Lesebändchen

Lesebaendchen2Lesebändchen sind die Guten. Jedes anständige Buch sollte eins haben, das predige ich ungefähr seit der Erfindung des Buchdrucks. Aber auf mich hört ja keiner, erschütternd viele Bücher haben keins, man muss irgendwelche Lesezeichen nehmen, schlimmstenfalls Postkarten oder Tempotücher oder Kassenbons oder Schmierzettel, das ist doch entwürdigend für so ein Buch. Nein, ein schönes Hardcover mit einem schönen Schutzumschlag braucht ein Lesebändchen, da führt doch eigentlich kein Weg dran vorbei. Vor einem halben Jahr habe ich irgendwo unter ferner liefen schon einmal die lose zu kaufenden und selbst einzuklebenden Lesebändchen verlinkt; da hatte ich sie gerade erst entdeckt (ich glaube, durch einen Tweet von Anke Gröner) und mir sofort welche bestellt, sie aber noch nicht ausprobiert. Aber jetzt! Seitdem sind hier nämlich immer Lesebändchen vorrätig, für mich und zum Verschenken. Wenn ich ein neues Buch habe, ein schönes, gebundenes, von dem abzusehen ist, dass ich es mögen werde, freue ich mich, ein passendes Lesebändchen dazu auszusuchen und es einzukleben. Funktioniert super, geht ganz einfach, und wenn man nicht gerade dran zerrt, hält es auch wunderbar. Das mit dem Zerren habe ich nicht ausprobiert. Soll heißen: Praxistest bestanden, super Sache. Und nun geht hin und macht den Versender reich, er hat es verdient. Die Bändchen gibt es in unterschiedlichen farblichen Sortierungen zu jeweils fünf Stück à 4,95 €, oder man nimmt gleich fünf dieser Fünferpacks, dann wird es ein bisschen günstiger. (Dies ist kein gesponsertes Posting.)

NACHTRAG: Herr Schneider, der Fuchs, hat natürlich gleich welche selbst gebastelt und logischerweise viel schönere Bilder gemacht als ich.

12 Kommentare

  1. Gesa Dienstag, 22. Oktober 2013 um 16:53 Uhr [Link]

    Ich finde Lesebändchen auch schick und bin erstaunt, dass es sie lose gibt. Gerne würde ich sie auch für meine Bücher mögen. Leider habe ich aber das System, dass ich immer oben links auf der Seite aufhöre zu lesen (außer, es folgt ein neues Kapitel), damit ich nahtlos weiterlesen kann, sobald ich dazu komme. Wenn ich wider Erwarten rechts aufhören muss, kennzeichne ich das, indem ich mein Lesezeichen mit der Rückseite nach vorn ins Buch lege. Das geht mit Lesebändchen nicht. Ich suche noch nach Achtung-rechte-Seite-Kennzeichnungen für den Fall.

    • Isabel Bogdan Dienstag, 22. Oktober 2013 um 16:58 Uhr [Link]

      Du Nerd!
      (Man könnte das Lesebändchen entweder unten oder rechts rausgucken lassen.)

  2. Das Problem mit dem Lesebändchen nach Ende des Buches | Draußen nur Kännchen Dienstag, 22. Oktober 2013 um 16:56 Uhr [Link]

    […] Frau Isabel hat etwas über Lesebändchen geschrieben. […]

  3. Gesa Dienstag, 22. Oktober 2013 um 17:02 Uhr [Link]

    Schlimm, nicht? Ich habe einige Sekunden mit meinem Outing gezögert. Lesebändchen rechts könnte ich mal probieren. Ich hatte bisher Angst, dass es dann verrutscht, andererseits werfe ich meine Bücher eher nicht durch die Gegend. Wenn ich mein aktuelles Rezi-Exemplar durch habe, widme ich mich wieder dem aktuellen Lesebändchenbuch. Dann probiere ich das mal mit dem unterschiedlichen Rausgucken.

  4. kid37 Mittwoch, 23. Oktober 2013 um 12:16 Uhr [Link]

    Und, äh, so ein Bordürebändchen oder wie heißen vom laufenden Meter aus der Stoffabteilung oder Geschenkschleifenabteilung selbst zuschneiden und einkleben geht nicht? Oder habe ich das Prinzip mißverstanden?

  5. queen of maybe Mittwoch, 23. Oktober 2013 um 14:53 Uhr [Link]

    Und wo klebt man das dann hin? Vorne / hinten / unten / oben? Verwirrung!

    • Isabel Bogdan Mittwoch, 23. Oktober 2013 um 15:01 Uhr [Link]

      Hardcover klappt man auf und schiebt das Lesebändchen in die Lücke, wo der Rücken aufklafft. Wo halt Lesebändchen immer sind. Sie haben ein selbsthaftendes Ende. Dann das Buch zuklappen und von außen fest andrücken. Hier zu sehen.
      @kid37, das kann man sicher auch mit Uhu oder so versuchen, aber … wenn ich das täte, würde es schiefgehen.
      Beim Taschenbuch sagen sie, man soll es innen sozusagen auf die U3 kleben, aber, äh.

  6. jubil Freitag, 25. Oktober 2013 um 13:00 Uhr [Link]

    Vielleicht die Lösung für Taschenbücher?

    http://www.manufactum.de/lesezeichen-bookmark-p1441229/?a=85342

  7. Kaffeebohne » Blog Archiv » Veggie-Tag: Dibbelabbes Donnerstag, 31. Oktober 2013 um 12:07 Uhr [Link]

    […] Schon nach dem ersten Durchblättern haben die Lesebändchen nicht gereicht, aber bei Isabel Bogdan gibt es eine Bezugsquelle für alle mit ähnlichen […]

  8. Remittendengentrifizierung | Borrowfield Freitag, 1. November 2013 um 17:00 Uhr [Link]

    […] der unvergleichlichen Isabel Bogdan las man kürzlich den Hinweis auf einen Lesebändchen-Shop, mit dessen Produkten sich bändchenlose Bücher schnell und problemlos aufwerten lassen. Ich halte […]

  9. Monatsrückblick: Papier, Glotze, Leinwand im November Dienstag, 3. Dezember 2013 um 16:58 Uhr [Link]

    […] mittlerweile Lösungen zum nachrüsten, wie ich durch Isabels wunderbaren Blog herausgefunden habe (https://isabelbogdan.de/2013/10/22/lesebaendchen/). Also Lesebändchen bestellt, drangeklebt, perfekt. Inhaltlich kann es leider, leider nicht ganz […]

  10. [Gelesen] im Februar 2016 – Lady Himmelblau Mittwoch, 2. März 2016 um 20:16 Uhr [Link]

    […] unbedingt überprüfen musste, ob Frau Bogdan auch an das allerwichtigste gedacht hat – das Lesebändchen! (Spoiler: hat […]

Mentions

Kommentieren:

Pflichtfeld

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Twitter