Liebes Tagebuch,

das war in den letzten zwei Wochen der Blick aus meinem Homeoffice. Also, aus der Hollywoodschaukel, in der ich zum Schreiben saß.

HomeofficeView1

Ja, das sind Pfauen da auf der Wiese. Irgendwann werden sie auch bestimmt besser zu erkennen sein und Konturen gewinnen. (Hey, ich versuche gerade, mich selbst als Autorin zu sehen, da wird wohl mal eine platte Metapher drin sein.)

Jedenfalls: jetzt bin ich kurz anderswo, und der neue Blick aus dem neuen Homeoffice ist dieser hier.

HomeofficeView2

Das gibt metaphorisch jetzt leider gar nichts her, das Meer kommt in meinem Buch bisher nicht vor, auch kein Hafen, keine Boote und noch nicht mal wirklich der Sommer. Der könnte aber womöglich noch kommen, das weiß ich noch nicht. Dann würde ich ihn wahrscheinlich im Winter beschreiben, wenn ich weiterhin so vorankomme wie bisher. Bisher ist im Buch Winter. Sommer ist aber im wirklichen Leben reichlich, es ist warm und sonnig und herrlich, und deswegen muss ich auch dauernd draußen sein und spazierengehen und im Bach baden und Pfauen gucken, und das noch zusätzlich zu dem ganzen Stress mit Freunde besuchen und Lagerfeuer machen und Grillen und auf Sessions gehen und all das.
Jetzt sind wir in Stonehaven zum Folk Festival, das den Mann noch einen Tick mehr interessiert als mich, er ist gerade unterwegs, weil in den ersten Pubs die ersten Sessions losgehen. Und ich sitze im Hotel mit diesem Blick, vom nahegelegenen Pub dringt Livemusik herein, und ich denke, soll ich wirklich jetzt diese Winterszene weiterschreiben, soll ich schreiben, wie kalt es ist und wie sehr alle frieren, und dass es schneit, oder gehe ich raus, setze mich in die Sonne und höre Musik? Was ich hier für Opfer bringe, man macht sich keine Vorstellung! Und alles für die Kunst!

Zwischenstand: 63 Seiten. Mir ist aufgefallen, dass ich zwei meiner Hauptfiguren noch nicht besonders gerne mag. Das ist doof, die muss ich noch näher kennenlernen, um mehr Verständnis für ihre Macken zu kriegen. Nix ist blöder, als seine Figuren nicht zu mögen. Ich mag sie auch nicht *nicht*, aber ich habe sie halt noch nicht so richtig lieb. Gleichzeitig ahne ich, dass ich auch an den bisherigen Sympathieträgern im Laufe der Zeit noch Macken feststellen werde. Und: ich habe noch keine Ahnung, was der Lord und die Lady für welche sind. Wie alt sie sind, wie sie drauf sind und so weiter. Aber so langsam gewinne ich das Vertrauen, dass es mir irgendwann einfach klar sein wird. Wahrscheinlich muss ich einfach nur noch mehr Shortbread essen.

Desweiteren möchte ich zu Protokoll geben, dass ich ein dringendes Bedürfnis verspüre, Puffins zu sehen. Und Wale, bitte. Wenn das nicht geht, dann wenigstens Delfine. Danke.

11 Kommentare

  1. giardino Freitag, 12. Juli 2013 um 17:22 Uhr [Link]

    Hach! Ein guter Ausblick, oder vielmehr ganz viele.
    (Concerning Puffins, da habe ich gerade einen frisch aus der Speicherkarte gezogen: http://giardino.blogger.de/static/antville/giardino/images/20130703-img_4363.jpg)

    • Isabel Bogdan Freitag, 12. Juli 2013 um 17:24 Uhr [Link]

      Oarrr! Ich ergrüne vor Neid!

  2. Hamleys Freitag, 12. Juli 2013 um 17:59 Uhr [Link]

    Wie wäre es, einfach die Fähre nach Shetland zu nehmen?? Sumburgh Head ist absolut „puffin safe“ http://www.blipfoto.com/entry/3153307 (von Fair Isle gar nicht zu reden), und kürzlich wurden dort auch Killerwale gesichtet http://hughharropwildlifephotography.blogspot.co.at/2013/07/killer-whales.html
    Aber egal wo – Schottland ist einfach sooo schön!!!

    • Isabel Bogdan Freitag, 12. Juli 2013 um 18:32 Uhr [Link]

      *seufz* Ja, das klingt verlockend.
      Hm-hm.

  3. giardino Freitag, 12. Juli 2013 um 21:49 Uhr [Link]

    sich von der Strömung treiben lassen, Kurs nehmen, abfischen, Netz auswerfen, über Bord werfen, zum (sicheren) Hafen zurückkehren, ..?

    Ach ja: Unbedingt Musik hören gehen!

    • Isabel Bogdan Samstag, 13. Juli 2013 um 00:35 Uhr [Link]

      Von halb acht bis jetzt Konzerte gehört. Sen-sa-tio-nelle Musiker. Der Mann ist noch mal los, zu einer Session, ich kann nicht mehr. Vor meinem Fenster tobt der Bär, es ist der Hammer. Alles toll. Hach.

  4. Pi Sonntag, 14. Juli 2013 um 13:56 Uhr [Link]

    Hach, Neid. ^-^
    Vor fast einem Jahr war ich auch in der Ecke… würde sofort wieder hin. Soo schön.
    Delphine haben wir aber erst in Inverness gesehen. ^-^

  5. lady grey Montag, 15. Juli 2013 um 11:50 Uhr [Link]

    Ach, Puffins!
    Na sag doch was: hier!

  6. Wibke Montag, 15. Juli 2013 um 12:06 Uhr [Link]

    Hihi Puffins. Ist das eine Anglistenobsession??? Ich muss bei Puffins immer an den genialen Simon Drew denken – http://calicoonlinestudio.co.uk/WebRoot/StoreDaily/Shops/eshop196849/48E7/21E8/BEBF/6B0B/D25C/C0A8/0ADD/ACE0/puffinb.png, der auch so lustige Sachen gemacht hat: http://calicoonlinestudio.co.uk/WebRoot/StoreDaily/Shops/eshop196849/4F25/1355/C467/E419/7973/C0A8/0ADD/B06A/playsdetail.jpg
    Endless fun für Anglisten. Und ein „Book of Ludicrous Limericks“ hat er inzwischen auch produziert, das müsste dir doch auch gefallen.

    Jetzt aber bitte nicht stundenlang Simon Drew googeln und Bilderrätsel lösen, sondern weiterschreiben, damit wir das ganz bald lesen können!

    Ansonsten: ich will auch nach Schottland, bitte jetzt sofort. Stattdessen: Heimaturlaub in Mittelhessen…

    • Isabel Bogdan Dienstag, 16. Juli 2013 um 01:07 Uhr [Link]

      Keine Ahnung, ich glaube, ich kenne Puffins schon aus den Abenteuerbüchern (oder? Da gab’s die doch? „Die See der Abenteuer“ und so?), da war noch kein Anglistikstudium abzusehen. Und ich hab noch nie welche gesehen!

  7. Schottland2 | FlicKwerk Donnerstag, 18. Juli 2013 um 12:34 Uhr [Link]

    [...] nach Schottland zu ziehen. Isa ist schon dort und schickt Posts, die spontanes Fernweh auslösen (hier z.B.), während bei “MüllerinArt”    noch Vorfreude herrscht. Schaut’s euch [...]

Mentions

Kommentieren:

Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Twitter