Suchergebnisse für: helgoland

Der Rest der Welt

Blogger und Nichtblogger schreiben über ihre Stadtteile, Siedlungen, Viertel, Straßen, Dörfer. Die Hamburger Stadtteile finden sich bei Maximilian Buddenbohm, das Ruhrgebiet wird bei Anne Schüssler gesammelt. Und hier ist der Rest der Welt:

Deutschland
Berlin von Sven Dietrich
Berlin, Grünau bei Kitty Koma
Bonn, Endenich von Ellebil
Bonn, Niederholtorf von Curry and Culture
Chemnitz von Excellensa
Dresden von JoSchu
Dresden, Neustadt in der Bananenrepublik
Helgoland von mir
Helgoland von Theahamburg bzw. D. Rickmers
Karlsruhe von Señor Rolando
Köln, Bruder-Klaus-Siedlung von Anne Schüssler
Köln, Klettenberg und Sülz von Marko Langer
Köln, Neustadt-Süd von Johannes
Köln, Südstadt von Frank und Frei
Köln, verschiedene Artikel bei Frau Elise
Konstanz / Bodensee, ebenfalls bei Frau Elise
Mössingen von Pia Ziefle
München, Denning von Nathalie
München, Fürstenried vom Stadtneurotiker
München, Ludwigsvorstadt von der Kaltmamsell
München, Neuhausen von Anette Göttlicher
München, Neuhausen von Helga Birnstiel
München, Schwabing von Frau Klugscheißer
Münster, Kuhviertel von iLilly
Stuttgart West von Dentaku

Welt
Barcelona (E) vom Wortmischer
Bern (CH) von Frau Gminggmangg
Drewsbury (GB) von Kara McKechnie

Ich freue mich, wenn Ihr mir weitere Artikel meldet. Ich kriege ja nicht alles von allein mit. Wer etwas schreiben möchte, aber kein eigenes Blog hat, der kann das ggf. hier bei mir (bzw. Anne oder Maximilian, wo es halt passt) veröffentlichen.

Liest

Lesungsanfragen bitte über Susanne Beck bei KiWi: sbeck(at)kiwi-verlag.de

Wird laufend ergänzt und aktualisiert.
Uhrzeiten und Eintrittspreise bitte direkt beim Veranstalter verifizieren.

23.09.22     Literatur Jetzt, Zentralwerk Dresden (Laufen)

28.09.22     Frankfurt (Mein Helgoland) Findet nicht statt. Irgendwie Planungsdurcheinander.

29.09.22     Flaneure und Flaneusen, Ladenburg (Laufen und bisschen Pfau)

Helgoline

Nach Helgoland fährt man in der Sommersaison am schnellsten mit dem Katamaran der Firma Helgoline. Der hat zwar innen ungefähr den Charme eines ICEs, ist aber schnell und komfortabel.
Wir hatten für die Bloggerreise Gruppentickets gebucht. Eine Mitfahrerin musste dann leider zwei oder drei Tage vorher absagen. Sie hat bei der Helgoline angerufen – eigentlich zu spät für eine Rückerstattung – und hat ausgemacht, dass ich am Abfahrtstag die Karte zurückbringe und sie das Geld dann überwiesen bekommt. Supernett, superunkompliziert, superkulant.
Ein weiterer Teilnehmer sagte erst am Tag vor der Abfahrt ab. Dessen Ticket habe ich dann ebenfalls vorgelegt und nachgefragt, ob da noch was geht. Eigentlich nicht, hieß es. Ist ja auch vollkommen logisch und überall so; wenn man erst unmittelbar vor der Abfahrt sagt, dass man nicht mitfährt, dann können sie es nicht mehr erstatten. Man nennt das „eine Stornogebühr von 100 %“. Aber, sagte die nette Dame, sie würde mal nachfragen. Sie fragte nach, und dann habe ich einen Gutschein bekommen. Über den kompletten Betrag.
Das, liebe andere Unternehmen, nenne ich kulantes und kundenfreundliches Verhalten. Das ist geradezu sensationell und überhaupt nicht selbstverständlich. Der finanzielle Verlust dürfte für die Helgoline zu verkraften sein, und für die Kundenzufriedenheit haben sie echt was getan. Vielen Dank!

[Initiative für mehr Lob! Es wird zu viel geschimpft. Ich hoffe, es ist jetzt nicht blöd, dass ich das geschrieben habe: man kann ja bestimmt nicht davon ausgehen, dass jetzt jeder immer das Geld zurückbekommt.]

Sachen machen

Mittwoch! Kolumnentag! Schon wieder was mit Schiffen! Als Adelhaid und ich Ende September auf Helgoland waren, durften wir mit dem Seenotrettungskreuzer Hermann Marwede zurückfahren. Wie es war, kann man hier schon an meinem dümmlichen Grinsen sehen, für den ausführlicheren Bericht bitte das Bild anklicken.

Twitter