The Next Big Thing Blog Hop

Keine Ahnung, wieso die guten, alten Stöckchen jetzt „blog hop“ heißen, ist aber auch egal: ich habe ein Stöckchen bekommen! Das ist sie, die Renaissance der Blogkultur! Zugeworfen hat es mir Pia Ziefle, deren Roman Suna für mich das Buch des Jahres 2012 war. Wer das noch nicht gelesen hat, der hole das bitte nach, inzwischen ist es auch als Taschenbuch erschienen (mit hübschem, aber irreführendem Cover, finde ich. Es ist überhaupt kein romantisch-weichgezeichnetes Frauen-Wohlfühlbuch).
Das Stöckchen richtet sich an Autoren, und es geht um das nächste Buch, das man schreibt. Ich hätte jetzt auch einfach schön das Buch nehmen können, das ich gerade übersetze. Ich bin auch immer noch unsicher, ob ich wirklich ein Buch schreibe. Behauptet habe ich es schon vor ziemlich genau einem Jahr, und zwar genau deswegen, damit ich es auch wirklich tue, aber nun ja. Ist noch nicht viel bei rausgekommen. Ich brauche Druck, ich brauche eigentlich einen Abgabetermin, um zu funktionieren, um mich hinzusetzen und zu schreiben, aber natürlich habe ich keinen Abgabetermin, denn kein Verlag kauft ein Buch von einer unbekannten Autorin, das noch nicht mal geschrieben ist. Teufelskreis! Aber nehmen wir mal an, ich würde weiterschreiben.

Was ist der Arbeitstitel Ihres Buchs?
Der Pfau.

Woher kam die Idee für das Buch?
Die Kerngeschichte ist wahr, sie ist bei unseren Freunden in Schottland passiert. Und sie ist so abgedreht, dass ich sie erzählen wollte (natürlich habe ich um Erlaubnis gefragt). Und dann wurde sie während des Schreibens noch ein bisschen abgedrehter, und als die Kurzgeschichte fertig war, stellte ich fest: die Geschichte ist da ja noch gar nicht zu Ende. Da wird ja danach noch alles mögliche passieren, das muss weitererzählt werden.

Unter welches Genre fällt Ihr Buch?
Wenn es jemals ein Buch wird, dann wird es ein Roman.

Wie lautet die Einsatzzusammenfassung Ihres Buches?
„Einer der Pfauen war verrückt geworden.“ Das ist der erste Satz, und darum geht es. Um einen verrücktgewordenen Pfau.

Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere in einer Filmumsetzung spielen?
Charlotte Rampling als Lady, Alan Rickman als Lord, der sehr junge Colin Firth als David, Colm Meaney als Jim, John Hannah als Andrew, vielleicht Gwyneth Paltrow als Chefin? Ich kenne zu wenig Schauspielerinnen, als dass mir jetzt einfallen würde, wer die Köchin und wer die Psychologin spielen soll. Zumal ich sie am liebsten alle britisch hätte. Da ist Gwyneth Paltrow eigentlich schon wieder raus; nicht nur deswegen. Passt auch sonst nicht so recht, glaube ich. Die anderen Frauen, die mir einfallen, sind alle zu hübsch und zu elfenhaft und so. Keira Knightley? Kate Blanchett? Scarlett Johannson? Die gehen alle nicht. Ich kriege aber gerade den Eindruck, dass es ganz hilfreich ist, Schauspieler für die Rollen zu suchen; es hilft, die Konturen der Figuren zu schärfen. Ich werde das im Hinterkopf behalten, für wenn ich mir Notizen über mein Romanpersonal mache: Wer soll die Rolle spielen? Gute Idee.

Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen oder wird es vertreten durch einen Agenten?
Selbst verlegen bestimmt nicht; ich hoffe sehr, dass es ein Verlag verlegen wird. Allerdings müsste ich es dazu erstmal schreiben. Ob ich es den Verlagen selbst anbiete oder mich von einem Agenten vertreten lasse, ist noch offen. Gegenüber anderen Autoren habe ich natürlich einen nicht zu unterschätzenden Startvorteil: ich kenne genügend Leute in Verlagen, mein Manuskript würde vermutlich eher gelesen als das von gänzlich unbekannten Autoren. Ich glaube aber, dass ein Agent besser verhandeln kann als ich selbst. Schaumermal, das liegt ja eh alles in ferner Zukunft. Wenn überhaupt.

Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskripts zu schreiben?
Das kann ich nicht beantworten. Ich habe die erste Geschichte, die Kerngeschichte, relativ schnell geschrieben – eine Woche oder so. Dann kam ein halbes Jahr später genauso schnell das zweite Kapitel. Dann passierte lange nichts, dann bekam ich den Preis, dann passierte wieder lange nichts, und jetzt im Winter habe ich ein bisschen weitergemacht. Aktueller Stand sind 45 Seiten und 5 Seiten Notizen. Der „erste Entwurf“ ist also noch lange, lange nicht fertig. Und wenn ich in dem Tempo weitermache … schönes Wetter heute.

Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem Genre vergleichen?
In der Laudatio wurde mein Text mit denen von Alan Bennett verglichen. Das ist natürlich umwerfend und schmeichelhaft und ein ziemlich großes Paar Schuhe, aber: ja, das wäre toll, wenn es so toll würde wie Alan Bennett, den mag ich nämlich sehr. Ich bin aber keineswegs mit der Absicht angetreten, wie er zu schreiben (oder wie Ingo Herzke, von dem die meisten Bennett-Übersetzungen stammen). Katja Lange-Müller hat mal gesagt, der Inhalt suche sich die Flasche aus, in die er gefüllt werden will. Genau so war es auch: diese Geschichte kann nur in diesem Ton erzählt werden, das geht gar nicht anders. Ich habe nicht darüber nachgedacht, es war kein Beschluss, sondern einfach selbstverständlich. Das muss so klingen, wie es eben klingen muss.

Was sonst über Ihr Buch könnte das Interesse des Lesers wecken?
Keine Ahnung. Ich hoffe, es wird lustig. Und dann hätte ich gern, dass es im Hardcover erscheint und ein Lesebändchen bekommt und wunderschön aussieht. Ha.

Möchten Sie andere Autoren für das Interview nominieren?
Na klar: ich wüsste gern, worum genau es in Percantas Buch und in Frau Meikes Buch geht, ob Anke neue Pläne hat und wie weit Moni und Scott sind. Und wenn ich mir noch was wünschen dürfte, dann hätte ich sehr, sehr gerne, dass Hotelmama ein Buch schreibt.

14 Kommentare

  1. Extramittel Montag, 28. Januar 2013 um 14:19 Uhr [Link]

    Könntest du nicht noch eine Rolle für Maggie Smith reinschreiben?

    • Isabel Bogdan Montag, 28. Januar 2013 um 14:23 Uhr [Link]

      Hm, für Köchin oder Psychologin ist sie mir zu alt. Aber eine richtig schön alte Dame könnte eigentlich schon noch rein. Judy Dench würde ich auch mögen.

    • birgit Montag, 28. Januar 2013 um 18:09 Uhr [Link]

      judi dench wollte ich dir auch schon vorschlagen …

  2. Extramittel Montag, 28. Januar 2013 um 14:53 Uhr [Link]

    Vielleicht können Mutter und Schwiegermutter des Lords mal auftreten?

  3. Stephan Montag, 28. Januar 2013 um 16:45 Uhr [Link]

    Verfilmung bitte mit Kristin Scott Thomas und vor allem Kelly MacDonald, aye?

  4. Isabel Bogdan Montag, 28. Januar 2013 um 18:23 Uhr [Link]

    Es jetzt aber nun nicht so, dass ich erstmal Schauspieler zusammenklauben würde, um dann ein Buch zu schreiben, in dessen Verfilmung sie dann spielen könnten. Das ist irgendwie doch um eine Ecke zu viel.

  5. The Next Big Thing Blog Hop (einfacher vielleicht: “Buchschreibestöckchen”) | Percanta Montag, 28. Januar 2013 um 18:33 Uhr [Link]

    [...] Stöckchen. Es gibt noch Stöckchen! Dieses Buch-Schreibe-Stöckchen habe ich von Isabel zugeworfen bekommen, Autorin von Sachen machen, die es wiederum von Pia Ziefle hat, der Autorin [...]

  6. percanta Montag, 28. Januar 2013 um 18:40 Uhr [Link]

  7. excellensa Montag, 28. Januar 2013 um 18:47 Uhr [Link]

    Tilda Swinton. Egal als was.

  8. Wibke Dienstag, 29. Januar 2013 um 10:36 Uhr [Link]

    Ich will das jetzt lesen. Sofort. Gleich. Bitte, bitte, unbedingt dranbleiben!

  9. Karin Diemerling Mittwoch, 30. Januar 2013 um 10:01 Uhr [Link]

    Ich liebe John Hannah. Was ist eigentlich aus dem geworden? Lange nicht gesehen im Kino, aber vielleicht macht er viel Theater.
    Und ich will unbedingt den „ganzen“ Pfau. Also ran an den Speck, äh, Vogel.

  10. blog hop! — Hotel Mama Mittwoch, 30. Januar 2013 um 10:20 Uhr [Link]

    [...] isa hat mir ein autorenstöckchen geschickt, was mich sehr freut, weil ich schon so einen uralten, wenig differenzierten, dünngeträumten buchwunsch herumtrage, wie bestimmt viele blogger. wenn ich genauer in den spiegel schaue, hätte ich am liebsten schon eines fertig, in der schublade oder auf einer alten festplatte auf dem dachboden oder notfalls irgendwo im herzen vergraben, eines, das dann aus dem off kurz eingeblendet wird wie bei den royal tenenbaums. [...]

  11. The Next Big Thing Blog Hop « Glumm Donnerstag, 7. Februar 2013 um 18:09 Uhr [Link]

    [...] Big Thing Blog Hop richtet sich an bloggende Schriftsteller und ihre neuesten Projekte (Pia Ziefle, Isabel Bogdan) und wurde mir vom geschätzten Rororo-Mann (vier Bücher!) und Elterntainer Maximilian Buddenbohm [...]

Erwähnungen

Kommentieren:

Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Twitter