Auf besonderen Wunsch eines einzelnen Herrn

Ein Blogkommentator aus Hessen
wollt Anstand und Sitte vergessen,
die schmutzige Dichtung
war eher seine Richtung,
da warn Blogs wohl die rechten Adressen.

Gebt’s zu, Ihr anderen habt nur drauf gewartet, dass irgendwer es als erster sagt. Also dann: die Schweinkram-Limerick-Challenge. Dann legt mal los.

Zur Erinnerung: NicWest hat mal aufgeschrieben, wie ein Limerick geht. Reimschema aabba, drei Hebungen in den Zeilen 1, 2 und 5, und nur zwei Hebungen in den Zeilen 3 und 4. Alles klar?

431 Kommentare

  1. Bea Mittwoch, 20. Februar 2013 um 02:44 Uhr [Link]

    Eine Sau aus Kentucky
    die macht sich gern nackich
    rasiert sich den Pelz
    dem Eber gefällts
    Still he does not get lucky…

    Antworten

    • Lisa Donnerstag, 21. Februar 2013 um 23:02 Uhr [Link]

      Bei Oldenburg im schönen Wüsting,
      Da lebte einst ein junger Wüstling.
      Er traf eine Liebe,
      die weckt‘ seine Triebe
      und machte den Knaben zum Lüstling.

      Bald darauf verließ dort in wüsting
      Die liebste erbost ihren Lüstling.
      Sie schimpfte ihn „Dreck”
      Und rannte ihm weg,
      weil er gern zur Dorfdirne hinging.

  2. Christian Mittwoch, 20. Februar 2013 um 03:40 Uhr [Link]

    Da war eine Frau hier in Menden
    egal wie sie’s drehen und wenden
    tat, das Kaff war zu klein
    hier fand sich kein Schwein
    mit nem Ferkelchen liess sie’s bewenden

    Antworten

  3. Christian Mittwoch, 20. Februar 2013 um 03:52 Uhr [Link]

    Hier seh’n wir ein Ferkel aus Minden
    der macht es am liebsten von hinden
    doch da anders der Brauch
    geht’s von von vorne wohl auch
    und ich tu‘ kein’ Abschluss-Satz finden.
    (Mist, ich hör auf)

    Antworten

  4. Maximilian Buddenbohm Mittwoch, 20. Februar 2013 um 06:08 Uhr [Link]

    Ein Jüngling aus Travemünde
    Fand es sei überhaupt keine Sünde,
    Sich am Strand zu entkleiden
    Und an Muscheln zu reiben.
    Er hatte wohl seine Gründe.

    Antworten

  5. Kai Mittwoch, 20. Februar 2013 um 07:26 Uhr [Link]

    Wer gerne geht im Wald zu zwei’n
    und ruht gern aus im Sonnenschein,
    und mag die Natur
    am liebsten pur,
    der dürfte gut zu Vögeln sein.

    Antworten

  6. Julian Mittwoch, 20. Februar 2013 um 07:29 Uhr [Link]

    Es war ein Mann aus Saarbrücken
    der wollte seine Frau an sich drücken
    dabei knickte sein Teil
    weil es stand wie ein Pfeil
    und er konnte sie nicht mehr beglücken.

    Antworten

  7. adelhaid Mittwoch, 20. Februar 2013 um 08:52 Uhr [Link]

    mannmannmann

    Antworten

  8. Anna Mittwoch, 20. Februar 2013 um 09:43 Uhr [Link]

    Hihihi … „das Sexblog“ … und tolle Gedichte, deutsch wie englisch :-)

    Antworten

  9. Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 10:11 Uhr [Link]

    Es war eine Dame in Möse*
    die wurde so langsam doch böse.
    Sie lag wimmernd vorm Bett
    und fand, es wär nett,
    wenn ihr Mann ihr die Handschellen löse.

    *Ich weiß gar nicht, was Ihr habt, das ist ein Ortsteil von Rietberg in der Nähe von Rheda-Wiedenbrück. Ischwör. (Und ja, das ist der falsche Konjunktiv, es muss „löste“ heißen.)

    Antworten

    • Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:04 Uhr [Link]

      aber man schreibt das mit oe! :-) und rietberg stimmt fast – moese ist ein ortsteil von mastholte gewesen. und mastholte ist jetzt ein ortsteil von rietberg.

      meine mutter hat das übrigens noch als geburtsort im ausweis. auch kein einfaches schicksal :-)

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:10 Uhr [Link]

      Ach guck. Mein Vater kommt aus Rietberg.

    • Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:15 Uhr [Link]

      ach nee!

      wir sollten vielleicht noch erwähnen, daß das alles in südwestostwestfalen liegt ;-)

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:26 Uhr [Link]

      Aber hallo liegt das in Südwestostwestfalen. Heißt Deine Mutter so wie Du? Dann frage ich meinen Vater mal, ob er sie kennt. (Mein Vater heißt nicht so wie ich. Und ist ’37 geboren.)

    • Rafta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 02:21 Uhr [Link]

      Das falsche „löse“ kann man durch Präsens lösen:

      Da ist eine Dame in Möse*
      die wird so langsam doch böse.
      Sie liegt wimmernd vorm Bett
      und meint, es wär nett,
      wenn ihr Mann ihr die Handschellen löse.

    • Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 07:58 Uhr [Link]

      ja, mein vater hieß so wie ich (bzw. umgekehrt) und der mädchenname meiner mutter ist herbort – jahrgänge ‚41 und ‚39.

      die namen sind höchstwahrscheinlich bekannt. es wird eher eine frage sein, ob es der passende zweig der jeweiligen familien ist, der bekannt ist… fruchtbarer haufen, der.

      apropos, ich muß dringend mal über meinen limerick-beitrag zum thema nachdenken :-)

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:16 Uhr [Link]

      Rafta, nein, es muss doch immer noch Konjunktiv zwei sein. Ist doch immer noch Irrealis.

  10. Zahnwart Mittwoch, 20. Februar 2013 um 11:01 Uhr [Link]

    Es gibt einen Wüstling in Schweinfurt
    der nutzt zur Befriedigung Joghurt
    was der damit anstellt
    man sich ungern vorstellt
    sein Name auf jeden Fall: Stein, Kurt.

    Antworten

  11. Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 11:18 Uhr [Link]

    Dann war da der Knabe in Mitte
    der stöhnte „das schmeckt ja wie Titte
    mit Ei“ als er Eis aß
    und sein Sklave ihm vorlas
    „Das Safeword für heute heisst: ‚Bitte‘!“

    Antworten

  12. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 11:25 Uhr [Link]

    Ein älteres Fräulein aus Hürth,
    hätt´ gern mal den Klempner verführt.
    Doch der verlegte das Rohr,
    wie es der Bauplan sah vor.
    Das Fräulein hat gar nichts gespürt.

    Antworten

  13. serotonic Mittwoch, 20. Februar 2013 um 11:41 Uhr [Link]

    Ein junges Fräulein vom Feldrand
    wurd’ wild als es nackend im Feld stand
    weil der alte Bauer
    mit mordsmäß’ger Ausdauer
    sie flugs vor den pochenden Pflug band.

    Antworten

  14. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 12:48 Uhr [Link]

    Es war ein Weib aus Göttíngen
    das scheute sich vor diesen Dingen
    genau: vor den Namen
    mit denen sie kamen.
    So konnte sie nicht drüber singen.

    Antworten

  15. Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 13:07 Uhr [Link]

    Ein Festivalspacken in Wacken
    küsst wildfremde Frauen in den Nacken.
    „So‘n Watschen-Gebettel
    ist kein Heavy Metal“,
    schrein die, „geh doch kacken!“

    Antworten

  16. Extramittel Mittwoch, 20. Februar 2013 um 13:10 Uhr [Link]

    Ein Programmierer aus Düren
    der wollt eine Schöne verführen.
    Doch roch sein Gemächt
    ungewaschen recht schlecht.
    Drum mochte sie es nicht berühren.

    Antworten

  17. Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 13:25 Uhr [Link]

    Es war mal ein Dichter aus Weinheim,
    dem fiel auf die Schnelle kein Reim ein
    auf Yoni-Massage
    und Enddarmpassage.
    Wie soll denn da einer geil sein?

    Antworten

  18. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 13:54 Uhr [Link]

    Einen Fensteropa aus Hagen
    tat ´ne Riesenerektion furchtbar plagen.
    Er denkt, warum sollt´ ich nicht stippen,
    meinen Horst zwischen Heizungsrippen.
    Schon hört man im kalten Hagen ein sehr, sehr lautes Klagen.

    Antworten

  19. Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 13:55 Uhr [Link]

    Berts Shlong schien aus massivem Schiefer
    beim Fellatio brach’s ihr fast den Kiefer
    Aufgrund ihrer Schreie
    sah er sich an der Reihe
    bis sie fragte: „geht’s nicht etwas tiefer?“

    Antworten

  20. Christian Mittwoch, 20. Februar 2013 um 14:13 Uhr [Link]

    Ein Fährschiffer auf Norderney
    trieb’s immer mit lautem Geschrei
    ob Ebbe ob Flut
    keiner fand das so gut:
    Ob das denn wirklich so nötig sei?!

    Antworten

  21. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 14:29 Uhr [Link]

    Ein Hilfskoch aus Amrum
    Fummelt sich ständig am Arm rum
    Sein Mädel schon längst
    Liebt ’nen anderen Hengst
    Ihm bleibt nur die Cola am Rum

    Antworten

  22. Anne Mittwoch, 20. Februar 2013 um 14:55 Uhr [Link]

    Ich weiß dann auf jeden Fall schon mal, welche Lyrikpostkarte du bekommst.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:34 Uhr [Link]

      Oh, ich krieg eine Lyrikpostkarte! Jippie!

  23. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 14:58 Uhr [Link]

    Ein Flegel aus Solingen
    Treibt’s gern auf Rohlingen
    Nur seine Edeltraut
    Ist nicht sehr erbaut
    Hat immer noch zwei am Po hängen.

    Antworten

  24. Christian Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:06 Uhr [Link]

    Eine Frau hing mal auf den Lofoten
    im Mund einen Ball, eine roten
    Als sie guckte: Oh Schreck!
    Denn Ihr Typ, der war weg!
    Wie kriegt sie jetzt auf diese Knoten?

    (Für S. und M.)

    Antworten

  25. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:11 Uhr [Link]

    Einer Zoophilistin aus Wahn
    Starb ihr heißest geliebter Waran
    Da probierte sie Lauch
    Gurken, Rettiche auch
    Und lebte seitdem ganz vegan

    Antworten

    • Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:58 Uhr [Link]

      *klatschklatschklatsch*

    • Steffen Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:47 Uhr [Link]

      Vielen Dank! Der hat mir den Tag gerettet! :-)

    • giardino Freitag, 22. Februar 2013 um 08:21 Uhr [Link]

      „Starb jüngst ihr geliebter Waran“ wäre wohl eine deutlich flüssigere Zeile gewesen.

  26. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:15 Uhr [Link]

    Ein kerniger Jung aus Amelo
    War scharf auf einen Mädelpo
    „Nun lass mich schon stecken
    meinen tapferen Recken!“
    Nur hatte sie’s mit ihm nicht so.

    Antworten

  27. Zahnwart Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:20 Uhr [Link]

    Die Swingervereinigung Trier
    tagte jüngst in ’ner Bar, alle vier,
    doch zwei hatten keine Lust,
    drauf die anderen aus Frust
    ertränkten ihre Langweil‘ in Bier.

    (War dann aber auch ganz nett.)

    Antworten

  28. Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:26 Uhr [Link]

    Dann war da noch der Fetischist
    der bei Roeckl gewesen ist,
    ein Geschenk für die Frau
    zu kaufen. Wie schlau!
    Wo er selber ganz geil darauf ist.

    Antworten

    • Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:45 Uhr [Link]

      könnte ich sein.

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:47 Uhr [Link]

      Dabei warst Du gar nicht gemeint. Hihi.

  29. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:36 Uhr [Link]

    Es war eine Dame aus Essen
    die war vom Süßen besessen.
    Der Konditor beglückt,
    nun wirkt er zerdrückt.
    Sie hat lange auf ihm gesessen.

    Antworten

  30. Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:36 Uhr [Link]

    Ein Installateur aus dem Loh
    marschiert bei ner Kundin ins Klo
    und kommt dort ins grübeln
    wer kanns ihm verübeln:
    „Warum liegt denn hier überall Stroh?“

    Antworten

    • Anne Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:43 Uhr [Link]

      Großartig.

    • Sven Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:54 Uhr [Link]

      Sensationell. Applaus.

    • CocktailLiebe Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:11 Uhr [Link]

      Unglaublich gut! :)

    • frauziefle Donnerstag, 21. Februar 2013 um 15:50 Uhr [Link]

      genial.

  31. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:37 Uhr [Link]

    Sie träumte des Nachts von der Kraken
    und wälzte sich in ihren Laken
    sie spannte die Leinen
    ein Netz an den Beinen
    und Du ein Fisch an dem Haken.

    Antworten

  32. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:42 Uhr [Link]

    Ein Fräulein aus Saigon
    Träumt gern von King Kong
    Wie er sie kitzelt
    Mir ihr scharmützelt
    Mit seinem prachtvollen Ding Dong.

    Antworten

  33. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:45 Uhr [Link]

    Es war eine Dame aus Langen,
    die trieb es mit Klapperschlangen.
    Nun rasselt die Lunge
    und lispelt die Zunge,
    was hat sie sich da eingefangen!

    Antworten

  34. Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:45 Uhr [Link]

    Nach ein, zwei Glas Riesling – ganz heiter –
    ging’s rund, hoch oben auf der Leiter.
    Sie saß auf seinem Schoß,
    doch plötzlich riß er sich los
    und fiel, während sie rief: „Mach weiter!“

    Antworten

  35. Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:45 Uhr [Link]

    Das schüchterne Fräulein Babette,
    liebreizend, charmant und adrett,
    sitzt mit Date im Lokal
    brüllt los auf einmal
    „WILLSTE FICKEN?“ und
    hebt bedauernd die Schultern: „Tourette“.

    Antworten

    • Bert Mueller Sonntag, 24. Februar 2013 um 16:50 Uhr [Link]

      YMMD ;-) Danke

  36. Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:51 Uhr [Link]

    Herr Buddenbohm, ich ahne, wie wir unsere Moderation der Tirililesung ein wenig aufpeppen könnten. Das ist ja alles ganz wundervoll.

    Antworten

    • la23ng Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:16 Uhr [Link]

      Ich bitte darum

  37. Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:53 Uhr [Link]

    Besagte Kundin im Loh
    - Sie wissen schon, die mit dem Stroh -
    war ebenso baff
    als den Klempner sie traf:
    „Du trägst eine Maske? Wieso?“

    Antworten

    • Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 15:55 Uhr [Link]

      (ich hoffe ja, dass jeder den Dialog kennt, um den es hier geht…)

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:00 Uhr [Link]

      (Den kenne ausnahmsweise sogar ich. Und kriege mich gerade gar nicht mehr ein, die Limericks sind super.)

  38. Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:11 Uhr [Link]

    Nach langem, erschöpfenden Marsch,
    durch die weite schleswigsche Marsch,
    ist die Heldin ermüd‘t,
    hört das rettende Lied
    von Pillermann, Fotze und Arsch.

    Antworten

  39. Extramittel Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:15 Uhr [Link]

    Einen rosa Satin-Büstenhalter
    fand im Bade der lüsterne Walter.
    Die Glut seiner Lenden,
    sie wollte nicht enden.
    Da stellte die Dusche auf kalt er.

    Antworten

  40. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:17 Uhr [Link]

    Ein Bursch‘ aus – jetzt echt – Tuntenhausen
    Ließ so manche Gelegenheit sausen.
    War‘n die Herren rasiert,
    Hat er sie abserviert,
    Denn er treibt’s nur mit den unten Krausen.

    Antworten

  41. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:18 Uhr [Link]

    Ein Lehrer vom Nordseestrand
    sagt, die Hose noch in der Hand:
    Was ist sieben plus vier,
    was der Plural von Stier?
    Du vögelst mich um den Verstand!

    Antworten

  42. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:22 Uhr [Link]

    Ein Werwolf, des Deutschen nicht mächtig,
    Amüsiert sich des Abends ganz prächtig
    Mit seiner Wemwölfin
    Bis viertel nach zwölf, in
    Der Geisterstund‘ wurd sie flugs trächtig!

    Antworten

  43. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:22 Uhr [Link]

    Ein Mann aus Zermatt
    Rasierte sich glatt
    Um auszurücken
    Sein Weib zu beglücken
    Doch die trieb’s lieber im Watt.

    Antworten

  44. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:23 Uhr [Link]

    Ein Rüpel aus Rödelheim
    Schwingt seinen Dödel fein
    Am liebsten bei Frischluft
    Auch wenn die Pflicht ruft
    Nur Mittwochs, da packt er ihn ein.

    Antworten

  45. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:24 Uhr [Link]

    Ein Schlosser aus bayrisch Lenggries
    Baute Sexmöbel für sein Verlies
    Er passte nicht auf
    Beim Test, und tags drauf
    Gab’s Sexmöbelschlosser am Spieß

    Antworten

    • Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:33 Uhr [Link]

      Bravo!

    • Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:08 Uhr [Link]

      eindeutig mein favorit :-)

  46. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:26 Uhr [Link]

    Der alte König aus Madrid,
    macht auf Safari alles mit.
    Ob Adelsdame, Elefant,
    er nagelt alle an die Wand.
    Doch dann dieser blöde Fehltritt.

    (Vielleicht sollte ich besser „an der Wand“ sagen?)

    Antworten

  47. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:29 Uhr [Link]

    Ne Trulla aus München
    Wollt Gisele übertünchen
    Ging ins Freudenhaus
    Vögelt bis Lichter aus
    Und keiner fragt mehr nach Bündchen

    Antworten

  48. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:29 Uhr [Link]

    Stelle fest, dass Rasur hier ein bevorzugtes Thema ist. Mh.

    Antworten

  49. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:31 Uhr [Link]

    Es reimt sich halt. Auf „vögeln“ zum Beispiel reimt sich recht wenig.

    Antworten

    • Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:41 Uhr [Link]

      Es reimte sich darauf doch sehr schön: Der mit den zwei Knödeln oder Dödeln.

    • Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:45 Uhr [Link]

      Jetzt war ich glatt von dem Antwort-Modus hier überfordert. Antwort eins weiter unten.

  50. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:31 Uhr [Link]

    Ein Bengel aus Witten
    Liebt Schwengel und Titten
    Wird nur böse
    Wenn die Möse
    Im Dunkeln sich lange lässt bitten.

    Antworten

    • Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:44 Uhr [Link]

      Nee, das reimt sich nicht.

    • Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:45 Uhr [Link]

      Tschuldigung (siehe oben)

  51. Pleitegeiger Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:34 Uhr [Link]

    Eine junge Frau von der Küste,
    Die zeigt sehr gern ihre Brüste.
    Und auch ihren Po,
    Ja, das macht sie ganz froh,
    Wenn das ihr Mann doch nur wüsste!

    Antworten

  52. Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:35 Uhr [Link]

    Ein Mädchen aus Eisenhüttenstadt,
    die hatte so sehr die eitlen Typen satt,
    die sich herausnahmen,
    sie anzugraben,
    nur weil sie so heisse Titten hat.

    Antworten

    • Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:36 Uhr [Link]

      Wäre (noch) besser mit Würstchen statt siewissenschon.

  53. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:38 Uhr [Link]

    Ein Lausitzer Mann aus Neu-Horno
    Sah gerne des Nachts einen Porno.
    Tja, das Abo bestellt –
    Und weg war das Geld.
    Da half kein Geschrei und kein Storno.

    Antworten

  54. Pleitegeiger Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:41 Uhr [Link]

    Ein Goldschmiedemeister aus Essen
    Der konnte den Job nie vergessen
    Er trug einen Ring
    Ganz vorne am Ding
    ’s hat manche Frau drauf gesessen

    Antworten

  55. Stefan Steinhäuser Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:42 Uhr [Link]

    Ein Deckenhändler aus Köln
    Traf ’nen Kissennäher aus Mölln.
    Sprach: Wärst Du ’ne Frau,
    Das passte genau,
    Wir könnten durch Betten uns röll’n.

    Antworten

    • Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:10 Uhr [Link]

      Ein Fest des gedrechselten Konjunktivs.

  56. Stefan Steinhäuser Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:43 Uhr [Link]

    Na toll, der Editor hat das Apostroph verhunzt, grrmmpff.

    Antworten

  57. Benson Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:46 Uhr [Link]

    Ein Dichter mit schlechten Deutschnoten
    erfand einen Vers voller Zoten.
    Las ihn laut und spürte Erregung
    die rechte Hand kam in Bewegung –
    und er dachte dabei so: Oh fein,
    das muss wohl ein Schüttelreim sein!

    Antworten

  58. Montez Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:50 Uhr [Link]

    Ein geiles Mädchen aus Singen
    tat für sein Leben gern swingen
    doch dann traf es sein‘ Chef
    das gab grosses Gekläff
    denn auch der wollte gern in sie dringen.

    Antworten

  59. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:51 Uhr [Link]

    Vom verstorbnen Herrn Preußler die Hexe
    Lud dereinst drei Neger zum Sexe
    Als ein Sprachwärter kam
    Schrie sie voll Scham
    Zum Raben: „Abraxas, versteck’se!“

    Antworten

    • la23ng Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:18 Uhr [Link]

      Grossartig

    • Stefan Steinhäuser Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:56 Uhr [Link]

      Erfurchtgebietend! Mein größter Respekt!

  60. Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:53 Uhr [Link]

    Der Waldemar Kpunkt aus Sachsen
    der wollt’ bis einssäggsch nur wachsen.
    Doch im Sexgetöse
    gewann er deutlich an Größe!
    Seinen Damen verging bald das Flachsen.

    Antworten

  61. percanta Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:53 Uhr [Link]

    Es war das Volk aus dem Land
    der Dichter und Denker bekannt
    für Innigkeit, Philosophie,
    Romantik und Theologie.
    Doch tatsächlich geht’s auch hier nur um Sex, und reimen können sie auch nicht mehr.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:57 Uhr [Link]

      Reimen können sie ja, aber der Rhythmus, der Rhythmus! Der ist doch viel wichtiger, und so schön das hier alles ist, der Rhythmus ist doch teilweise ein wenig, nun ja, wie soll ich sagen.
      Ich komme mit Lesen gar nicht mehr hinterher. Ich kann so nicht arbeiten!

    • Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:03 Uhr [Link]

      Es fehlt eindeutig sowohl eine Korrektur- als auch eine Findichtoll-Funktion. Da bastelt man am Versmaß, schickt ab und entdeckt, dass ein Daktylus statt einem Anapäst viel besser gewesen wäre, aber es ist ZU SPÄT.

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:10 Uhr [Link]

      Ja, keine Ahnung – aus irgendeinem Grund kann nur ich Kommentare bearbeiten, aber Ihr Eure eigenen anscheinend nicht. Sorry. Schreibe ich auf die To-do-Liste für meine Webmistress.

    • Anne Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:46 Uhr [Link]

      Ich bin bei Limericks sehr empfindlich, was den Rhythmus angeht. Ich kann das nicht, wenn das zu wenig oder zu viel Silben sind, dann hängt irgendwas im Kopf schief und nölt rum.

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:09 Uhr [Link]

      Nicht nur bei Limericks, überhaupt bei Lyrik.

  62. Dentaku Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:54 Uhr [Link]

    Das ist alles so großartig. Ich wünscht‘ ich könnte so dichten (oder überhaupt).

    Antworten

  63. Pleitegeiger Mittwoch, 20. Februar 2013 um 16:59 Uhr [Link]

    Ein forscher Jüngling aus Gimpern
    Der wollte im Flugzeug gern pimpern.
    Die Frau nebenan
    fragt‘ er „Darf ich ran?”
    Sie zuckte gelangweilt die Wimpern.

    Antworten

  64. AK-74 Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:05 Uhr [Link]

    Was sich von ganz allein beweist:
    Wer andern in die Möse beisst,
    ob in Park oder Bett,
    der ist nicht sehr nett,
    der ist doch eher böse meist.

    Antworten

  65. Benson Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:08 Uhr [Link]

    Auf ’ner Alm im bergigen Süden,
    wo die Menschen die Kühe echt lieben,
    da kam jetzt ein Kalb
    und glaub mir, so halb
    sieht es aus wie der Bauer da drüben.

    Antworten

  66. Steffi Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:09 Uhr [Link]

    Es war mal ’ne Olle in Schwitten,
    die ließ sich erst gar nicht lang bitten,
    das T-Shirt empor
    schon schaun sie hervor
    die großen und schönen paar Tattoos.

    Komisch, eben reimte sich das noch.

    Antworten

    • Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:35 Uhr [Link]

      Es war mal ’ne Olle in Bad Moos,
      die sich erst gar nicht lang bitten loß,
      das T-Shirt empor
      schon schaun sie hervor
      die großen und schönen paar Titten.

      Mist, das reimt sich auch nicht…

  67. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:11 Uhr [Link]

    Herr Kock träumt nur noch von der Einen,
    der mit den hübschen Flaschenbeinen,
    die könnten sein Lendchen fest umzurren,
    das Fräulein dürft dabei auch knurren.
    Allein, beim Anblick des Herrn Kock muss dieses immer greinen.

    Antworten

  68. Montez Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:12 Uhr [Link]

    Ein dümmlicher Mann aus Berlin
    der wusste nicht richtig wohin
    mit all dem Gekröse
    sah er ein eine Möse
    und ihm stand nach Beischlaf der Sinn

    Antworten

    • Sven Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:00 Uhr [Link]

      Sogar mit Berlin.

  69. Zahnwart Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:16 Uhr [Link]

    Ein Funkenmariechen in Düren
    würd gern ihren Prinzen verführen
    doch in der Provinz
    ists schwer mit dem Prinz
    und gleichsam mit feurigen Schwüren.

    (Ich kann so auch nicht arbeiten.)

    Antworten

  70. Sabine Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:16 Uhr [Link]

    Es tat ein Minister vom Bund
    Seine Lüste ganz öffentlich kund.
    Nach ’nem Shitstorm auf Twitter
    Und Mediengewitter
    Hielt er dann doch lieber den Mund.

    Antworten

  71. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:23 Uhr [Link]

    Ein junges Weib in Biberach
    Schrie spätnachts: „Oh, mein Lieber, ach!
    Kannst du bitte noch vor morgen
    ’nen Vibrator schön besorgen?“
    Er wusste: Das gibt wieder Krach.

    Antworten

  72. Benson Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:31 Uhr [Link]

    Ein Ritter mit großem Gemächte,
    der gern mit den Burgfräuleins zechte,
    traf auf Nymphomanilde, besorgt es ihr wilde,
    doch sie dachte gelangweilt die Nächte:
    Ach, wenn er sein Heer doch mitbrächte.

    Antworten

  73. Extramittel Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:32 Uhr [Link]

    Ein Limerickdichter aus Essen
    war auf Fräulein Babett ganz versessen.
    Er balzte entflammt,
    hat aber, verdammt,
    dabei völlig das Versmaß vergessen.

    Antworten

  74. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:36 Uhr [Link]

    Ein Zimmermann aus Norderstedt
    Den Hammer gern beiseite legt.
    Denn vielmehr eine seiner Latten
    Stellt so ziemlich alles in den Schatten
    Weswegen jede Schlange steht.

    Antworten

  75. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:41 Uhr [Link]

    Sie öffnete lächelnd ihr Mieder
    Dann kniete sie sich vor ihm nieder
    Er hielt’s kaum aus, weil
    Er fand sie so geil
    So geil, dass… och nee, nicht schon wieder!

    Antworten

    • la23ng Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:45 Uhr [Link]

      Bemerkenswerte Einheit von Rhythmus und Aussage.

    • Dentaku Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:32 Uhr [Link]

      großartig!

  76. Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 17:43 Uhr [Link]

    Zwei, vögelnd im Gras
    reicht nicht für nen Limerick
    weil zu schnell vorbei

    Antworten

  77. formschub Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:00 Uhr [Link]

    Es war mal ein Dichter aus Plön,
    dessen Verse war’n immer obszön.
    Sie wimmeln vor Brüsten,
    Schwänzen, Mösen und Lüsten,
    doch las sich das trotzdem recht schön.

    Antworten

  78. Benson Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:11 Uhr [Link]

    Ein Fräulein ging voller Entzücken
    die buntesten Blümelein pflücken.
    So unschuldig, dass
    dies Gedicht hier nicht passt.
    Da fehlt doch noch was. Ach ja: ficken.

    Antworten

    • Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:43 Uhr [Link]

      *klatschklatschklatsch*

      (Ich kann so auf keinen Fall arbeiten!)

    • Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 11:38 Uhr [Link]

      Wunderbar.

  79. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:31 Uhr [Link]

    Ein Ritter einst in Fürstenau
    Sprach zum Fräulein: „He, du Sau!
    Zeigst hier stets dein Fötzchen
    Naß mit tausend Tröpfchen“
    Und dann gab er ihr’s recht rauh.

    Antworten

  80. gb Mittwoch, 20. Februar 2013 um 18:39 Uhr [Link]

    Es war einst ein Fräulein aus Wieden
    Mit keinem Pimmel zufrieden
    Doch dann setzte sie sich
    auf des Nachbarn Gesicht
    Und hat seither Schwänze gemieden.

    Antworten

  81. Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 19:02 Uhr [Link]

    Kinder, Ihr seid eine Sensation. Macht nur so weiter, dann fange ich an, Verlage anzuschreiben, ob sie das nicht herausbringen wollen. (Dann könnte ich auch endlich mal etwas kuratieren, hurra!)

    Antworten

  82. queenofsoup Mittwoch, 20. Februar 2013 um 19:06 Uhr [Link]

    In Wien gab es eine Frisöse
    die fand, das Rasieren sei böse
    doch nicht arrogant
    nahm sie Farbe zur Hand
    Und seither leuchtet grün ihre Möse

    Antworten

  83. queenofsoup Mittwoch, 20. Februar 2013 um 19:19 Uhr [Link]

    Eine ältere Dame aus Baden
    bekam Krämpfe in den beiden Waden
    Nur beim Sex wars vorbei
    mit der Beinkrampferei
    also dacht‘ sie sich: Kann doch nicht schaden!

    (also, ganz viel rumzuvögeln. aber das hatte in dem limerick irgenwie nicht mehr platz.)

    Antworten

  84. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:18 Uhr [Link]

    Ein älterer Herr aus Peru
    Nahm Pillen (ihr wisst schon, wozu)
    Er fraß sie wie Brot
    Bald drauf war er tot
    Der Deckel des Sargs ging nicht zu

    Antworten

    • Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:23 Uhr [Link]

      Obi-Wan des Limericks, wir Unwürdigen verneigen uns vor Dir.

    • Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:33 Uhr [Link]

      Ich. Kann. Nicht. Mehr.

    • Stefan Steinhäuser Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:01 Uhr [Link]

      Preispokal mit Goldenem Ständer!

    • Jens Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:11 Uhr [Link]

      Es ist ein Gedicht.

      Ok, das klingt jetzt wie ne Feststellung. Ich meinte eigentlich… äh… ach, egal.

    • felis Samstag, 23. Februar 2013 um 19:46 Uhr [Link]

      Das ist mein ab-so-lu-ter Lieblingslimerick in dieser ohnehin schönen Sammlung. Chapeau!

  85. Gminggmangg Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:32 Uhr [Link]

    U d Meite vo Chonufing*
    machts gärn ohni Ding
    itz het si ds Gschänk,
    für ds Läbe dänk.
    Dä Brate isch ling.

    *geschrieben „Konolfingen“, zu Berndeutsch Chonufing

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:37 Uhr [Link]

      Das würde ich gern hören. Was heißt ling?

    • Gminggmangg Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:41 Uhr [Link]

      Leider falscherorts gepostet: Durch, gar.

  86. formschub Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:33 Uhr [Link]

    Ein sehr schüchterner Boy aus Marseille
    liebte Sarah (aus PVC).
    Doch beim Liebesspiel
    barst jäh das Ventil
    und die Leidenschaft endete jäh.

    Antworten

    • Gminggmangg Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:40 Uhr [Link]

      Durch, gar.

    • formschub Freitag, 22. Februar 2013 um 08:07 Uhr [Link]

      »Prompt« ist super! (Bitte beim Lesen autokorrigieren). Danke!

  87. formschub Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:38 Uhr [Link]

    (Mist, das erste »jäh« sollte ein »unverhofft« sein.)

    Antworten

    • stedtenhopp Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:06 Uhr [Link]

      mit „unverhofft“ stimmt das Versmaß nicht mehr. aber mit „prompt“: „… barst prompt das Ventil“

  88. Phändom Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:52 Uhr [Link]

    Es war mal ein Opa aus Brixen,
    Der tat gern und häufig auch wichsen
    Aber weil doch sein Ding
    Soviel nicht mehr bringt
    Musste er immer häufiger tricksen.

    Antworten

  89. 40something Mittwoch, 20. Februar 2013 um 20:54 Uhr [Link]

    Wie schön, so was kommt nach Jahren mal wieder… http://40something.twoday.net/stories/1134305/

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:05 Uhr [Link]

      Ha! Wie toll! Danke!

    • 40something Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:33 Uhr [Link]

      Hier übrigens die ganze Geschichte des Sexy Limerick Contest
      http://40something.twoday.net/topics/Sexy+Limerick+Contest

      (Die damaligen Blogger sind irgendwie alle nicht mehr da…)

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:47 Uhr [Link]

      Das war quasi wenige Wochen, bevor ich anfing zu bloggen. Wahrscheinlich auch nur wenige Wochen, bevor ich anfing, Dich zu lesen. Crazy. Zweitausendfünf!

  90. Vinni Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:02 Uhr [Link]

    Es sagte die Spinne im Netz
    Zum Spinnenmann: „So ist’s Gesetz.
    Du hast mich begattet,
    nun bin ich ermattet.
    Ich denke, ich fresse dich jetzt.

    (das ist aber nicht von mir)

    Antworten

  91. Gminggmangg Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:05 Uhr [Link]

    Gödus Gieu vom Gurnigu
    schteit geng z’gleitig si Gigu,
    drum dreit är itz sis Ghang allei
    i Ungergwänder us Giessblei
    und schiebt däm e Rigu.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:09 Uhr [Link]

      Da verstehe ich jetzt so wenig, dass ich nicht mal erkenne, ob das Versmaß noch stimmt. Können wir das vielleicht als Soundfile haben? Hihi.

    • Gminggmangg Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:24 Uhr [Link]

      Hier: https://soundcloud.com/gminggmangg/g-dus =)
      (Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie ich verhindern kann, dass die nachfolgenden Dinge auch abgespielt werden. Es empfiehlt sich nach dem Hören auf STOP zu klicken.)

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:33 Uhr [Link]

      Woah, wie toll! Danke!
      Nein, nicht auf Stop klicken, da kommt das andere ja auch noch!

    • Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:37 Uhr [Link]

      Vor Jahren hatte Harry Rowohlt in seiner Kolumne einen Gedichtwettbewerb ausgelobt, bei dem der plattdeutsche Beitrag alles überragte. Das gehört offenbar so.

      Frau Gminggmanggs Vortrag swingt so schön, daß ich alle Dialektbeherrscherinnen bekniee, hier mitzumachen. Mek, Patschbella, Frau Diener, Kaltmamsell, bittesehr!

    • Malte Widenka Donnerstag, 21. Februar 2013 um 23:57 Uhr [Link]

      Welche Sprachvariante ist das denn? Südlich von Hamburg, würde ich vermuten…

  92. Helge Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:10 Uhr [Link]

    Eine Wuchtbrumme aus Schleiden
    lies sich von ihrem Hengst scheiden.
    Der lies sich nicht lang bitten
    fand ein Mädel mit kleinen Titten.
    Ein Chirurg änderte das durch schneiden.

    Antworten

  93. adelhaid Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:15 Uhr [Link]

    es begab sich ein mädchen nach helgoland,
    zum tanzen wollt es, nackig, im sand,
    doch das wetter war schlecht
    und die pröbchen gerecht
    zu verteilen lag letztlich in fährmanns hand.

    Antworten

  94. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:50 Uhr [Link]

    Der Sex eines Paars aus Bonn-Beuel
    Im Käfer erwies sich als Gräuel
    Der Platz war beengt
    Die Körper verrenkt
    Ein Notarzt entwirrte das Knäuel

    Antworten

    • Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:33 Uhr [Link]

      da hab ich auch mal gewohnt. hm.

  95. Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 21:53 Uhr [Link]

    Eine Jungfrau saß grübelnd am Meer.
    Ein Fisch sprach: „Hey Puppe, komm her!
    Ich blas’ dich schön high,
    mach dich untenrum frei,
    das ist doch nicht wirklich so schwer?“

    Doch die Jungfrau stellte sich einfach taub.
    ‚Was dieses garstige Tier sich erlaubt?
    Mit diesen wulstigen Lippen
    will es mich beglücken?‘
    Und sie machte sich rasch aus dem Staub,

    Antworten

  96. Frida Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:10 Uhr [Link]

    #aufschrei

    Antworten

    • Kiki Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:46 Uhr [Link]

      Come again?

  97. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:14 Uhr [Link]

    Die Hornistin vom Villa Hügel,
    verlieh Kurt, dem Cellisten , Flügel.
    Sie blies und er strich,
    bis man fast verblich,
    doch dann zog sie rasch noch die Zügel.

    Antworten

  98. pillenknick Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:14 Uhr [Link]

    Ein Lüstling aus Herne
    der wollte so gerne
    ein Mädchen verführen,
    doch die ließ in spüren
    die Tiefe der nächste Zisterne.

    Antworten

  99. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:21 Uhr [Link]

    Irene, die Braut von Rolf Eden,
    die hatte gelernt bei den Schweden,
    mühsam zuzelt sie hoch,
    was da sollte ins Loch,
    doch der Playboy wollte nur reden.

    Antworten

  100. Christoph Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:21 Uhr [Link]

    Was Callmund und Frau sehr vermissten,
    es kam quasi nie, wenn sie küssten
    zu einem Fick,
    denn er war zu dick
    sie waren ja keine Artisten.

    Antworten

    • Stephan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:27 Uhr [Link]

      Respekt, unter 100 Beiträgen der einzige bösartige. Mit völlig unnötiger Namensnennung.

  101. Dentaku Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:22 Uhr [Link]

    Ok, beim Sport ist mir doch auch noch eins eingefallen. Da müsst Ihr jetzt durch:

    Da war‘n dicker Mann aus Stuttgart,
    der fuhr unbewegliches Rad,
    bis ein Schmerz in der Mitte
    verlangsamte die Tritte.
    Tja, da wird wohl heut nichts mehr hart.

    (sorry)

    Antworten

  102. Steffen Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:23 Uhr [Link]

    Sensationell. Herr, jeh, ist das ein Spaß

    Antworten

  103. Warum ich trotz allem Peer Steinbrück wählen werde | Bandschublade Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:28 Uhr [Link]

    [...] Isabel Bogdan ihr (ohnehin immer lesenswertes) Blog erfolgreich in ein literarisches Sexblog verwandelt hat, krebse ich weiterhin mit Politikthemen knapp oberhalb der Wahrnehmungsgrenze vor mich hin. Es ist [...]

    Antworten

  104. Steffen Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:29 Uhr [Link]

    Es waren mal zwei Posaunisten,
    die wollten immer nur fisten.
    Doch dann, etwas später,
    kam noch ein Trompeter,
    das gab ’ne schön‘ Dreibläserkisten.

    Antworten

  105. pillenknick Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:32 Uhr [Link]

    Ein Mann aus Neukirchen-Vluyn,
    der wollt’ seiner Gattin Rosen seh’n blüh’n.
    Er trieb es auf Rasen,
    hieß ihren Gärtner zu blasen,
    doch vergeblich war das ganze Bemüh’n.

    Antworten

  106. Dentaku » Schmutzige Limericks bei @isab… Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:36 Uhr [Link]

    [...] Schmutzige Limericks bei @isabo_ und der @giardino haut alle um. Das müsst Ihr lesen: isabelbogdan.de/2013/02/20/auf…nen-herrn/  #  Microblog     [...]

    Antworten

  107. Doris Brockmann Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:39 Uhr [Link]

    Den Knaben von St. Nikolaus,
    kam Selbstbefleckung nicht ins Haus.
    Sie bevorzugten stattdessen,
    fettes, schweinisches Essen,
    bis dann der Hengst kam in den Schmaus.

    Antworten

    • pillenknick Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:42 Uhr [Link]

      Wie politisch! Ich bin entzückt.

  108. jensscholz.com 2.0 Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:40 Uhr [Link]

    Schweinkram-Limericks bei Tante Isa…

    Isa hat da mal wieder so was angefangen: Und zwar sammelt sie Schweinkram-Limericks. Zum Zeitpunkt dieses Posts sind es schon über 40 Stück. Ich hab mal zwei Exemplare beigesteuert: Ein Installateur aus dem Loh marschiert bei ner Kundin ins K…

    Antworten

  109. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:42 Uhr [Link]

    In Kiel lebte einst eine Göre zart
    Die machte sich’s schön mit ’ner Möhre hart
    So knackig und kühl
    Und mit viel Gefühl
    Hätt’ sie’s von Gemüse eher nicht erwart’

    Antworten

  110. Anne Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:43 Uhr [Link]

    Ein einsamer Jüngling aus Bonn
    dem liefen die Frauen davon.
    Nachts im Fernsehprogramm
    boten Frauen sich an
    und am Telefon stöhnte Yvonne.

    Antworten

  111. Anne Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:48 Uhr [Link]

    Ein hübsches Ding aus Leverkusen,
    das hatte ’nen prächtigen Busen.
    Doch sie ließ keinen ran,
    jedenfalls keinen Mann,
    wollt’ lieber mit Frauen nur schmusen.

    (Geht ja nicht, dass ich hier nicht auch noch ein bisschen was beisteuere.)

    Antworten

  112. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 22:50 Uhr [Link]

    Ein Angler aus Kappeln
    Will nicht lang fackeln
    Nimmt auf den Aal
    Ins Liebesspiel schal
    Flugs ist sie am zappeln

    Antworten

  113. Upofix Mittwoch, 20. Februar 2013 um 23:08 Uhr [Link]

    Es war eine Madame in Bordeaux,
    die machte die Liebe stets froh.
    Und die Säfte sie flossen
    in den unt‘ren Geschossen,
    in den Lenden und manchmal im Po.

    Antworten

  114. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 23:12 Uhr [Link]

    Ein Jungspund aus Sankt Peter Ording
    Hat Schnauze voll vom Skateboarding
    Rennt runter zum Strand
    In Liebe entbrannt
    Und sieht: Sie nimmt lieber Thors Ding

    Antworten

  115. avalon Mittwoch, 20. Februar 2013 um 23:31 Uhr [Link]

    Ein Möbelpacker aus Zürich
    Macht sich oft Kunden gefügig
    Über die Schulter geschwind
    Geht’s schnell wie der Wind
    Nur die Möbel stehn übrig

    Antworten

  116. giardino Mittwoch, 20. Februar 2013 um 23:48 Uhr [Link]

    Es wär gern aus Köln die Brigitte
    In nem knackigen Sandwich die Dritte
    Nur ein Detail schwirrte
    Im Kopf und verwirrte
    Sie sehr: Wer war Würstchen, wer Schnitte?

    Antworten

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 20. Februar 2013 um 23:55 Uhr [Link]

      Ich bin ja ziemlich in Dich verliebt, mein Herr.

    • giardino Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:17 Uhr [Link]

      Selbst schuld, was fängst du auch an zu blogdichten?
      (Oh Gott, mein Hirn wird sicher noch im Schlaf weiter im Dreiertakt vor sich hin reimen.)

    • Kiki Donnerstag, 21. Februar 2013 um 07:27 Uhr [Link]

      Was Isa sagt.

    • Extramittel Donnerstag, 21. Februar 2013 um 11:08 Uhr [Link]

      Was Isa und Kiki sagen.

  117. Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:37 Uhr [Link]

    Es versuchte ein Schwimmer aus Düren
    mit Schwimmflügeln zu masturbieren.
    Zu seinem Erschrecken
    bleibt er darin stecken,
    hat vergessen, das Plastik zu schmieren.

    Antworten

  118. slowtiger Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:58 Uhr [Link]

    Eine ältere Frau in Sankt Pölten
    hatte rund um den Mund zu viel Fölten.
    Drum war Straffung vonnöten.
    Jötzt konn sü prüma flöten
    und sie blöst nur die ganz dünn geröllten.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 00:59 Uhr [Link]

      Hurra! Sir! Ich hab dich schon vermisst.

    • slowtiger Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:04 Uhr [Link]

      Ich war ja unterwegs in diesem Echtleben.

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:06 Uhr [Link]

      Verrückt. Aber jetzt wird alles gut.

  119. slowtiger Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:12 Uhr [Link]

    Ein Damenkleidträger aus Paderborn
    zeigte Knaben so gerne sein Wunderhorn
    nach der Messe, im Stillen
    gemäß Vadderns Willen.
    Seinen Job hat er deshalb noch nicht verlorn.

    (Die Ortsnamen sind hierbei beliebig austauschbar.)

    Antworten

  120. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:14 Uhr [Link]

    Der Pfarrer der Kirche in Bungen
    verging sich mal an einem Jungen.
    Ganz nach Rom musst‘ er huschen,
    um den Akt zu vertuschen,
    doch das ist ihm dann ganz gut gelungen.

    Antworten

  121. slowtiger Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:18 Uhr [Link]

    Da beschwert sich ein Stecher in Pinneberg:
    „Was ich hier voller Kraft in die Rinne pferch,
    das ist dir doch egal!
    Selbst den härtesten Pfahl
    macht dein Muskelgriff nur noch zum Minnezwerch!“

    Antworten

  122. slowtiger Donnerstag, 21. Februar 2013 um 01:32 Uhr [Link]

    Ein mopsiges Mädchen in Wittenau
    hatte gerne beim Sex ihre Titten blau
    mit Hihi und Hoho.
    Sie war aber froh,
    daß ich sie nur auf inständig Bitten hau!

    Antworten

  123. joriste Donnerstag, 21. Februar 2013 um 03:33 Uhr [Link]

    die Mär‘ sagt, dass bei der Fastnacht im Rheinland
    schon so mancher Deckel sein‘ Topf fand
    doch die Grippe die macht
    ziemlich viele schachmatt
    da fanden auch einige: niemand

    alternativ:
    (da scheuten auch viele den Aufwand)

    (hust)

    Antworten

  124. joriste Donnerstag, 21. Februar 2013 um 03:37 Uhr [Link]

    3:33! wenigstens was.

    Antworten

  125. Safe for Limericks - pop64.de Donnerstag, 21. Februar 2013 um 06:01 Uhr [Link]

    [...] HIER KLICKEN und isabelbogdan.de: Auf besonderen Wunsch eines einzelnen Herrn lesen [...]

    Antworten

  126. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 06:50 Uhr [Link]

    An nem Donnerstagmorgen um zehn vor sieben
    hätt’s der Dichter gern mit seiner Lieben getrieben.
    Aber Zeit hat er keine
    bloss noch für zwei Reime.
    Ach Mensch wär er doch besser mal liegen geblieben.

    Antworten

  127. Neues aus dem Abfall, 21. Februar 2013 | Hendryk Schäfer Donnerstag, 21. Februar 2013 um 07:57 Uhr [Link]

    [...] Auf beson­de­ren Wunsch eines ein­zel­nen Herrn – Vegane LIMERICKS! [...]

    Antworten

  128. Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:06 Uhr [Link]

    Eine alte Dame aus Kevelaer,
    die wusste, dass es bald zu Ende war,
    einen Callboy sie borgte,
    der’s ihr gut besorgte,
    und so starb sie befriedigt im gleichen Jahr.

    Antworten

  129. kaltmamsell Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:12 Uhr [Link]

    (Weil Stephan ruft.)

    A sauberns Deandl aus Minga
    hot auf‘d Samstagnacht wieda z‘vui z‘tringa
    jetza huift a koa Winsln
    Buam Olacha und Blinzln
    vo unta da Bierbank siegt ma’s net winga.

    (Und jetzt muss ich euch bloß noch andrehen, dass das im Bayrischen fei sakrisch schweinisch ist.)

    Antworten

    • Dentaku Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:15 Uhr [Link]

      schee

    • Stephan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:21 Uhr [Link]

      Seht’s? Hach.

  130. Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:42 Uhr [Link]

    besagte dame aus moese*
    liebt auch mal gern mit getöse.
    geschrei und gestöhn,
    gequiek und gedröhn -
    der nachbar war bald ziemlich böse…

    * siehe oben!

    Antworten

  131. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:42 Uhr [Link]

    Der Metzgergeselle aus Niedel
    nutzt als Rührgerät seinen Piedel.
    Und er knetet das Hack,
    und es klebt schon am Sack,
    das verkauft er dann nachher beim Lidl.

    Antworten

  132. Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:46 Uhr [Link]

    There was a young couple from Glasgow
    Who wondered „Just where could his thing go?“
    Every hole that they tried
    Left them both satisfied,
    So next month they‘ll release their first porno.

    Antworten

  133. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 08:47 Uhr [Link]

    Ein recht schüchterner Jüngling aus Plauen
    konnte schwerlich bei Frauen sich trauen,
    denn er war sehr gehemmt,
    man kann sagen verklemmt,
    wolle lieber beim Sauen nur schauen.

    Antworten

  134. Doris Brockmann Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:12 Uhr [Link]

    Der Fischer aus Ibbenbüren,
    liebt sehr das Koitieren,
    doch die Kois woll´n das nich,
    rufen Piranhas zu sich,
    der Fischer bekam das zu spüren.

    Antworten

  135. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:14 Uhr [Link]

    In Wilhelmshaven an der Wesermündung
    hat ein Kerl eine Armsehnenscheidenentzündung.
    Macht ne Pause vom Prono,
    liest stattdessen Adorno,
    dennoch träumt er fortwährend von weiblicher Ründung.

    Antworten

    • Ponder Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:18 Uhr [Link]

      Pssst, Wilhelmshaven liegt an der Jade, nicht an der Weser ;)

      *korinthenkackmodus aus*

    • Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:25 Uhr [Link]

      streiche Wilhelmshaven, setze Bremerhaven!
      Bitte, die geografische Ungenauigkeit zu verzeihen!

    • Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:31 Uhr [Link]

      In Wilhelmshaven an der Jade
      schmerzt ein Arm ziemlich stark, das ist schade!
      Anstatt zu erigieren
      und zu manipulieren
      lässt er jetzt alle fünfe mal gerade.

    • percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:49 Uhr [Link]

      Genau genommen liegt Wilhelmshaven sogar am Jadebusen. Und damit ist der Erotik-Content auch schon aufgebraucht.

    • Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:50 Uhr [Link]

      In Wilhelmshaven am Jadebusen
      da wohnte ein Maler mit seinen zwei Musen.
      Leider mochten sie nich‘
      wie den Pinsel er strich,
      und das konnt‘ er nur ganz schlecht verknusen.

  136. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:30 Uhr [Link]

    Ein Internetleser, er wohnt in Zermatt,
    hat das Lesen von Buddenbohm’s Blog langsam satt.
    denn nun denkt er lasziv
    stets im Erikativ
    beim Begatten nun ständig die Worte „Begatt!“

    http://www.herzdamengeschichten.de/2013/01/22/der-erikativ-und-mein-liebesleben/

    Antworten

  137. Doris Brockmann Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:42 Uhr [Link]

    Die Friseuse Anita kennt einen Herrn,
    der rupft sie, doch vielmehr noch bürstet er gern.
    Das langweilt Anita, die danach giert,
    dass sie endlich einmal gepudert wird,
    doch das liegt dem Bürstenherrn fern.

    Antworten

  138. Doris Brockmann Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:47 Uhr [Link]

    So, nun habe ich 9 Stück zusammen. Einer geht noch. Das! Muss! Für! Heute! Reichen!

    Antworten

  139. Thies Donnerstag, 21. Februar 2013 um 09:47 Uhr [Link]

    Ein Schreiber, gebor‘n in der Marsch,
    nahm Anstoß und sagte nur harsch:
    „Ein Reim sollte rein sein,
    nicht erwartbar gemein sein.
    Ich hoffe, ich bin nicht zu barsch.“

    Antworten

  140. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:02 Uhr [Link]

    In Hamburg da war mal ein Koch, der
    wurd‘ erwischt mit dem Chef seine Tochter.
    „Aber hurtig mein Kind
    aus der Küche geschwind!”
    Das war schade, denn Töchterchen mocht‘ er.

    Antworten

  141. Noch mehr Gedichte! | Ach komm, geh wech! Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:06 Uhr [Link]

    [...] Die Isa hat es schlau gemacht und ganz viele Leute dazu gebracht, Gedichte zu schreiben. Nämlich Schweinkram-Limericks und es ist wirklich erstaunlich, wie viel da schon zusammengekommen ist. Vielleicht ist der Limerick auch eine besonders dankbare Reimform, wenn man einmal im Rhythmus drin ist, dann läuft’s. Seit gestern hab ich neun Limericks geschrieben. NEUN! Vermutlich sind sie nicht besonders brilliant, aber NEUN! Das muss man sich mal vorstellen. [...]

    Antworten

  142. Kiki Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:21 Uhr [Link]

    Klaus flog achtkantig aus Julias Bett
    denn sein Biss in den Po war nicht nett.
    So stand er auf und ging
    hungrig zum Kühlschrank hin
    und starrte grübelnd aufs Mett.

    Antworten

  143. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:22 Uhr [Link]

    Am Autostrich wollte ein rüder Geselle
    etwas Liebe sich kaufen, mal ganz auf die Schnelle.
    Doch für gutes Benehmen
    bräucht er sich nicht zu schämen
    und jetzt hat seine Beifahrertür eine Delle.

    Antworten

  144. Montez Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:46 Uhr [Link]

    In Rottenburg hauste ein Lump
    zwischen vielerlei altem Gelump,
    er verführte dort Damen
    die jedoch selten kamen
    denn im Bett war er ziemlich plump.

    So. Jetz mal Arbeit.

    Antworten

  145. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 10:49 Uhr [Link]

    In Internetforen und jetzt auch auf Blogs
    gibt es Rat von Experten und manchem Gesocks:
    In ner Vollmondscheinnacht
    draussen Liebe gemacht
    hilft bei Ejaculatio praecox.

    Antworten

  146. Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 11:02 Uhr [Link]

    (Also, das müsste für eine Anfrage beim Verlag doch jetzt dicke reichen, oder?)

    Antworten

  147. Hier entlang | extramittel Donnerstag, 21. Februar 2013 um 11:15 Uhr [Link]

    [...] animierte gestern zum Verfassen schweinischer Limericks, und seitdem ist die Kommentarmeute kaum zu halten. Keinesfalls zu [...]

    Antworten

  148. Montez Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:25 Uhr [Link]

    In Ostrach eine eine junge Maid,
    aus schwarzem Latex war ihr Kleid
    sich gerne auf der Streckbank streckte
    wo Klausi sie euphorisch leckte
    von allen Zwängen ganz befreit.

    Jetz aber wirklich. Und das mit der Silbenzahl lernen wir noch).

    Antworten

  149. Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:28 Uhr [Link]

    Ein Surfer in Biscarrosse-Plage
    der dachte „Mais non, quel domage!“.
    Denn am Schluss der Saison
    fuhr‘n die Mädels davon,
    mit Touristinnensex war’s am Arsch.

    (Jetzt gehen bestimmt wieder die ganzen Apostrophe und Anführungszeichen kaputt, mon Dieu.)

    Antworten

    • Anne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:31 Uhr [Link]

      Darauf bin ich jetzt doch etwas stolz, weil auch noch lokaler Bezug und so. Und mit Französisch. Also der Sprache, nicht… ach, vergesst es.

  150. percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:47 Uhr [Link]

    Ein stattlicher Kerl aus Lund
    stand auf tierischen Sex mit dem Hund,
    er stand auf sein Fell,
    er liebte es schnell,
    doch küsst er ihn nie auf den Mund.

    Antworten

  151. percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:47 Uhr [Link]

    Ein junger Baron aus Cuxhaven
    liebt mit Haut und Haar einen Grafen
    mit Zunge und Händen
    mit Lippen und Lenden –
    das nennt man nicht eigentlich schlafen.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:50 Uhr [Link]

      Ohmeingott, mit Gernhardt-Bezug! ♥

    • percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:52 Uhr [Link]

      Das musste sein. Dringend.

  152. percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 12:59 Uhr [Link]

    Da war eine Dame aus Riga
    die hatte gern Sex mit nem Tiger.
    Der Tiger kam schnell,
    mit rauhem Gebell,
    da dacht sie, das lassen wir lieber.

    Antworten

  153. heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:00 Uhr [Link]

    Einem Paar, das aus Frankfurt am Main kam,
    gefiel sexuell meist nur Kleinkram.
    Doch dann rief sie ihn an:
    „Junge, heut musst Du ran –
    für ’nen Limerick brauchen wir Schweinkram!“

    Antworten

    • heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:35 Uhr [Link]

      Wenn die Hausherrin zufällig irgendwann mal hier vorbeikäme, wäre ich für einen korrigierten Apostroph sehr verbunden. (Ohne dass es wichtig wäre.)

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:42 Uhr [Link]

      Jep, done. Ich komm kaum hinterher mit Lesen, Kommentare freischalten, Spamfilter angucken, Pingbacks sichten, Apostophe korrigieren … Ich kann so nicht arbeiten!
      (Merke: Blogvermarktung vorantreiben. Hier Geld reinholen, dann kann ich weniger arbeiten.)

    • heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:48 Uhr [Link]

      Danke schön. Und: guter Plan!

  154. Clara Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:11 Uhr [Link]

    Ein Jüngling sprach wieder und wieder
    von Romantik und blühendem Flieder.
    Da seufzte die Maid:
    „Es wär‘ an der Zeit,
    dass er mir endlich mal griffe ans Mieder.“

    Antworten

  155. percanta Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:13 Uhr [Link]

    Das Problem an Nörten-Hardenberg
    ist nicht der Hang zum Gartenzwerg.
    Doch dass der so stöhnt
    wenn er sie verwöhnt
    und seine Neigung zu Hexenwerk.

    Antworten

  156. heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:25 Uhr [Link]

    Es träumte ein Mann aus Peru
    vom Sex (delikat) mit sei‘m Schuh.
    Er erwachte beglückt
    und bat ihn entrückt:
    „Mein Birkenstock, heirat‘ mich, Du!“

    Antworten

  157. Schweinkram Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:35 Uhr [Link]

    [...] Poeten von der Leine zu lassen. Der Kommentarbereich im Blog von Isabel Bogdan birst nach Ihrem Aufruf zum rüden Reimen gerade vor Leserbeiträgen, die sämtlich drei Dinge miteinander gemeinsam haben: es sind [...]

    Antworten

  158. Clara Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:41 Uhr [Link]

    Den Kragenbär musst‘ niemand zwingen,
    der brachte sich gerne zum Schwingen.
    Doch das ganz allein,
    das fand sie gemein:
    „So hör‘ ich die Glocken nie klingen.“

    Antworten

  159. giardino Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:54 Uhr [Link]

    Ein Motorradpaar aus Antibes
    Machte am Badestrand Liebe
    Sie drückten aufs Gas
    Doch hatten kein‘ Spaß
    Da war dann wohl Sand im Getriebe

    Antworten

    • Stephan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 13:56 Uhr [Link]

      Ei, der dud aaf hessisch bessä funktioniern.

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:38 Uhr [Link]

      Ich dachte, bei „Antibes“ hört die Aussprache beim B auf. Aber zuverlässisch kann isch weder Französisch noch Hessisch.

    • giardino Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:45 Uhr [Link]

      Oh. Keine Ahnung. Ich hatte vorher extra Wikipedia gefragt: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/da/Antibes.ogg

    • Stephan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:49 Uhr [Link]

      Eben drum. Auf Hessisch reimt sich „Antib“ mit Gedrieb und Lieb.

  160. Sachen machen: Schlimmericks « Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:01 Uhr [Link]

    [...] habe ich mich literarisch von Isabel Bogdan und ihren Mitstreitern inspirieren lassen, die auf besonderen Wunsch eines einzelnen Herrn dabei sind, eine Sammlung schweinischer Gedichte im Versmaß des Limerick [...]

    Antworten

  161. giardino Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:02 Uhr [Link]

    Isch koann des ned babbeln.

    Antworten

  162. Wortmischer Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:05 Uhr [Link]

    Herr Gandalf kam gerne ins Auenland,
    weil er hier stets willige Mädchen fand,
    die ihm einen bliesen,
    dem magischen Riesen.
    Auf Augenhöh’ ihnen sein Riemen stand.

    Antworten

  163. heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:17 Uhr [Link]

    Ein Mädchen im Schatten der Bäume,
    ein Jüngling am Ziel seiner Träume.
    Mit lieblichem Klang
    ertönt sein Gesang:
    „Im Prater, da wandern die Säume.“

    Antworten

  164. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 14:18 Uhr [Link]

    Sie bat ihren Freund, diesen spitzen,
    ihr doch nicht mehr ins Antlitz zu spritzen.
    Doch er tat wie er wollte,
    obwohl er nicht sollte,
    am nächsten Tag liess sie ihn sitzen.

    Antworten

  165. jubil Donnerstag, 21. Februar 2013 um 15:18 Uhr [Link]

    Da stand eine Wolke am Himmel,
    sah aus wie n drallweißer Pimmel,
    drunter ne Frau,
    der wurde ganz flau,
    erinnerte sie sehr an Freuds Fimmel.

    Antworten

  166. Wortmischer Donnerstag, 21. Februar 2013 um 15:24 Uhr [Link]

    Als Bilbo in Bruchtal die Elben sah,
    wusst’ er überhaupt nicht, wie ihm geschah:
    Es ist unbestritten,
    dass wer Elbentitten
    sieht, ist auf einmal dem Orgasmus nah.

    Herr Tolkien, ein Autor aus Bloemfontein,
    Mythologe und prüde und gar kein Schwein,
    drehte um sich im Grab,
    als es Limericks gab
    über Gandalf und Bilbo und gar nicht fein.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 19:33 Uhr [Link]

      (Tschuldigung, war im Spam gelandet, deswegen so spät erst freigeschaltet.)

    • Wortmischer Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:06 Uhr [Link]

      Macht ja nix, kann ja mal passieren, vor allem bei verdächtigen Schlüsselwörtern. Deshalb habe ich jetzt die zweite Strophe des mittelerdigen Limericks leider auch zweimal gepostet. (Und im Nachhinein festgestellt, dass ich dummerweise von „Elfen“ und ihren Tüten schrieb statt von „Elben“. Heidenei!)

  167. Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 15:44 Uhr [Link]

    Es warf einst die Maid Kunigunde
    in Löwen- und Tigerrunde
    den Handschuh hinab.
    Das konnt er nicht ab,
    der Liebhaber der Kunigunde.

    Er zögerte keine Sekunde,
    er sprang in die Raubkatzenrunde,
    holt‘ den Fetisch zurück,
    das gute Stück,
    und verließ sie zur selben Stunde.

    Antworten

  168. frauziefle Donnerstag, 21. Februar 2013 um 16:01 Uhr [Link]

    Moderne Singles mit Bettflucht,
    und Drang nach kathartischer Lustwucht
    tippen: h t t p
    danach w w w
    und dann den stream ihrer Sehnsucht.

    Antworten

  169. giardino Donnerstag, 21. Februar 2013 um 16:48 Uhr [Link]

    Ein Pimmel stand tags an der Wand
    Mensch Pimmel, dass ich dich hier fand!
    Nachts stand er aufs Neue
    Ich hielt ihm die Treue
    Und nahm ihn in die Künstlerhand

    Antworten

  170. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 16:51 Uhr [Link]

    Eilt her, Ihr Mägde und Knechte geschwind
    und denkt dran zu Hofe da gibt es koa Sünd.
    Heute noch back‘ ich,
    morgen dann brau‘ ich
    und tags darauf mach ich dem König ein Kind!

    Antworten

  171. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 16:55 Uhr [Link]

    Jede Wette, ich werd‘ noch wahnsinnig,
    denn ich lieb‘ Dich zu heiss und zu innig.
    Das Vibrier‘n Deiner Hand
    bringt mich um den Verstand,
    und ich glaub‘ diese Wette gewinn‘ ich.

    Antworten

  172. heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 17:09 Uhr [Link]

    An epicure dining at Crewe
    quite enjoys what he’s being put through.
    Says the waiter: don’t moan
    just because you get blown
    or the rest will be wanting it, too.

    Antworten

    • heinzkamke Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:18 Uhr [Link]

      „enyoys“? Oh Gott. Dürfte ich vielleicht noch einmal um eine Korrektur bitten? (Und diesmal lag’s einzig und allein am Schreiber.)

    • heinzkamke Freitag, 22. Februar 2013 um 11:02 Uhr [Link]

      Ganz vergessen: danke.

  173. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 17:44 Uhr [Link]

    Der Mafiaboss war liiert,
    doch stand er auf Treffen zu viert.
    Und das war kein Verbrechen,
    diese Art von Bestechen,
    denn er hatte sie sehr gut geschmiert.

    Antworten

  174. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 17:47 Uhr [Link]

    Der Schäfer bringt zum Schäferstündchen
    mal eins der Schäfchen, mal sein Hündchen.
    Ja, die Tiere war‘n froh!
    und der Mann sowieso.
    Glaub‘ sie hatten dafür ihre Gründchen.

    Antworten

  175. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 17:51 Uhr [Link]

    An dem Berg zwischen Oder und Neisse
    wohn‘ zwei Rockerkollegen, zwei heisse.
    Von dem einen Headbanger
    wurd‘ die Freundin prompt schwanger.
    Sagt der Kumpel zu ihm: „Is doch super!“

    (Auf den allerletzten Reim fiel leider mir kein Reimwort eim)

    Antworten

  176. michaela Donnerstag, 21. Februar 2013 um 18:04 Uhr [Link]

    Die Uschi im Ruhrpott kann blasen,
    so besorgt sie es gern ihrem „Hasen“.
    Mit der Zunge ganz zart,
    wird der Schniedel schön hart,
    kommt der Manni in mehreren Phasen.

    (Eine Wahnsinnssammlung hier! Was für Perlen darunter sind, das ist ja unglaublich!)

    Antworten

  177. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 18:07 Uhr [Link]

    Es klappert die Mühle am rauschenden Bach.
    Sie klappert seit Jahren mit Ach und mit Krach!
    Doch solange der Bach fliesst
    und im Flüsschen die Kraft spriesst,
    macht sie weiter, denn sie hat nen Ehevertrag.

    Antworten

  178. michaela Donnerstag, 21. Februar 2013 um 18:19 Uhr [Link]

    Der Manni aus Mülheim an der Ruhr
    gerne in den Swinger-Club fuhr.
    Doch er kam nicht hinein,
    denn er war ganz allein,
    also griff er zur Liebesliteratur.

    Antworten

  179. Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 18:37 Uhr [Link]

    Ein Pferdemädchen aus Witten,
    die hatte ganz herrliche Titten.
    Sie hüpften, die Guten,
    wie scheuende Stuten.
    Wart‘ nur, morgen wird sie eingeritten.

    Antworten

  180. Pi Donnerstag, 21. Februar 2013 um 19:10 Uhr [Link]

    Ach verdammt… und ich immer nur mit meinen Mord-und-Todschlag-Limericks! ^-^
    Hm…vielleicht kann ich’s ja verbinden:

    Eine blutjunge Gattin aus Zerben
    hatte vor ihren Greis zu beerben.
    Er sollte beim Ficken
    das Jenseits erblicken
    und nicht nur den kleinen Tod sterben.

    Antworten

  181. krassNICK Donnerstag, 21. Februar 2013 um 19:55 Uhr [Link]

    Es fuhr aus Verseh‘n Dolly Buster
    auf ’nen vor ihr stehenden Laster,
    ei perplex!, hinten drauf.
    Zwei Airbags gingen auf:
    plopp! plopp! macht’s. Ein echtes Desaster.

    Antworten

  182. krassNICK Donnerstag, 21. Februar 2013 um 19:57 Uhr [Link]

    ’nen, nicht ‚nen. Pardon.

    Antworten

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 19:59 Uhr [Link]

      Das mit den manchmal falschen Apostrophen und Anführungszeichen ist hier ein, ähm, Feature. Ich habs korrigiert.

    • Upofix Donnerstag, 21. Februar 2013 um 20:18 Uhr [Link]

      „…ist hier ein, ähm, Feature.“

      …und da können die Dichter sich freu´n!
      Ich wollt´auch einen Fehler bereu´n.
      Da machen sie bitte
      ein „n“ in die Mitte
      bei mei´m Beitrag um viertel vor Neun.

    • Isabel Bogdan Donnerstag, 21. Februar 2013 um 20:40 Uhr [Link]

      Bittegern.

  183. Anne (ohne Blog) Donnerstag, 21. Februar 2013 um 20:33 Uhr [Link]

    ‚Ne dralle Deern von den Lofoten
    befahl streng: „Peer, weg mit den Pfoten!
    Ich steh‘ nur auf Cyber-
    Sex ohne Geseiber,
    Berührn der Figur ist verboten!“

    Antworten

  184. Doris Brockmann Donnerstag, 21. Februar 2013 um 20:43 Uhr [Link]

    Antworten

  185. avalon Donnerstag, 21. Februar 2013 um 20:53 Uhr [Link]

    Eine Dame aus der Uckermark
    Machte sich für Trucker stark
    Man sah sie von weitem
    Die Fahrer reiten
    Das fuhr auch ihr durch Bein und Mark

    Antworten

  186. Dentaku Donnerstag, 21. Februar 2013 um 21:04 Uhr [Link]

    Ein züchtiger Jüngling aus Gstaad,
    der war nur zum Tanze parat.
    Er sprach: „Darf ich bitten?“,
    doch sie hörte nur „… Titten“,
    und haute ihm eins, ist doch schad.

    (Hmmm, auch nicht wirklich gut.)

    Antworten

  187. avalon Donnerstag, 21. Februar 2013 um 21:11 Uhr [Link]

    In Amsterdam fröhnte die Dörthe
    Diesmal ohne Lebensgefährte
    Dem Flirten und Necken
    Dem Fingern und Stecken
    Bis das Urlaubsend’ störte

    Antworten

  188. michaela Donnerstag, 21. Februar 2013 um 21:51 Uhr [Link]

    Es war ein Bachelor mit Rose
    besonders heiß auf ’ne Dose.
    Zwanzig zur Wahl –
    was für eine Qual!
    Da blieb der Lurch in der Hose.

    Antworten

  189. sven Donnerstag, 21. Februar 2013 um 21:55 Uhr [Link]

    Ein Fluss entspringt in der Mitte,
    das Händchen wandert zur Titte.
    Das Kino war klein,
    die Alte gemein,
    „Ach, lass mich doch bitte, Brigitte“!

    Antworten

  190. Carsten Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:19 Uhr [Link]

    Es wollte ein Jungmann aus Lingen
    es endlich mal hinter sich bringen.
    Doch stand zur Vergnügung
    keine zur Verfügung.
    So musste sein Vetter einspringen.

    Antworten

  191. Pi Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:19 Uhr [Link]

    Ein 1Live-Hörer aus Mettmann,
    den machte nur Sex mit Mett an.
    Domian war verstört,
    als er dies gehört
    und fragte sich: war da viel Fett dran?

    Ein Nekrophiler aus Kettwig
    mochte Ersatzsex mit Mett nich..
    Er ging hinaus,
    grub Leichen sich aus
    und machte mit denen es nett sich.

    Antworten

  192. Franzi Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:30 Uhr [Link]

    Da ist dieses Mädchen aus Sachsen
    Das lässt sich die Schamhaare wachsen.
    “Sollt’s im Winter viel schnei‘n
    Wärmen die mir das Bein. “
    Sie gehn ihr schon bis an die Haxen.

    Antworten

  193. Franzi Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:34 Uhr [Link]

    Ein Jüngling, den kenn ich, aus Hessen
    In Handarbeit kannst den vergessen.
    Anstatt blöd zu stricken
    Will der lieber ficken
    Darauf ist der total versessen.

    Antworten

  194. Susanne Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:43 Uhr [Link]

    es lief ein bengel aus soest
    am liebsten komplett unbehost.
    die bürger der stadt
    die fanden’s eher platt
    und mancher war ziemlich erbost.

    Antworten

  195. Northernsoul80 Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:51 Uhr [Link]

    Es war mal ein Lüstling aus Kiel,
    der balzte und plusterte viel,
    um Vogels schöne Tochter
    ebendiese mocht´er
    und ging mit ihr angeln am Siel

    Antworten

    • Northernsoul80 Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:53 Uhr [Link]

      … im Sinne des guten alten:
      ,,Guten Tach Herr Fischer, ich möcht´gern ihre Tochter zum angeln abholen!“
      -,,aber ich heisse doch Vogel!“
      -,,und ich wollt´nicht mit der Tür ins Haus fallen!“

  196. Northernsoul80 Donnerstag, 21. Februar 2013 um 22:56 Uhr [Link]

    Ein Friesenjung im hohen Norden
    war recht jung schon recht verdorben,
    neben Geilbutt auf Eis
    Mumuräne ich weiss
    missbraucht er auch längst verstorben

    Antworten

  197. Northernsoul80 Donnerstag, 21. Februar 2013 um 23:36 Uhr [Link]

    Hoch oben im kalten Dänemark
    wo Bosse auch kalte Muschis mag
    stellt er nächtlich Fallen
    um eine zu krallen
    wenn sie schon starr in der Falle lag

    Antworten

  198. Wortmischer Donnerstag, 21. Februar 2013 um 23:48 Uhr [Link]

    Sorry, Herr Tolkien. Aber ich weiß, was damals wirklich geschah am Schicksalsberg in Mordor:

    Am Penis trug Frodo den Ring,
    durchsichtig wurdé der Halbling.
    Doch Gollum erkannt’ es
    und biss ungenant es
    am Schaft ab – mit Ring! – Frodos Ding.

    Antworten

  199. joriste Freitag, 22. Februar 2013 um 00:02 Uhr [Link]

    Alla, dann probiere ma’s doch mol uff badisch
    des is jo a alle sympadisch
    awwa ob des aa mit Sex geht
    is ma jetzt dann aa zu bleed
    do sag ich dann liwwer mol garnix

    Antworten

  200. Anne Freitag, 22. Februar 2013 um 01:03 Uhr [Link]

    Folgendes wurde noch von „lavendelkinder“ auf meinem Blog in den Kommentare ersannt (ich bin mal so dreist und verbreite es stellvertretend auch auf diesem Blog):

    Einem untreuen Mann aus Köthen,
    dem schlug seine Frau auf die Klöten.
    Sie sprach: “Sei bloß still,
    ich mach`, was ich will,
    und das hier war wirklich von Nöten.”

    Antworten

  201. Anne (ohne Blog) Freitag, 22. Februar 2013 um 07:49 Uhr [Link]

    once Tim and I went to Baku
    and fun we had more than a few
    three women we met
    in a tête-à-tête
    so I booked one and Tim booked two

    Antworten

    • Stephan Freitag, 22. Februar 2013 um 08:01 Uhr [Link]

      Mein lieber Schavan, brauchen wir hier bald ein Limerickplag?

  202. Helge Freitag, 22. Februar 2013 um 08:14 Uhr [Link]

    Ein geiler Perverser aus Offen
    wollt heut noch einen Flotten
    Ein Dreier sollt’s sein
    in alle Löcher hinein.
    Doch dazu war er zu besoffen.

    Antworten

  203. formschub Freitag, 22. Februar 2013 um 08:21 Uhr [Link]

    Ein Bisexueller aus Maine
    hatt’ ein Date – die Lady hieß Jane.
    Auf dem Weg dorthin dann
    sprach ein Tarzan ihn an,
    da entschied er: »Ich nehm lieber den!«

    Antworten

  204. Doris Brockmann Freitag, 22. Februar 2013 um 08:33 Uhr [Link]

    Beim Casting im Musikantenstadl,
    Herr Silbereisn sah a feschs Madl,
    as woit´s hoasse Eisn ned ofassen,
    jetzt hoggt´s beim Discounta an da Kassn
    und grämt si statt im Stadl im Ladl.

    (Liabe Bayern, i weiß, es mua „Ladn“ hoassen – aba da is ja gar ned gemeint! Gemeint ist, was wir aus Schleichwerbungsverbotsgründen auf den Seiten dieses öffentlich-rechtlich einwandfreichen Blogs nicht nennen dürfen.

    Antworten

  205. percanta Freitag, 22. Februar 2013 um 08:52 Uhr [Link]

    Auf Wunsch eines einzelnen Herrn
    aus Hessen, ich sag es nicht gern,
    reimt sie nur noch Zoten
    doch schlägt auf die Pfoten
    dem Lüstling, bleibt er nicht fern.

    Antworten

  206. Montez Freitag, 22. Februar 2013 um 08:55 Uhr [Link]

    Ein tumber Thor aus Backnang
    die Arme um eine Maid schlang.
    Lass los, Du Schwein,
    ich lass Dich nicht rein
    rief sie laut bevor sie ihn platt rang.

    Also eigentlich Schwan und ran. Oder so.

    Antworten

  207. Katja Freitag, 22. Februar 2013 um 09:00 Uhr [Link]

    Ein alternder Bock aus Mailand
    hielt sich für nen potenten Heiland.
    Mit Schönen, sehr jung, da
    macht‘ er bunga bunga,
    was man im Land nicht so schlimm fand.

    [Entschuldigung, falls das jetzt doppelt kommt, der erste Versuch scheint verloren gegangen zu sein.]

    Antworten

    • Isabel Bogdan Freitag, 22. Februar 2013 um 09:51 Uhr [Link]

      (Der erste Kommentar eines neuen Kommentators muss immer erstmal freigeschaltet werden, bevor man dann unmoderiert kommentieren darf. Spamvermeidung.)

  208. Katja Freitag, 22. Februar 2013 um 09:01 Uhr [Link]

    Eine Verwaltungsfachfrau aus Rheine,
    hatte Schmacht, denn sie war so alleine,
    sie musst‘ selbst sich verwöhnen,
    das gelang mit viel Stöhnen.
    Ihr Papagei kennt jetzt Wörter – oh Schweine…

    Antworten

  209. heinzkamke Freitag, 22. Februar 2013 um 10:20 Uhr [Link]

    Ein Mädchen aus Titisee-Neustadt
    gab einst seinem Bitten im Heu statt.
    Nunmehr kehrt er zurück
    und versucht gleich sein Glück:
    „Mal sehn, was für Titten se heut‘ hat.“

    Antworten

  210. heinzkamke Freitag, 22. Februar 2013 um 10:20 Uhr [Link]

    Es spricht jene Dame vom Schwarzwald:
    „Na ja, Du bist ziemlich behaart halt:
    an Rücken und Po
    (auf‘m Kopf nicht mehr so) –
    ich fürcht‘, Du bist nicht mal mehr hart, bald.“

    Antworten

  211. heinzkamke Freitag, 22. Februar 2013 um 10:21 Uhr [Link]

    Ein Schwarzwälder Mädel, gereift,
    hat sich auf ne Lösung versteift:
    sie nimmt sich nen Jüngling
    (ihr Kosewort: „Züngling“),
    während »er« nurmehr selbst sich begreift.

    Antworten

  212. Isabel Bogdan Freitag, 22. Februar 2013 um 10:54 Uhr [Link]

    Percanta beschwert sich (zu Recht!)
    die Strangüberschríft wäre schlecht:
    vier Hebungen drin,
    da ist doch der Sinn
    eines Lim‘ricks dahin (oder wenn schon nicht der Sinn, dann doch wenigstens der vorgeschriebene Rhythmus, auch wenn einige Dichter hier hartnäckig mit vier Hebungen arbeiten), also echt!

    Ich weiß gar nicht, was sie hat:

    Auf besonderen Wunsch eines ein-
    zelnen Herrn ist man ungern allein.*
    Da sagt er: Na bitte,
    hier habt ihr ne Mitte
    da passt ineinander ihr rein.

    *2. Mose, 18: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.

    Antworten

    • percanta Freitag, 22. Februar 2013 um 10:56 Uhr [Link]

      Ja, vielen Dank. So geht es. Nun kann ich arbeiten.

    • percanta Freitag, 22. Februar 2013 um 11:00 Uhr [Link]

      <3

  213. Yvonne Freitag, 22. Februar 2013 um 10:59 Uhr [Link]

    Gestern hab ich ihn kommen gesehen.
    Heute Morgen sah ich ihn dann gehen.
    Und so ungern ich’s sage –
    Es war ganz ohne Frage
    Sehr viel schöner, ihn gehen zu sehen.

    Antworten

  214. Sabine Freitag, 22. Februar 2013 um 11:13 Uhr [Link]

    Es kam einst ein Mädel aus Ipanema,
    das hatte nur Streß mit der GEMA –
    wegen nem Porno,
    sie machte dann storno,
    so war es für sie viel bequemer.

    Es gab mal ein Mädchen, das trug ein Barett,
    das zerrte nen Mann in ihr kleines Bett.
    Sie dacht’ immer banger:
    Na, hoffentlich kann er…
    Doch waren sie beide zu fett.

    Ein Mädchen mit Namen Delmonte
    Sich gern unten ohne mal sonnte.
    Sie mochte es doch,
    wenn’s ihr der Koch
    mit der Zunge schnell besorgen konnte.

    Ein Mädchen, gar freundlich und nett,
    sie war dabei noch sehr adrett,
    die machte es heimlich,
    nachgeradezu kleinlich,
    daheim auch mal gern im Terzett.

    Antworten

  215. writingwoman Freitag, 22. Februar 2013 um 11:37 Uhr [Link]

    Ein ältliches Fräulein aus Bingen
    das wollt‘ seine Unschuld bezwingen.
    Sie sollte sich bücken,
    da knackte ihr Rücken
    und der Herr konnte nicht in sie dringen.

    Antworten

    • Sabine Freitag, 22. Februar 2013 um 19:21 Uhr [Link]

      hihi!

  216. writingwoman Freitag, 22. Februar 2013 um 11:45 Uhr [Link]

    Zwei Fluglotsen aus Zürich-Kloten
    erzählten sich zu gerne Zoten.
    Mitunter recht heftig,
    das kriegte ihr Chef mit
    und hat’s ihnen ganz schnell verboten.

    Antworten

  217. Krabbe Freitag, 22. Februar 2013 um 12:34 Uhr [Link]

    Es stützte Frau Müller den Rücken
    Herr Müller, im Keller, beim Ficken.
    Er machte das richtig,
    er stemmte sie wuchtig.
    Man sah im Gesicht ihr Entzücken.

    Antworten

  218. Clara Freitag, 22. Februar 2013 um 12:54 Uhr [Link]

    Im Rokoko lebte ein Hündchen,
    das hatte ein sehr zartes Mündchen.
    „Nur noch ein Kuss.
    Dann ist vorerst Schluss!”
    So ging das wohl Stündchen um Stündchen.

    Antworten

  219. Krabbe Freitag, 22. Februar 2013 um 13:11 Uhr [Link]

    Er sah ihren Hintern von Ferne,
    liebkost hätt‘ er ihn wahnsinnig gerne.
    Doch sie lachte nur,
    von Lust keine Spur,
    und schwang sich auf’s Rad, Richtung Herne.

    Antworten

  220. Katja Freitag, 22. Februar 2013 um 13:28 Uhr [Link]

    „Brokeback Limerick“

    Zwei knackige Jungs aus dem Westen,
    die konnten miteinander am besten.
    Doch geheim musst‘ es bleiben
    Glück gab’s nicht für die beiden,
    Ach, was kann das ein Leben verpesten.

    Antworten

  221. Upofix Freitag, 22. Februar 2013 um 14:03 Uhr [Link]

    Verkehren sie öfters geschlechtlich?
    Dann seien sie bitte bedächtig!
    Denn oft wird aus Versehen
    und im Handumdrehen
    der weibliche Teilnehmer trächtig.

    Antworten

  222. Montez Freitag, 22. Februar 2013 um 14:41 Uhr [Link]

    Ein gieriger Klempner aus Upflamör
    Der hatte Probleme mit seinem Gehör
    Wenn sie sagte „Schluss”
    Wollt‘ er noch ’n Kuss
    Aber sie lieber einen Likör.

    Antworten

    • frauziefle Freitag, 22. Februar 2013 um 15:44 Uhr [Link]

      Upflamör! Un-glaub-lich. Upflamör.

    • Montez Freitag, 22. Februar 2013 um 15:54 Uhr [Link]

      Das war eine Anregung von Herrn Schneck, der dazu selbst dies besteuerte:

      In Upflamör tatschte ein Swinger
      gern Strumpfhosen jüngerer Dinger.
      Die tatschten zurück
      und erzählten voll Glück:
      „Ey der Typ, das ist wirklich der Bringer!“

      (ich stell das mal frech hier rein)

    • Isabel Bogdan Freitag, 22. Februar 2013 um 16:29 Uhr [Link]

      Ach, da drüben bei Frau Montez geht es ja auch noch weiter! Wundervoll!

  223. Hannes Freitag, 22. Februar 2013 um 15:38 Uhr [Link]

    Es war einst ein Kumpel in Bochum
    der las Schweinkram im Buch um
    sich Anregung für die Liebste zu holen.
    Doch das stete Hauen der Kohlen,
    raffte ihn letztlich im Loch um.

    Antworten

  224. Hannes Freitag, 22. Februar 2013 um 15:41 Uhr [Link]

    Der Schiffschaukelbremser aus Herne
    machte es schwungvoll ganz gerne.
    Doch irgendwann brach ihm der Stab,
    worauf die Holde die Sporen gab
    und sich vergnügt in der Ferne.

    Antworten

  225. Krabbe Freitag, 22. Februar 2013 um 15:47 Uhr [Link]

    Es kaufte Herr Meier aus Posen
    im Internet gern Unterhosen.
    Am liebsten getragen
    von jungen Blagen.
    Die bringen sein Blut schnell zum Tosen.

    Antworten

  226. time — Hotel Mama Freitag, 22. Februar 2013 um 15:53 Uhr [Link]

    [...] (ein bisschen: abdankungsreden halten und nicht merken, dass der saal schon lange leer ist, aber hey, es ist februar. reden wir lieber über sex.) [...]

    Antworten

  227. Heidrun Freitag, 22. Februar 2013 um 15:58 Uhr [Link]

    Einem einzelnen Herrn zum Vergnügen
    dichten Menschen vom Süden bis Rügen.
    Das muss ihm gefallen
    seine Säfte, sie wallen
    sagt was anderes er, müsst‘ er lügen.

    Antworten

  228. Katja Freitag, 22. Februar 2013 um 16:01 Uhr [Link]

    Eine Ordensschwester aus Menden
    konnt‘ gelenkig sich drehen und wenden.
    Doch des Erzbischofs Horn
    empfing sie am liebsten von vorn,
    drum ließen’s beim Missionar sie bewenden.

    Antworten

  229. Uyulala Freitag, 22. Februar 2013 um 16:18 Uhr [Link]

    Es lebte ein Pärchen in Heide,
    sie hatten gern Sex, alle beide.
    Als sies trieben zu bunt,
    ward der Penis ihm wund
    und desgleichen auch ihre Scheide.

    Ein Mann in der Nähe von Kiel,
    der Erektionsstörungen hat, will
    sich Hilfe erbitten.
    Da sieht er die Titten
    der Ärztin und kriegt einen Stiel.

    Es war mal ein Mädchen in Siegen,
    das konnt sich ganz unglaublich biegen.
    In Abermillionen
    von Sexpositionen
    trieb sie es, doch niemals im Liegen.

    (mein erster Kommentar hier – und dann gleich sowas..! Ich lese schon lange still und sehr gern mit.)

    Antworten

  230. pillenknick Freitag, 22. Februar 2013 um 17:06 Uhr [Link]

    Hier jetzt der lange gesuchte, lang ermühte Hettenleidelheim-Limerick:

    Mei Godi, ‘s Frauke vun Hettrum,
    wo Schwänz‘ griff wie‘s Reck: nur mit Talkum,
    – sei Maa wor fott,
    fer ees hieß es fast „Mord!“;
    mer saaht, ‘s wär gween ihre Rettung..

    Antworten

  231. Krabbe Freitag, 22. Februar 2013 um 17:36 Uhr [Link]

    Es hatte Karl-Heinz schon vor Wochen
    ein Treffen mit Susi, zum Kochen.
    Danach auf dem Sofa:
    „Hör bitte nicht auf, ah…!“
    Ihr Herz war wie wilde am pochen.

    Antworten

  232. Doris Brockmann Freitag, 22. Februar 2013 um 18:00 Uhr [Link]

    Zu Bayreuth Frau Salomé dachte,
    die Peitsche, die Nietzsche mir brachte,
    die probier ich jetzt aus,
    Richard komm da mal raus,
    koa Angst, ich schlag Dich nur ganz sachte.

    Antworten

  233. Carsten Freitag, 22. Februar 2013 um 18:01 Uhr [Link]

    Es konnte ein Knabe aus Schleiden
    sich zwischen zwei Jungs nicht entscheiden.
    Nach beiden verrückt:
    sie war‘n gut bestückt.
    So trieb er es mit allen beiden.

    Antworten

  234. Helge Freitag, 22. Februar 2013 um 18:37 Uhr [Link]

    Ein Puffbesucher in Essen
    war auf die Chantale ganz versessen.
    Erst zahlt den Lohn,
    sie leistet die Fron.
    Dabei hat er das Atmen vergessen.

    Antworten

  235. joriste Freitag, 22. Februar 2013 um 19:20 Uhr [Link]

    Herr joriste will auch:

    ein Wochenendpendler aus Bern
    wollt so gerne geschlechtlich verkehr‘n
    doch sie war grippal
    und deshalb befahl:
    „von den Schmuckstücken halte Dich fern!“

    Antworten

  236. Sabine Freitag, 22. Februar 2013 um 19:26 Uhr [Link]

    Ein Rabbi aus Huntington Bay
    Fand im Bett seiner Frau „Shades of Grey“.
    Er kaufte ’ne Gerte
    (das war sie ihm wert, ey)
    Und sie stöhnte selig: „Oy vey!“

    Antworten

  237. sven Freitag, 22. Februar 2013 um 19:56 Uhr [Link]

    Es war einmal ein schönes Schneewittchen
    es hatte kaum Arsch und auch nur kaum Tittchen
    es wohnte mit sieben
    sie ham´s auch getrieben
    am Ende war’s doch nur ein Flittchen.

    Antworten

    • sven Freitag, 22. Februar 2013 um 23:55 Uhr [Link]

      nach professionellem Lektorat sieht es so aus:

      Es war mal ein schönes Schneewittchen,
      das hatte kaum Arsch und kaum Tittchen.
      Es wohnte mit sieben,
      sie ham´s auch getrieben -
      am Ende war’s doch nur ein Flittchen.

  238. Lavendelkinder Freitag, 22. Februar 2013 um 23:18 Uhr [Link]

    Ach herrjeh, erst der Typ aus Köthen und heute Abend schon wieder ein Limmerick. Hilfe.

    Ein Mädchen mit Namen Martina,
    wollt gern einen Lover aus China.
    Doch die sind zu klein,
    passen nicht richtig ein.
    Drum kauft sie elektrische Diener.

    Antworten

  239. Lydia Samstag, 23. Februar 2013 um 00:45 Uhr [Link]

    Hans-Olaf spielt‘ Doktor im Legoland
    Steckte Lego in Lego zur Riesenwand
    Doch sein riesigster Stein
    Passte einfach nicht rein
    Mit der längsten Praline sein Ego schwand

    (Ziemlich lange Inkubationszeit bei mir. Aber jetzt heftig infiziert. Kann nur noch rhythmisch denken. Limerhythmisch.)

    Antworten

  240. Lydia Samstag, 23. Februar 2013 um 01:02 Uhr [Link]

    Von Venedig schlappt‘ Jo nach Santiago
    Doch er kam leider nur bis zum Lago
    Dort hielten zwei Mädchen ihm
    Ihre saftigen Muscheln hin
    Seither lutscht bis zum heutigen Tag Jo

    Antworten

  241. Lydia Samstag, 23. Februar 2013 um 01:33 Uhr [Link]

    In den Straßen von Alt-Nagasaki
    Trieb’s Kaoko auf der Kawasaki
    Raste rum wie der Blitz
    Rieb sich wild auf dem Sitz
    Bis ihm klebte ganz fest was am Sacki

    (Hilfe! Kann nicht einschlafen! Bin jetzt schon zum zweiten Mal aufgestanden, den Rechner wieder hochfahren. Das kann so nicht weitergehen!)

    Antworten

    • Isabel Bogdan Samstag, 23. Februar 2013 um 14:15 Uhr [Link]

      Hihi, sehr schön – ich kenne den Namen Kaoko zwar nicht, aber wenn es ihn gibt, dann ist es relativ sicher ein Frauenname. (Die Google-Bildersuche spuckt vor allem Motorradgriffe aus. So gesehen passt der Name schon zum Thema.)

    • Anne Samstag, 23. Februar 2013 um 14:23 Uhr [Link]

      Gibt’s Naoko nicht? Gab’s nicht ein Buch, das „Naokos Lächeln“ hieß?

    • Isabel Bogdan Samstag, 23. Februar 2013 um 14:32 Uhr [Link]

      Ja, das ist ein Frauenname.

    • Lydia Mittwoch, 27. Februar 2013 um 18:49 Uhr [Link]

      Huch, so viele Kommentare … Wieso seh ich die erst jetzt?

      Das dacht ich mir ja schon, Isa. Zumindest sind alle japanischen Namen auf -o, die ich kenne, weiblich. Über den Namen hab ich deshalb auch eine ganze Weile nachgedacht. Wenn mir was Besseres eingefallen wär, hätt ich’s genommen. Aber die drei japanischen Männernamen, die mir einfielen, passten einfach vom Rhythmus nicht. Und Haruki wollt ich dann doch nicht nehmen, außerdem fand ich den von der Klangfarbe nicht so schön. Bei Kaoko steckt auch auch ein bisschen was von Karaoke und k.o. mit drin. Und überhaupt: Es gibt ja auch Frauen, die sich George nennen lassen. :-)

      „Naokos Lächeln“ hab ich sogar mal Korrektur gelesen, irgendeine Sonderausgabe. Hab es in angenehmer Erinnerung.

  242. Hannes Samstag, 23. Februar 2013 um 07:26 Uhr [Link]

    Es lebte ein Typ an der Unstrut,
    der dacht‘ einst: „Dumm fickt gut“..
    Flirtet mit der Friseuse
    hofft auf ihre Möse,
    doch die lacht nur: „Nix für ungut.“

    Antworten

    • Pi Mittwoch, 27. Februar 2013 um 17:40 Uhr [Link]

      Ja, ich meine auch, die japanischen Vornamen auf -ko sind in der Regel Mädchennamen. Das -ko bedeutet sowas ähnliches wie „schönes Kind, Mädchen“.

  243. Hannes Samstag, 23. Februar 2013 um 08:30 Uhr [Link]

    Ein gieriger Banker aus hessisch Frankfurt
    benutzte beim Vögeln gern einen Gurt,
    erdrosselt die Dirne eiskalt,
    darauf der Staatsanwalt
    sprach leise und klar: Genug rumgehurt.

    Antworten

  244. Krabbe Samstag, 23. Februar 2013 um 10:02 Uhr [Link]

    Ein Bauern-Pärchen aus Emmerich,
    das hatte kein‘ Sex, schon länger nich‘.
    Schuld war nicht sie,
    sondern das Vieh,
    mit dem er viel lieber beschäftigt sich.

    Antworten

  245. Lotta Samstag, 23. Februar 2013 um 11:15 Uhr [Link]

    Und für Dietmar aus Osnabrück
    Ist Ausbeutung das größte Glück.
    Er bestellt ’ne Million
    Sextoys bei Amazon
    Und schickt sie dann unfrei zurück.

    Antworten

  246. Lotta Samstag, 23. Februar 2013 um 11:34 Uhr [Link]

    Die Stripperin Sina aus Aurich
    War beim Arbeiten plötzlich ganz traurig.
    Sie zog sich zwar aus,
    Doch dann flehte sie: „Klaus,
    Zahlen mußt du, doch bitt‘ ich dich: schau nicht!“

    Antworten

  247. Ralph Samstag, 23. Februar 2013 um 12:57 Uhr [Link]

    Einen Lyriker von den Antillen
    Den wollte der Elternmob killen
    Er schrieb Sauereien
    In Kinderbuchreihen
    Und das geht doch nicht beim besten willen.

    Antworten

  248. Ralph Samstag, 23. Februar 2013 um 14:30 Uhr [Link]

    Die Nummer mit Anna in Limmerick
    Ich sag’s euch das war ein ganz schlimmer Fick
    Meine Hoden geschwollen
    Wie grün-blaue Knollen
    Ich hoffe die bleib‘n nicht für immer dick.

    Antworten

  249. Krabbe Samstag, 23. Februar 2013 um 14:35 Uhr [Link]

    Es war mal ein Mann, der im Sitzen
    beim Wichsen zur Decke konnt‘ spritzen.
    Er konnt’s auch im Stehen,
    sogar gut beim Gehen.
    Es tat ihm nur gar nicht viel nützen.

    Antworten

  250. Weite Welt Samstag, 23. Februar 2013 um 15:04 Uhr [Link]

    Fürs Abitur übt Lu gründlich,
    ganz besonders für mündlich.
    Die Kunst ihrer Lippen
    lässt Lehrerpos wippen
    und darum prüft man sie stündlich.

    Antworten

  251. Ursa Major Samstag, 23. Februar 2013 um 15:07 Uhr [Link]

    (kennen hier alle Familie Heinz Becker? Na dann kanns losgehen. Fehler im Dialekt bitte ich zu entschuldigen, bin keine Muttersprachlerin.)

    Es Erika aus Saarbrigge
    wollt ahmol scheen figge
    doch ihr Horst saad „oh leck -
    isch han SO die Freck!“
    da muscht es Erika in de Röhre bligge.

    Antworten

  252. Weite Welt Samstag, 23. Februar 2013 um 15:08 Uhr [Link]

    Eine junge Dame aus Witten
    wär so gerne mal tüchtig geritten.
    Doch ob von vorne? Von hinten?
    Sie konnt die Lösung nicht finden.
    Da holte sie einfach nen Dritten.

    Antworten

  253. Christian Samstag, 23. Februar 2013 um 15:22 Uhr [Link]

    Es war mal ein Mädchen aus Oesbern
    die hatte zwei ältere Schwestern
    die eine war geil
    die andere auch steil
    Nur sie war ein bisschen von gestern

    (Mendener Vororte und was man so draus machen kann)

    Antworten

  254. Christian Samstag, 23. Februar 2013 um 15:36 Uhr [Link]

    Ein kleiner Mann kam hier aus Fröndenberg
    man nannte ihn auch gern den Sündenzwerg
    denn er war sehr rege
    er pimperte jede
    und blickte voll Stolz auf den Kinderberg

    Antworten

  255. Christian Samstag, 23. Februar 2013 um 15:41 Uhr [Link]

    Ein Seemann lebt draussen am Watt
    immer samstags ist er ziemlich matt
    denn zum Ende der Woch‘
    muss er immer ins Joch
    Dörte ruft ihn zu sich auf die Matt‘.

    Antworten

  256. Oliver Trific Samstag, 23. Februar 2013 um 16:08 Uhr [Link]

    Es gibt einen Mann in der Rhön,
    der ist leider sehr hässlich, nicht schön,
    der wünscht sich ne Frau,
    ne richtige Sau,
    doch er bläst sich nur selbst mit ’nem Fön.

    Antworten

  257. Katja Samstag, 23. Februar 2013 um 17:19 Uhr [Link]

    Der Rainer liebt Dirndl mit Inhalt,
    richtig üppig, das mag er als Mann halt.
    Gerne würd er drin wühlen,
    alles kräftig befühlen,
    doch die Schulter der Dame bleibt eiskalt.

    Antworten

  258. Anne Samstag, 23. Februar 2013 um 18:49 Uhr [Link]

    Es war mal ein Pärchen aus Malmö,
    das liebte sich unter ’ner Palmö.
    Da fiel runter mit Wucht
    eine Kokosnussfrucht,
    da waren die zwei erst mal calmö.

    (Na ja. Ich hab’s versucht.)

    Antworten

    • Isabel Bogdan Samstag, 23. Februar 2013 um 18:55 Uhr [Link]

      … da waren die zwei erstmal k.ö.?

    • Jens Sonntag, 24. Februar 2013 um 19:53 Uhr [Link]

      calmö find ich top

  259. felis Samstag, 23. Februar 2013 um 20:45 Uhr [Link]

    Ich habe auch noch einen verbrochen:

    Einem blutjungen Weib aus Sankt Pölten,
    dem kam es bevorzugt beim Tölten.
    War die Gangart verkehrt,
    war der Gaul ihr nichts wert
    - nichtmal Isländer ließ sie dann gelten.

    Antworten

  260. Alex Samstag, 23. Februar 2013 um 21:26 Uhr [Link]

    Es wollt‘ eine Dame aus Singen,
    sich untenrum gerne beringen.
    Doch das Werkzeug brach
    und nun hört man – ach!
    ihr Wehleid am Lokus erklingen.

    Antworten

  261. Carsten Samstag, 23. Februar 2013 um 21:54 Uhr [Link]

    Frühmorgens erwachte der Gatte
    mit einer beachtlichen Latte.
    Die Gattin, sie schlief
    noch immer ganz tief.
    Wie gut, dass zwei Hände er hatte.

    Antworten

  262. Johannes Samstag, 23. Februar 2013 um 21:59 Uhr [Link]

    Ein Mann aus Darmstadt-Wixhausen*
    Fand: bei all meinen Sausen
    Ist Verhütung zu schwer
    Darum find‘ der Verkehr
    Im Darm statt (und danach fix brausen)

    In an Austrian village named Fucking**
    His girlfriend, said: lets stop that mucking
    It’s also secure
    And less the manure
    If I teach you the pleasures of sucking

    Sie legt los wie ein wilder Entsafter
    Und er denkt sich tapfer: das schafft er
    Doch bei diesem Treiben
    Da sollt es nicht bleiben
    And they lived happily ever after

    * 49.933333, 8.650000
    ** 48.067330, 12.863270

    Antworten

  263. Anne (ohne Blog) Sonntag, 24. Februar 2013 um 06:54 Uhr [Link]

    Sie fuhren im Mai ans Loch Ness,
    um sich zu erholen vom Stress.
    Aber sie hielt’s nicht aus,
    das Gebalze von Klaus
    und ging. Er dacht‘ bloß: „PMS?!“

    Antworten

  264. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:18 Uhr [Link]

    Sie hatten gestritten
    Mit Schlägen und Tritten.
    Eigentlich ist er total verklemmt
    Doch ging er dennoch Fremd.
    Was hatte Ihn da nur geritten?

    Antworten

  265. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:33 Uhr [Link]

    Es sang ein Mädel im Walde „Leise rieselt der Schnee“,
    Bald darauf kam auf sie zu die Schneefee.
    Sie hatte nun freudig erfahren, dass sie frei hatte, 3 Schneefeebitten
    und wünschte sich größere – als erste 2 Schneefeebitten – Titten.
    Die Schneefee antwortete: Noch Größere? Als Schneefeebitten? Titten? Nee!

    Antworten

  266. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:37 Uhr [Link]

    Der Papst tritt zurück,
    Er hatte kein Glück,
    Sein Bruder hatte Schuld,
    Denn „sie benützen keine Muld“,
    Statt dessen ein armes Stück.

    Antworten

  267. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:42 Uhr [Link]

    In Reinbek hinter der Kirch‘,
    Öffnete sie ihre Furch‘.
    Man stelle sich vor,
    Das hörte der Pastor.
    Macht er öfters durch.

    Antworten

  268. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:45 Uhr [Link]

    Freiwillig kann das nicht gewesen sein,
    Er schob ihn viel zu tiefe rein.
    Sie tat es ihm leider nicht Kund,
    Hatte das Ding schließlich im Mund.
    Nächstes Mal sagt sie lieber vorher Nein.

    Antworten

    • Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 09:48 Uhr [Link]


      Obwohl Sie sagte vorher schon Nein.

  269. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 10:09 Uhr [Link]

    Eiskalt fasste er an ihre Brüste,
    Verjagte all ihre Gelüste.
    Sie war nicht dumm,
    Drehte sich einfach rum.
    Bis ihren Nacken er küsste.

    Antworten

  270. Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 10:49 Uhr [Link]

    Der zukünftige Papst hat keine Eier,
    Das bemerkte man bei der Feier.
    Man sagte ihm, es sei von Nöten,
    Das er hat 2 Klöten.
    Und so wurde es nicht Frau Meier.

    Antworten

    • Sabine Sonntag, 24. Februar 2013 um 11:27 Uhr [Link]

      Und jetzt alle nochmal mit Versmaß und Humor, ja?

    • Streithans Sonntag, 24. Februar 2013 um 11:43 Uhr [Link]

      Das mit den Silben hab ich nie gelernt und ich wollt mich auf das konzertieren was ich noch konnte.
      Und mein Humor ist vorhanden.

  271. Ralph Sonntag, 24. Februar 2013 um 12:00 Uhr [Link]

    Ich liebte ein Mädchen aus Zossen
    Den Sex mit ihr hab ich genossen
    Sie war herrlich laut
    Die Zossener Braut
    Mit Vokabular aus den Gossen

    Ein Fischer aus Heilgenhafen
    Der wollt mit ’ner Negerin schlafen
    Kaum war‘n sie dabei
    Kam die Sprachpolizei
    Die rassistische Wortwahl zu strafen

    Antworten

    • Isabel Bogdan Sonntag, 24. Februar 2013 um 13:19 Uhr [Link]

      Und mit was? Mit Recht.
      Ich habe jetzt eine Weile überlegt, ob ich den Beitrag freischalte, finde ihn zumindest grenzwertig. Die Rassismusdiskussion gehört hier nicht rein.

  272. Ralph Möllers Sonntag, 24. Februar 2013 um 13:55 Uhr [Link]

    Isabel, will um Himmels Willen nicht die Rassismusdiskussion, die weiß Gott ihre Untiefen hat, hier reintragen. Ist ein ironischer Beitrag zur bierernsten sprachlichen Korrektheitsdiskussion, die wir über unsere Kinderbücher (historische und aktuelle) immer wieder führen müssen. Darf man ein nichtrassistisches Bilderbuch mit dem Wort „Negerlein“ unverändert abdrucken? Darf Jörg Hilbert im Ritter Rost „Schlampe“ sagen? Die wunderbaren erotischen Limericks hier leben ja gerade auch von den „verbotenen“ Wörtern. Aber Du darfst den Limerick gerne löschen, Du bist die Chefin. (Ich kann den Post ja nicht mehr editieren, oder?)

    Antworten

  273. 1ng0 Sonntag, 24. Februar 2013 um 17:11 Uhr [Link]

    samstagabend. es labert der lanz
    wie öde. sagt bärbel zum hans
    als alternative
    bittet er seine dive
    zum eheverpflichtenden tanz

    Antworten

  274. Limericks, nichts als Limericks | dogma pillenknick Sonntag, 24. Februar 2013 um 18:39 Uhr [Link]

    [...] ist schuld, Isa­bel Bog­dan, zum Glück. Sie hatte die groß­ar­tige Idee, ein Heim für Lime­ricks anzu­bie­ten, doch sie wusste wohl selbst nicht, als sie selbst einen Lime­rick schrieb, dass [...]

    Antworten

  275. Woanders – diesmal mit Limericks, Immobilien, Hotzenplotz und anderem | Herzdamengeschichten Montag, 25. Februar 2013 um 06:19 Uhr [Link]

    [...] Isa geht es um versaute Limericks, und da kann und soll man sich auch beteiligen, ich habe da z.B. auch schon einmal etwas [...]

    Antworten

  276. Thomas Nesges Montag, 25. Februar 2013 um 12:05 Uhr [Link]

    Der Klempner, mit sich ganz im reinen,
    Wollt sich mit der Kundin vereinen.
    Mit Maske im Stroh,
    Sagt er ganz froh:
    Dann blas mir doch einen.

    Antworten

  277. jubil Montag, 25. Februar 2013 um 15:11 Uhr [Link]

    „Wie macht ihr s heute?“,
    fragte die Meute.
    Frau Sturz
    überlegte kurz
    und sagte dann: „Ohne Leute.“

    Antworten

  278. jubil Montag, 25. Februar 2013 um 15:12 Uhr [Link]

    Es waren der Kommentare vierhundert,
    die Bloggerin ward verwundert.
    So viele Leser mit Witz
    über Pimmel und Ritz,
    und es hatte nur fünf Tag gestundert…

    Antworten

    • jubil Montag, 25. Februar 2013 um 15:13 Uhr [Link]

      Reim dich, oder ich schlag dich!

  279. slowtiger Montag, 25. Februar 2013 um 15:28 Uhr [Link]

    In der AGB in Berlin steht ein grünes Buch mit etwa 1800 englischen Limericks, von denen kein einziger nichtversaut ist. Also strengt euch an!

    Antworten

  280. Lyrikpostkarte II – Schweinkramlimericks | Ach komm, geh wech! Dienstag, 26. Februar 2013 um 20:45 Uhr [Link]

    [...] Als Isa zum Schreiben von Schweinkramlimericks aufrief, wusste ich direkt, was zu tun war. Nämlich die bereits gekaufte Postkarte mit “Köhlers Schwein” von Michael Sowa rauskramen und Limericks dazu zu dichten. Sicherheitshalber habe ich mir fünf ausgedacht, um ein bisschen Auswahl zu haben. Meine liebsten drei habe ich dann ganz ordentlich in Schönschrift aufgeschrieben und Richtung Norden geschickt. [...]

    Antworten

  281. Links zum Denken 3 « am Röschibach Dienstag, 26. Februar 2013 um 22:17 Uhr [Link]

    [...] 400 Kommentare mit teils richtig guten schweinischen Limericks auf deutsch und englisch gibts bei Isabel [...]

    Antworten

  282. Johannes Mittwoch, 27. Februar 2013 um 00:30 Uhr [Link]

    Noch‘n Nachschlag:

    Zwei Mädel mit einem Becher
    Die hatten wohl keinen Stecher
    Drum gab’s Bacchanalien
    Mit eig’nen Fäkalien

    des Zuschauers Magen wurd schwächer

    Antworten

  283. syvi25 Mittwoch, 27. Februar 2013 um 10:48 Uhr [Link]

    ’ne schöne Madame in Hyères
    wusste nur nur noch so ungefähr
    wie es ist zu ficken
    ohne einzunicken
    deshalb macht sie es nicht mehr

    Antworten

  284. percanta Mittwoch, 27. Februar 2013 um 12:14 Uhr [Link]

    Eine gehörlose Dame aus Schengen
    mag’s langsam; ihm beginnt es zu hängen.
    Blut schwindet und Glaube,
    „Komm schneller, du Taube!”
    Doch sie lässt sich mit Worten nicht drängen.

    Antworten

  285. heinzkamke Mittwoch, 27. Februar 2013 um 12:44 Uhr [Link]

    Eine züchtige Frau aus Ostfildern
    erwischte den Gatten beim Wildern.
    Dem zerknirschten Gemahl
    beschied sie: „Egal.
    Wenn Du wüsstest, was ich … hier, auf Bildern!“

    Antworten

  286. heinzkamke Mittwoch, 27. Februar 2013 um 16:38 Uhr [Link]

    Fünf‘ Leut‘ aus dem Katholizismus
    vertraten die Ansicht: gewiss muss
    der Herr uns auch gönnen,
    mal swingen zu können.
    (Unerhört nur des Chefs Moralismus.)

    Antworten

    • Dentaku Mittwoch, 27. Februar 2013 um 16:58 Uhr [Link]

      In Ebersberg? Ich bin entsetzt!

    • heinzkamke Mittwoch, 27. Februar 2013 um 17:01 Uhr [Link]

      Ich auch, ich auch. (Schmunzle aber.)
      Hast Du da Verbindungen hin?

    • Dentaku Mittwoch, 27. Februar 2013 um 17:34 Uhr [Link]

      Hab‘ 20 Jahre in dem Landkreis gewohnt (in Grafing und in Aßling – ja, die heißen wirklich so, und die sind auch genau so, wie man sie sich mit diesen Namen vorstellt).

  287. Pi Mittwoch, 27. Februar 2013 um 17:53 Uhr [Link]

    Ein Hip-Hop-Luder aus Philly
    bestrich das Kondom gern mit Chili.
    Und wollte ein Rapper
    sie nehmen wie‘n Klepper,
    dann brannte ihm mächtig der Willi.

    Antworten

  288. Johannes Mittwoch, 27. Februar 2013 um 18:39 Uhr [Link]

    Noch ’n Gedicht:

    Die Burgfrau hat Feuer im Blick
    Der Barde, er fasst kaum sein Glück
    Denn statt Lautenklänge
    Und Minnegesänge
    Will sie einen Limerick

    Antworten

    • Johannes Mittwoch, 27. Februar 2013 um 18:52 Uhr [Link]

      Zefixhalleluja und mehr!
      Wo kommt denn das Komma da her?
      Darf ich drum bitten
      den Titel zu kitten?
      Ein Apostroph wär mein Begehr

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 27. Februar 2013 um 18:58 Uhr [Link]

      Zack!

    • Johannes Mittwoch, 27. Februar 2013 um 19:03 Uhr [Link]

      Wow, wirklich „Zack!“. Danke! :)

      Einen hab ich noch (Nichts reimt sich auf):

      Ein Fräulein mit Namen Uschi
      die umwarb ein ziemlicher Luschi
      Er wollt sie verführen
      sie spüren, berühren
      Doch es blieb beim gemeinsamen Sushi

  289. Rama Del Ley Samstag, 2. März 2013 um 21:08 Uhr [Link]

    Hier kommt was Kölsches. (Und was mit Karneval. Klar.)

    Na Kölle kütt de Kalle us Hubbelrath,
    dä ooch ma janz jähn an sisch rubbelle tat.
    Bützt beim Zoch Klärschen Schmitz
    un et Ding is jeritz -
    denk he doch bei sisch: Dä Nubbel wor et!

    Antworten

  290. Georg Sonntag, 3. März 2013 um 18:43 Uhr [Link]

    „Günther!“ rief Heidi empört
    „Rauchen beim Koitus stört!”
    „Die olle Xanthippe
    geht nur mit Kippe”
    Dacht Günther, Protest überhört.

    Antworten

  291. Lily Dienstag, 5. März 2013 um 16:02 Uhr [Link]

    Ein Fußballtrainer aus Köhnen
    Der wollte den Torwart verwöhnen.
    Doch der, irritiert,
    Hat ihn nur angestiert
    Und machte dann weiter mit Föhnen.

    Ein älterer Pfarrer aus Itzehoe
    Stand gern Wache beim Kirchenklo.
    Dort harrt er der Knaben
    Die Kutten anhaben
    Und zwickt’ ihnen dann in den Po.

    Ein Firmenverwalter aus Kreta
    Der stand auf die rothaar’ge Greta
    Er bat voller Charme
    Dass sie sich seiner erbarm’
    Denn sein Ständer maß bald einen Meter.

    Eine Maßschneiderin aus Alt-München
    Musst’ ihr Wohnzimmer öfter neu tünchen.
    Dort stand schweinischer Kram
    Mit sehr wenig Charme
    Den Sprayer würd’ gerne sie lynchen

    Antworten

  292. Lyrikpostkarte III – Ganz viel Glück | Ach komm, geh wech! Mittwoch, 13. März 2013 um 10:05 Uhr [Link]

    [...] ich mir sowas ja merke, rutschte sie auf der Empfängerliste gleich ganz nach oben. Dann grätschte Isa mit ihren Limericks massiv in diese Pläne rein und so wurde es dann doch März. Aber das macht ja [...]

    Antworten

  293. Sintaura Donnerstag, 14. März 2013 um 08:19 Uhr [Link]

    Es waren zwei Männer aus Bünde
    die fuhr‘n in die Großstadt zur Sünde
    und dort auf dem Kiez
    gab es viel Ringelpiez
    ihre Konten war‘n letztlich geplündert

    Dann war da noch Lisa aus Lehrte
    die reckte den Po oft zur Gerte
    und bei gar jedem Schlag
    stöhnt sie auf, weil sie mag
    wie der Liebste sich nach ihr verzehrte.

    Antworten

  294. Sintaura Donnerstag, 14. März 2013 um 08:27 Uhr [Link]

    Die Hausfrau fand morgens Gekritzel:
    „Gibt’s heute nen Blowjob und Schnitzel?“
    Kurz dachte sie nach,
    dann küßt sie ihn wach:
    „Na klar, aber erst mal Gekitzel!“

    Antworten

  295. Pappklappe Donnerstag, 14. März 2013 um 09:42 Uhr [Link]

    Es wollte eine Frau aus Bayern
    lutschen an des Mannes Eiern
    Dabei übersah sie ganz
    die Größe dessen langen Schwanz
    dann ging sie erst mal reiern.

    Antworten

  296. Sintaura Donnerstag, 14. März 2013 um 10:08 Uhr [Link]

    Es säuselt zur Frau der Herr Meier:
    „Komm her und kraul mir die Eier…“
    D’rauf sie sich mokiert:
    „Du bist nicht rasiert!
    Es ist immer die selbe Leier…“

    Antworten

  297. Sintaura Donnerstag, 14. März 2013 um 10:15 Uhr [Link]

    Kennt ihr diesen Typen aus Köthen?
    Der hatte ganz oft dicke Klöten.
    Doch war er nicht dumm,
    spielte selbst an sich rum,
    und befreite sich aus seinen Nöten.

    Antworten

  298. Petra_s Freitag, 15. März 2013 um 13:46 Uhr [Link]

    Früher waren ihre Körper schlank, eher eckisch
    Heute sind sie rund, eher speckisch
    Doch das ist nicht schlimm
    sie nehmen es hin
    Hauptsache die Liebe bleibt neckisch!

    Antworten

  299. Dentaku » Wisst Ihr noch, heute vor eine… Donnerstag, 20. Februar 2014 um 09:12 Uhr [Link]

    […] Wisst Ihr noch, heute vor einem Jahr: hunderte Schweinkram-Limericks bei @isabo_ — isabelbogdan.de/2013/02/20/auf…nen-herrn/  #  Microblog     […]

    Antworten

  300. nachteule Dienstag, 3. Juni 2014 um 23:04 Uhr [Link]

    ey, isch so am Internet surfen
    watt sehe isch da? wir dürfen
    Gedichte mit „f***“
    an Isabel schicken -
    jetz will isch da auch mit tief schürfen!

    Antworten

Kommentieren:

Pflichtfeld