Pläne

Jetzt bin ich seit gut einer Woche wieder in Hamburg. Ein paar Tage habe ich zum Ankommen gebraucht, so ein Monat China scheint überraschenderweise doch ein bisschen anstrengend zu sein. Dann war alles mögliche zu erledigen, ich musste einen Bericht über diesen Monat fürs Goethe-Institut schreiben (fertig, aber noch keine Reaktion), ich habe mir endlich einen neuen Laptop gekauft (heute abgeholt, hurra!), meine alte Tante zum Geburtstag im Krankenhaus überrascht (im Ruhrgebiet), habe mir ein neues Handy bestellt, ein irre langes Interview gegeben, dessen Abschrift ich jetzt noch überarbeiten muss, ein paar bestellte Bücher verschickt (möchte noch jemand? Dann bitte schnell eine Mail!), die ersten Weihnachtsgeschenke besorgt …
… und weil so ein Monat in China mir nicht aufregend genug ist fürs Jahresende, begebe ich mich nächsten Montag noch kurz ins Krankenhaus und lasse mir einen Fuß operieren. Nix Schlimmes (Hallux Valgus, falls das von Interesse sein sollte), eine Routinesache, hoffe ich, und dann soll bitte alles gut sein. Nach zwei Tagen komme ich schon wieder raus und werde die Feiertage schöööön zu Hause auf dem Sofa verbringen, den Fuß hochlegen und mich vom lustigen Mann bekochen und betüddeln lassen. Was natürlich bedeutet, dass ich alle Weihnachtsgeschenke diese Woche besorgen muss und auch sonst alles erledigen, was mit Herumlaufen zu tun hat. Strammes Programm also, und nebenbei, so ganz nebenbei, besteht ja auch immer noch der Plan, vor Weihnachten 120 Romanseiten an meine Agentin zu schicken. Denn: Is a book written yet? Aktueller Stand sind 102 Seiten (oder 104, je nachdem, wie man das rechnet *hust*). Ich hatte mir ja eingebildet, wenn ich einen ganzen Monat in China bin und da ganz normal wohne und zwei Tage die Woche an die Uni gehe, dann kann ich auch weiterschreiben und halt normal arbeiten. War natürlich Quatsch, ich habe das Dokument nicht mal geöffnet. Jetzt habe ich es mir ausgedruckt und lese es mit ein bisschen Abstand und einem Stift in der Hand noch mal durch, das ist ganz gut. Plan also: Diese Woche noch Dinge erledigen und ein bisschen am Pfau arbeiten, nächste Woche dann zackzack, kurz operieren lassen und dann nur noch mit dem Kopf arbeiten und den Fuß hochlegen. Geschenke bis Sonntag, 120 Seiten bis Weihnachten. Denn mal los.

Neues vom Pfau

Das Neuste vom Pfau ist: es gibt nichts Neues vom Pfau.
Am 21. Juli schrieb ich zum ersten Mal, dass ich 68 Seiten geschrieben hatte. Heute ist der 23. September, also fast genau zwei Monate später, und es sind immer noch 68 Seiten. Und das liegt nicht etwa daran, dass ich weitergeschrieben und dann alles wieder gelöscht hätte, sondern daran, dass ich einfach überhaupt nicht weitergemacht habe.
Denn es ist ja so: wenn ich viel zu tun habe, mache ich den ganzen Kleinkram – kleine Erledigungen, Bloggen, Leute treffen, Netzwerkeln, Korrespondenz, Bürokram, Pipapo – so nebenbei. Wenn ich aber nicht dringend arbeiten muss, dann wird der Kleinkram schnell tagesfüllend. Dass ich „nicht dringend arbeiten“ müsste, ist natürlich eine Frage der Wahrnehmung. Müssen, was ist schon müssen. Ohne Abgabetermin funktioniere ich nun mal schlecht, beziehungsweise gar nicht, also halte ich mich mit dem Kleinkram auf, den ich „erstmal erledigen muss, aber dann!“ Dabei habe ich mir ja sogar extra freigenommen, um Zeit zum Schreiben zu haben. Ich habe alle Übersetzungsanfragen abgelehnt, keine Aufträge angenommen.
Gestern habe ich endlich mal wieder meine Agentin getroffen. Sie hat die 68 Seiten gelesen und findet sie super. Puh! Allein das motiviert schon gewaltig; ich war doch etwas unsicher, ob das alles so in die richtige Richtung geht. Und jetzt haben wir also neue Abgabetermine: Wenn es auch nur halbwegs realistisch für eine Veröffentlichung im Herbst 2014 in Frage kommen soll, dann muss es bis Ende dieses Jahres fertig sein. Es ist abzusehen, dass es ein eher kürzerer Roman wird, vielleicht 180 Seiten oder so, ganz grob geschätzt. Stand da gerade das Wort „realistisch“? Ist es nicht. Zumal ich den ganzen November … das habe ich hier noch gar nicht erzählt, was ich den ganzen November mache, aber es ist unfassbar aufregend, und ich erzähle es, sobald es noch ein bisschen spruchreifer ist. Es ist aber alles angeleiert und sollte nicht mehr schiefgehen.
Wo war ich? Also, der realistischere Plan sieht nun vor, dass ich meiner Agentin vor Weihnachten 120 Seiten abgebe, und dann bis zur Leipziger Buchmesse fertig bin. Dann könnte man über eine Veröffentlichung im Frühjahr 2015 reden. Das klingt immer noch sportlich, aber irgendwie machbar. Und boah, wow: wir reden darüber, dass ich einen Roman veröffentlichen könnte! Wie aufregend ist das denn! Bis ich fertig bin, will meine Agentin mir regelmäßig peitschenschwingende Mails schicken, das finde ich sehr gut.
Gestern Abend habe ich mir dann mal ausgedruckt, was ich bisher habe, und zwar im Blocksatz und zwei Seiten auf einer, sodass es tatsächlich schon aussieht wie ein Buch. Irre Vorstellung. Und um den Druck noch etwas zu erhöhen, schreibe ich es in mein Blog, dann könnt Ihr hier auch gelegentlich die virtuellen Peitschen schwingen. Oder die Glitzerpuschel. Stelle anheim.

Tadaa!

Zweite

Die zweite Auflage ist da! Ich freu mich sehr. Nach einem Jahr ist die erste Auflage ausverkauft!

Ihr könnt natürlich nach wie vor gern signierte Bücher bei mir bestellen, dann gibt es auch das zauberhafteste Lesezeichen der Welt dazu. Ist ja auch schon bald wieder Weihnachten!
So gehts: schickt mir eine Mail an ibogdan at gmx punkt de. Darin: Anzahl der gewünschten Bücher, Signaturwunsch („Für Tante Erna mit dicken Küssen von Kalli-Heinzi und herzlichen Grüßen von Isa Bogdan“) oder auch nicht, und Eure Adresse. Ich schicke Euch dann meine Kontonummer, auf die Ihr mir 10,- € überweist (8,99 € fürs Buch, 1,01 € für Porto und Verpackung). Sobald das Geld da ist, schicke ich das Buch los.

Lesezeichen schicke ich auch gern noch an Buchhandlungen usw., wenn sie noch jemand auslegen möchte.

Liebes Tagebuch,

da bin ich wieder! Nach fast fünf Wochen Schottland. Es war, was das Wetter angeht, der herrlichste Sommer seit vielen Jahren, sagen die Schotten. Für uns war es auch herrlich, wir haben dauernd im Bach gebadet und ganz viel Musik gehört und gemacht (letzteres nur der Mann), wir haben viel mit Freunden zusammengesessen und geredet, wir haben getanzt und vor allem: sehr viel Nichts gemacht. Und das war auch gut so, denn im letzten Jahr haben wir beide ganz schön viel gearbeitet.
Ich habe nicht mal viel gelesen. Was haben wir bloß den ganzen Tag gemacht? Ich weiß es nicht. In der Hollywoodschaukel gesessen, den Schwalben und Mauerseglern bei ihren Flugmanövern zugesehen und ungefähr sechs Millionen Fotos von Pfauen gemacht. Dazu: 24 Seiten geschrieben. Das ist ganz schön wenig, wenn man bedenkt, was ich mir vorgenommen hatte. Andererseits, siehe unten: „… aber so ein Zeitroman, mein lieber Freund, das zieht sich!“ Ist ja auch klar, dass man nicht „kurz mal eben“ einen Roman schreibt. Es ist schon in Ordnung, es geht eben langsam.
Zwischenstand: 68 Seiten. Vieles ist noch unklar. Manches ist mir klarer geworden, anderes gar nicht. Ich muss meine Figuren noch besser kennenlernen, und ich muss mir vor allem klarer werden, was ich eigentlich will, wo ich hinwill. Soll das ein nettes, kleines Unterhaltungsromänchen werden, oder darf’s auch ein bisschen ernster sein? Ist der Pfau wirklich das Hauptthema oder nur der Aufhänger? Na, und so weiter.
Jetzt also: back to work. Ich hoffe, dass ich in Schottland genügend Input und genügend Erholung hatte, um mich jetzt mit frischem Elan dranzusetzen und einigermaßen geregelte Arbeitstage am Schreibtisch zu verbringen und dann doch irgendwie voranzukommen. Dummerweise liegen hier auch die Korrekturen des Buchs, das ich im Winter übersetzt habe, da muss ich auch noch durch. Und dann muss ich noch den Festivalbericht aus Stonehaven fertigmachen, damit der nächste (oder übernächste) Woche erscheinen kann. Und Urlaubsfotos sichten. Und vielleicht auch noch welche bloggen. Außerdem dies und da… neenee. Ich muss dieses Buch schreiben! So.
Los geht’s.

Liebes Tagebuch,

das war in den letzten zwei Wochen der Blick aus meinem Homeoffice. Also, aus der Hollywoodschaukel, in der ich zum Schreiben saß.

HomeofficeView1

Ja, das sind Pfauen da auf der Wiese. Irgendwann werden sie auch bestimmt besser zu erkennen sein und Konturen gewinnen. (Hey, ich versuche gerade, mich selbst als Autorin zu sehen, da wird wohl mal eine platte Metapher drin sein.)

Jedenfalls: jetzt bin ich kurz anderswo, und der neue Blick aus dem neuen Homeoffice ist dieser hier.

HomeofficeView2

Das gibt metaphorisch jetzt leider gar nichts her, das Meer kommt in meinem Buch bisher nicht vor, auch kein Hafen, keine Boote und noch nicht mal wirklich der Sommer. Der könnte aber womöglich noch kommen, das weiß ich noch nicht. Dann würde ich ihn wahrscheinlich im Winter beschreiben, wenn ich weiterhin so vorankomme wie bisher. Bisher ist im Buch Winter. Sommer ist aber im wirklichen Leben reichlich, es ist warm und sonnig und herrlich, und deswegen muss ich auch dauernd draußen sein und spazierengehen und im Bach baden und Pfauen gucken, und das noch zusätzlich zu dem ganzen Stress mit Freunde besuchen und Lagerfeuer machen und Grillen und auf Sessions gehen und all das.
Jetzt sind wir in Stonehaven zum Folk Festival, das den Mann noch einen Tick mehr interessiert als mich, er ist gerade unterwegs, weil in den ersten Pubs die ersten Sessions losgehen. Und ich sitze im Hotel mit diesem Blick, vom nahegelegenen Pub dringt Livemusik herein, und ich denke, soll ich wirklich jetzt diese Winterszene weiterschreiben, soll ich schreiben, wie kalt es ist und wie sehr alle frieren, und dass es schneit, oder gehe ich raus, setze mich in die Sonne und höre Musik? Was ich hier für Opfer bringe, man macht sich keine Vorstellung! Und alles für die Kunst!

Zwischenstand: 63 Seiten. Mir ist aufgefallen, dass ich zwei meiner Hauptfiguren noch nicht besonders gerne mag. Das ist doof, die muss ich noch näher kennenlernen, um mehr Verständnis für ihre Macken zu kriegen. Nix ist blöder, als seine Figuren nicht zu mögen. Ich mag sie auch nicht *nicht*, aber ich habe sie halt noch nicht so richtig lieb. Gleichzeitig ahne ich, dass ich auch an den bisherigen Sympathieträgern im Laufe der Zeit noch Macken feststellen werde. Und: ich habe noch keine Ahnung, was der Lord und die Lady für welche sind. Wie alt sie sind, wie sie drauf sind und so weiter. Aber so langsam gewinne ich das Vertrauen, dass es mir irgendwann einfach klar sein wird. Wahrscheinlich muss ich einfach nur noch mehr Shortbread essen.

Desweiteren möchte ich zu Protokoll geben, dass ich ein dringendes Bedürfnis verspüre, Puffins zu sehen. Und Wale, bitte. Wenn das nicht geht, dann wenigstens Delfine. Danke.

Twitter