Edgar Rai: Halbschwergewicht

Ich habe schon wieder Edgar Rai gelesen, und es war schon wieder spannend.
Stefano Ferrante, genannt Lucky, Sohn eines korsischen Eisenbiegers und ehemaliger Profiboxer, wird nach dreieinhalb Jahren aus dem Knast entlassen. Der korsische Eisenbieger hat als Vater (und auch sonst) nichts getaugt; Luckys Ersatz-Vaterfigur war schon von Kind an sein Boxtrainer Helmut. Den will er jetzt auch als allererstes sehen. Dummerweise wird Helmut just in diesem Moment erschossen, und alles deutet darauf hin, dass Lucky das getan hat. Lucky kann fliehen – was mit Fußfessel erstmal nicht so richtig vielversprechend ist – und versucht auf der Flucht außerdem noch herauszubekommen, wer ihn damals gelinkt und ins Gefängnis gebracht hat. Weil, er hat die tote Nutte, die in seinem Bett lag, nicht umgebracht. Und so rast er durch Berlin: zu Fuß, mit der U-Bahn oder mit einem alten Klapprad, er sucht alle auf, die er früher kannte, und die Polizei ist ihm immer haarscharf auf den Fersen. Anders gesagt, die Geschichte ist eine veritable Räuberpistole und passt nicht wirklich in mein Beuteschema.
Aber: Lucky ist eine großartige Figur. Ein bisschen tumb. Ein bisschen lieb, ein bisschen brutal. Ein Beschädigter. Einer, dem übel mitgespielt wurde, einer auf der Suche – nach Liebe, nach Anerkennung und nach Sinn. Im Knast hat er sich die Zelle mit einem buddhistischen Mönch geteilt, der den ganzen Tag die Wand anstarrte und Sinnsprüche über das Loslassen und über das Leben im Jetzt von sich gab. Über die denkt Lucky immer noch viel nach, denn er ist zwar nicht übertrieben fix im Kopf, aber das heißt nicht, dass er nicht nachdenken würde. Und es kommt auch immer wieder was dabei raus. Was daraus für sein Handeln folgt, ist noch eine andere Frage.
Und dann gibt es in einem Nebenstrang noch den jungen Kommissar Florian Siebold und seine Chefin Frau von Engelbrecht, und da haben wir dann auch noch richtig was fürs Herz. Wie es ausgeht, verrate ich natürlich nicht, aber es ist wirklich zu schön. Oder wie eine andere großartige Nebenfigur sagen würde: Is richtig. Alles.

Edgar Rai: Halbschwergewicht. Piper Verlag, 20,00 €. Auch als E-Book.

3 Kommentare

  1. lihabiboun Mittwoch, 9. Mai 2018 um 15:36 Uhr [Link]

    Ach ja //guckt verträumt// . Seit Sie neulich Edgar Rai erwähnt haben, stapeln sich seine Bücher bei mir ….. sehr schön. Jetzt muss ich also das Halbschwergewicht lesen. Sicher gibt es viel Schlimmeres!

  2. Anja Pietzsch Mittwoch, 9. Mai 2018 um 19:46 Uhr [Link]

    Der steht bei mir grad auch ganz oben auf der Lesenwill-Liste. Und der neue „Bullenbrüder“-Roman, aber als Hörbuch. 😉

  3. LiFe Mittwoch, 9. Mai 2018 um 22:55 Uhr [Link]

    ….die Geschichte ist eine veritable Räuberpistole und passt nicht wirklich mein Beuteschema.

    Kleine Korrektur?

    Hört sich spannend an….Danke

Kommentieren:

Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Twitter