:17 Uhr [Link]

    Mir ist ist das alles recht, solange es nur in den AGBs steht.

    Wir Lateiner bestellen sowieso immer zwei Espressae.

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 13:31 Uhr [Link]

      Und spätestens an der Stelle stellen sich dem braven Römer im Caffè die klassischen Fußnägel hoch. „Hastu gehört, Alda? Hastu den Germanen da gehört? Kriesch Plack, aber so!“

    • kid37 Dienstag, 4. Dezember 2012 um 17:02 Uhr [Link]

      AGB kennt aber kein Plural-s, da mußten schon die LKW durch. („Mussten“ könnt‘ ihr selber schreiben, neue Rechtschreibung, doo.)

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 17:23 Uhr [Link]

      Ja, das war wohl der Witz, Hase.
      Und „mußten“ sieht wirklich schlimm aus, das mit dem ß haben sie in der neuen Rechtschreibung wirklich gut geregelt. Endlich logisch und nachvollziehbar!

    • kid37 Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 10:57 Uhr [Link]

      Hier werden Witze gemacht? Das muß doch nicht.

  20. adelhaid Dienstag, 4. Dezember 2012 um 15:20 Uhr [Link]

    plaque, oder?

    • Isabel Bogdan Dienstag, 4. Dezember 2012 um 15:25 Uhr [Link]

      Nö. „Plack“ ist Kölsch für Herpes.

    • percanta Dienstag, 4. Dezember 2012 um 15:41 Uhr [Link]

      Jetzt komm hier nicht mit sprachlichen Feinheiten! Dafür ist das wirklich der falsche Ort.

    • birgit Dienstag, 4. Dezember 2012 um 23:29 Uhr [Link]

      nach duden (25. auflage):

      „Lkw, LKW, der; – [s], Plur. -s, selten – = Lastkraftwagen“.

      well.

      AGB(s) will der duden gar nicht erst kennen …

    • kid37 Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 10:56 Uhr [Link]

      Lastkraftwagens? Der Duden muß echt mal in sich gehen. (Meiner ist von 63, die Beatles hatten ihre erste Nummer eins und sonst war auch alles gut.)

    • percanta Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 18:37 Uhr [Link]

      Da viele Leute (dialektaler Einfluss wohl) den Plural von Sopran und Wagen mit Umlaut bilden (Sopran, Sopräne, Wagen, Wägen) wäre vielleicht auch „zwei LKWä“ korrekt.

  21. adelhaid Dienstag, 4. Dezember 2012 um 17:23 Uhr [Link]

    bei der gelegenheit könnte man anmerken, dass das kölsche vokabular vielleicht nicht mit ‚alda‘ und dann aber doch mit ‚hastu‘ mit -t drin zusammenpasst….

    • percanta Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 18:15 Uhr [Link]

      Adelhaid: Ist auch wilde Mischung. Ich kann nämlich keinen Dialekt, leider. Eines der ganz großen Versäumnisse meines Lebens.

    • birgit Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 18:23 Uhr [Link]

      @kid37 fordert denn schon der 63er-duden die wagens?

  22. formschub Dienstag, 4. Dezember 2012 um 19:29 Uhr [Link]

    In Brügge sah ich an einem Kneipenfenster mal »Sandwichs« angepriesen und dachte unwillkürlich: Wenn Männer da nicht aufpassen, kann das aber schnell unangenehm rauh werden.

  23. ichichich Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 10:46 Uhr [Link]

    Wenn ein Verlag den Band mit amerikanischen Kurzgeschichten untertitelt, schreibt er „Storys“. Soweit zwar unschön, aber korrekt. Müsste er auch „Short Storys“ schreiben, oder gilt dann wieder die englische Schreibweise?

    (Reden wir mal nicht darüber, wie sinnvoll es ist, auf die deutsche Bezeichnung „Kurzgeschichten“ zu verzichten.)

  24. kid37 Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 10:58 Uhr [Link]

    Short Story =! Kurzgeschichte. Nicht in der Literaturwissenschaft.

  25. Isabel Bogdan Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 11:06 Uhr [Link]

    Sehr gute Frage. Im Duden (sorry, dass ich hier immer mit dem Duden winke – ich glaube ihm auch nicht immer alles, bzw. befolge nicht immer alles, aber er ist nun mal die erste Instanz) steht die Short Story tatsächlich sowohl als Short Story als auch als Shortstory. Und zwar in beiden Fällen mit deutschem Plural. Wird ja auch groß geschrieben.
    (Und den Unterschied zwischen Kurzgeschichte und Short Story habe ich noch nie kapiert. Mir scheint auch, die Bezeichnung „Kurzgeschichte“ stirbt sowieso gerade aus, neuerdings werden Kurzgeschichten dauernd als „Erzählung“ bezeichnet. Früher waren „Erzählungen“ deutlich länger (glaube ich. Aber ich kenn mich da auch nicht aus).

    • Stephan Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 12:48 Uhr [Link]

      Hat sich die Lieblingsbuchhandlung schon gemeldet und die alsbaldige dudenkonforme Umbenamsung angekündigt?

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 13:41 Uhr [Link]

      Die Lieblingsbuchhandlung schreibt sich ja auch vorne klein, also ist das schon alles korrekt. Nur halt Englisch. (Was ich persönlich beknackt finde, für eine deutsche Buchhandlung, aber mich fragt ja keiner.)

  26. ichichich Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 11:13 Uhr [Link]

    Ich bin ja kein Literaturwissenschaftler, aber für mich ist „Short Story“ auch ein eigenständiger Gattungsbegriff. Praktisch bedeutet das: An einem Kurzgeschichtenband kann ich im Buchladen achselzuckend vorbeigehen, an einem Band mit Short Stories nicht.

  27. Maximilian Buddenbohm Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 11:17 Uhr [Link]

    Jetzt verwirrt mich der Ichichich aber.

  28. Iris Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 11:45 Uhr [Link]

    Eben einen Beitrag für „Auf nach Hamburg“ geschrieben, kurz in Deinem Blog nachgelesen und das Wort …babys nachträglich korrigiert. Super Sache. Danke!

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 13:40 Uhr [Link]

      Was ist denn „Auf nach Hamburg“?

  29. adelhaid Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 13:31 Uhr [Link]

    frau percanta bitte zur gattungsdefinition, frau percanta bitte!

  30. Indica Donnerstag, 6. Dezember 2012 um 11:07 Uhr [Link]

    Wow, kaum dreht man sich mal um, geht hier aber so eine Diskussion ab, die mein Germanistinnenherz sehr erfreut.

    Isabel, wahrscheinlich bin ich so alt, dass ich schon Parties feierte, als das Wort Party gerade frisch eingewandert war. Bislang dachte ich immer, dass meine Parties in der Feten-Ära stattfanden, aber ich kann mich irren. Möglich, dass einer meiner Dudens noch von vor 1980 stammt …

    @Kid37: fys natürlich. Nach 1980.

    @percanta: Sofata, Kommae & Co. … ganz wunderbar! Das ist alles mal wirklich Bildungsfernsehen! Kroken mag ich besonders gern. Im Frühjahr, auf der Wiese.

    Isabel, könntest du bitte regelmäßig Besinnungsaufsätze dazu verfassen? Oder zumindest ein Whitepaper (White Paper?)? Es gibt offenbar einen großen Bedarf an der fachgerechten Erörterung dieser Themen. Soll nochmal je einer Behaupten, das Kommentieren in Blogs sei tot …

  31. slowtiger Samstag, 8. Dezember 2012 um 14:16 Uhr [Link]

    Taxi -> Taxis.
    (Kur-)Taxe -> Taxen.

    Panini beschmiert man nicht, sondern klebt sorgsam die Bilder ein (und es wird nie ganz voll).

    Wenn man auf Tumblr die Sprache auf deutsch einstellt,, macht es aus „you‘re followed by“ ein etwas bedrohlicheres „du wirst verfolgt von“.

  32. Valerie Samstag, 5. Januar 2013 um 20:38 Uhr [Link]

    Also ich glaube, dass ein Plural in -s kein deutsches Plural, sondern ein importiertes ist („deutsche“ Pluralformen sind –, „-, -e, ¨-e, -n, -en, -er, ¨-er). Und es gilt für Wörter, die nur halbwegs wie deutsche Wörter behandelt werden, was die Pluralform wie auch was die Aussprache betrifft Vgl. der Portier (-s) und der Offizier(-e). Das -s muss nicht unbedingt das Plural des Wortes in der jeweiligen Fremdsprache sein, aber es ist auf jeden Fall das, was sich das Deutsche als Plural in dieser Fremdsprache vorstellt. Beispiel „das Büro“, wo das französische Plural „bureaux“ lautet.

    Ein schönes Beispiel idiotischer Perfektform : „Geclosed“ für „beschlossen“. Aha. http://www.taz.de/!107905/

    (Ich habe vergessen, mich vorzustellen : französische Germanistin zu Besuch. Frohes Neues Jahr und alles, was dazu gehört !)

  33. Electrofairy Sonntag, 13. Januar 2013 um 10:44 Uhr [Link]

    Jetzt kann ich endlich aufhören alle zu korrigieren, wenn sie wieder Hobbys und Babys schreiben… das wusste ich nicht. Ich hätte immer die englische Variante gewählt, aber macht irgendwie Sinn es nicht zu tun. Vielen Dank!

  34. beliebte Rechtschreibfehler - Seite 21 Samstag, 21. März 2015 um 13:13 Uhr [Link]

    […] […]

  35. Kai Donnerstag, 27. Oktober 2016 um 08:41 Uhr [Link]

    Dies akzeptiere ich nicht. Wenn man Anglizismen nutzen will, sollte man diese auch der Grammatik der jeweiligen Sprache unterziehen. Ansonsten kann man das deutsche Wort dafür benutzen. Hobby = Freizeitaktivität, Handy = Mobiltelefon, Baby = Säugling usw. Bildet man englische Anglizismen in der Pluralform mit -ys so kann sich dies eventuell auch auf die englische Grammatik der Schüler auswirken wodurch diese dort auch die Pluralform mit -ys bilden. Desweiteren ruiniert dies die Schönheit der Wörter/Sprachen.

    Ich werde von englischen Anglizismen die Pluralform immer mit -ies, sofern das Wort auf -y endet. Ansonsten nutze ich das deutsche Wort.

Mentions

Kommentieren:

Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Twitter