Tagebuchbloggen

Ach ja, Bloggen. Ist wohl ein bisschen untergegangen in letzter Zeit, vor lauter lauter. Wir waren ein paar Tage in Schottland – kurz mal schickimicki hingejettet, weil unsere Freundin dort, bei der wir seit zwanzig Jahren Urlaub machen, einen runden Geburtstag feierte, da konnten wir nicht fehlen. Es ist nun nicht so, dass es da nichts zu bloggen gegeben hätte, im Gegenteil, es war toll, und wir haben die ganze Nacht getanzt, schottische Volkstänze, ganz großer Spaß. Und es gibt ein neues Fohlen, und es war wieder alles so schön, und die Leute dort sind alle so wundervoll, und überhaupt ist da immer Erholung auf Knopfdruck, alles vertraut und entschleunigt und sowieso super.
Nun waren es aber auch die letzten Tage vor dem Erscheinungstermin des Buchs und alles so aufregend. Ich bin selbst ein bisschen überrascht, wie aufregend das ist, immerhin erscheinen seit 12 Jahren Bücher mit meinem Namen vorne drin, das ist nicht mehr so irre aufregend, aber jetzt steht mein Name außen drauf, und ich bin quasi seit Wochen dauerhibbelig. Und dann kam der Riesenartikel in der Rheinischen Post, und dann kamen wir aus Schottland zurück und meine Belegexemplare waren da, und dann war das Buch in den Läden, und ich habe welche verschickt und habe Lesezeichen verschickt, und gestern war der offizielle Erscheinungstermin und Premierenfeier bei stories. Ich weiß nicht, wie viele Leute da waren, vielleicht sechzig? Ich habe drei Geschichten gelesen, die Übernachtung in ebenjener Buchhandlung, Wacken und Aqua Bouncing, zwischendurch haben Buchhändlerin Sabine Langohr und das Publikum mir ein paar Fragen gestellt. (Ein paar Bilder und einen kurzen Bericht gibts hier bei hds.)
Wie es war? Keine Ahnung. Ich fand’s super und hatte den Eindruck, sie haben gut zugehört und an den richtigen Stellen gelacht. Und jetzt ist das Buch also offiziell da und zu kaufen, und ich habe hysterisch den Verkaufsrang bei Amazon im Auge, und ich habe schon ganz viele Bücher verschickt, und es ist immer noch aufregend. Aber irgendwann rege ich mich auch wieder ab und schreibe über andere Sachen, versprochen.

Foto: Maximilian Buddenbohm

    Wer noch ein signiertes Buch haben möchte, schicke mir bitte eine Mail mit seiner Postadresse an ibogdan at gmx punkt de. Dann bekommt Ihr meine Kontonummer, auf die ihr bitte 10,-€ überweist (8,99 fürs Buch, 1,01 für Porto und Verpackung). Sobald das Geld eingegangen ist, geht das Buch in die Post.

6 Kommentare

  1. frauziefle Mittwoch, 4. Juli 2012 um 09:04 Uhr [Link]

    Genieße es! Was man Müttern mit winzigen Babys immer sagt, gilt auch für das Erstbuch. Genießen.
    zum magischen Verkaufsrang habe ich gestern das hier gefunden, ich glaube, da ist was dran kann ich sagen, so nach 4 Monaten und 5 Tagen… http://www.surfpoeten.de/tube/2012-07-02/wie-wird-der-amazon-verkaufsrang-berechnet

  2. Isabel Bogdan Mittwoch, 4. Juli 2012 um 10:22 Uhr [Link]

    Ja, klingt plausibel. Sonderbar ist aber, dass die Anzahl der „auf Lager“-Exemplare anscheinend nicht viel mit dem Verkaufsrang zu tun hat. Und mit Novelrank auch nicht. Vielleicht sind die „auf Lager“-Angaben eher so ein Marketing-Dings, damit man meint, man müsse jetzt schnell zuschlagen?

  3. BHS Mittwoch, 4. Juli 2012 um 10:41 Uhr [Link]

    Liebe Isabel,

    auch an dieser Stelle nochmal: Du hast toll vorgelesen, es war ein schöner und kurzweiliger Abend, in unserer wohl „gemeinsamen“ Lieblingsbuchhandlung. Habe gerade ein Buch auf den Schreibtisch bekommen, das Du übersetzt hast: Das Ende der Unschuld … bin gespannt! Und ich wünsche Dir viele verkaufte Exemplare!

  4. Isabel Bogdan Mittwoch, 4. Juli 2012 um 10:53 Uhr [Link]

    Danke! (Ich trage mal eben den Link zu Deinen Bildern nach!)

  5. frauziefle Mittwoch, 4. Juli 2012 um 12:01 Uhr [Link]

    novelrank sagt überhaupt nichts.
    Ich habe mir die Zahlen vom Verlag geben lassen, da stimmts nicht einmal annähernd. Auch nicht mit den eBooks.
    Der Verkaufsrang wird zum Beispiel auch je nach Rankinghöhe stündlich, täglich, wöchentlich oder monatlich aktualisiert, und ich bin sicher, man sinkt nicht mehr so schnell ab, wenn man einmal eine Höhe erreicht hat – auch dann nicht, wenn man garnichts verkauft.
    Die „auf Lager“-Angaben haben bei mir schon gestimmt.
    Außerdem zählen die marketplace-Verkäufe auch dazu. So scheint es jedenfalls.
    Insgesamt aber sagt der Rang überhaupt nichts über den Gesamterfolg aus, manche Bücher werden einfach nicht bei amazon gekauft, sondern beim Buchhändler, und so sehen sie bei amazon wenig nachgefragt aus, obwohl das garnicht stimmt.

  6. frauziefle Mittwoch, 4. Juli 2012 um 12:02 Uhr [Link]

    äh – ich meinte, die marketplaceVerkäufe zählen zum VK-Rang. Nicht zur „auf Lager“ Zahl.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Twitter