Ein Gedicht, ein Gedicht!

Endlich wieder was zum Mitdichten!

If I were a cassowary
On the plains of Timbuctoo,
I would eat a missionary,
Blood and bones and hymn-book too.

Ein cassowary ist ein Kasuar, ein anscheinend gefräßiger, flugunfähiger Laufvogel, der vor allem in Neuguinea vorkommt. Was nicht direkt neben Timbuktu liegt, aber hey. Das Gedicht kursiert in England offenbar in verschiedenen Varianten seit Anfang des 19. Jahrhunderts, mehr dazu hier, wenn es Euch interessiert. Und es wird in meiner aktuellen Übersetzung zitiert.

Wäre ich ein Kasuar
irgendwo in Afrikar
fräß ich einen Missionar
mit Liederbuch Gesangbuch, Haut und Haar.

Äh, ja. Und jetzt Ihr. Timbuktu muss nicht, der Bezug zum Missionar schon. Also Gesangbuch, Gebetbuch, Bibel, irgendsowas.

33 Kommentare

  1. slowtiger Sonntag, 16. August 2015 um 12:13 Uhr [Link]

    Interessant – das ist erst der 2. Reim auf Timbuktu, den ich je sah. Der andere ist der hier: http://thebestjokes.wikia.com/wiki/Tim_booked_two

    Also.

    Ich wollt, ich wär ein Kasuar
    zwischen Löwen, Giraffen und Äffchen
    dann fräß ich einen Missionar
    mit Gebetbuch, Talar und Beffchen.

  2. Hannes Sonntag, 16. August 2015 um 12:43 Uhr [Link]

    Großartig – you made my Sunday, Isabel&slowtiger!
    Der Reim Äffchen/Beffchen ist sehr, sehr genial.

  3. Extramittel Sonntag, 16. August 2015 um 13:01 Uhr [Link]

    Wäre ich ein Kasuar
    an den Ufern des Owambo,
    fräß ich einen Missionar
    mit Haut und Knochen und Gesambo.

  4. Kiki Sonntag, 16. August 2015 um 13:26 Uhr [Link]

    Als Kasuar in Timbuktu
    fände ich es gar nicht übel
    gäb’s zum Dinner Missionar
    und dazu noch seine Bibel!

  5. Frau Zeitlos Sonntag, 16. August 2015 um 13:28 Uhr [Link]

    Ich würde nur Gotteslob statt Liederbuch nehmen

  6. Amelie Sonntag, 16. August 2015 um 13:32 Uhr [Link]

    Es lebte einst in Afrika
    ein superscharfer Missionar – bekannt durch seine Stellung.
    Da kam ein Kasuar daher
    und fraß den heißen Missionär
    und weg war seine Schwellung.

    (sacht mein Mann)

  7. Isabel Bogdan Sonntag, 16. August 2015 um 13:37 Uhr [Link]

    Nee, es geht in der Übersetzung um Engländer in Hongkong, kurz nach dem Krieg. Also ziemlich sicher Anglikaner (wird nicht genau gesagt). Das Gotteslob ist katholisch und deutsch und heißt erst seit 1975 so.

  8. Conny Sonntag, 16. August 2015 um 13:39 Uhr [Link]

    Also gut, wenn’s mir eh schon nicht aus dem Kopf geht …

    Wäre ich ein Kasuar
    In Timbuktu irgendwo
    fräß ich einen Missionar
    mitsamt Bibel, Kopf und Po.

  9. joriste Sonntag, 16. August 2015 um 13:44 Uhr [Link]

    Gesangbuch? hätte eine religiöse Note

  10. pocoos Sonntag, 16. August 2015 um 13:49 Uhr [Link]

    „Ein Missionar, ein Missionar“,
    sprach der Timbuktukasuar.
    „Gibts den auch ohne Bibel?“
    Das Tier war sehr sensibel.

  11. Isabel Bogdan Sonntag, 16. August 2015 um 13:51 Uhr [Link]

    Ihr seid toll! Danke!

  12. giardino Sonntag, 16. August 2015 um 13:57 Uhr [Link]

    Wäre ich ein Kasuar
    Im Regenwald, wild und horribel
    Fräß ich einen Missionar
    Mitsamt Soutane, Hut und Bibel

    (Liane – Soutane habe ich leider nicht hingebogen bekommen)

  13. giardino Sonntag, 16. August 2015 um 13:59 Uhr [Link]

    Mist, der Stellungswitz ist schon gemacht.

  14. Isabel Bogdan Sonntag, 16. August 2015 um 14:03 Uhr [Link]

    Ach, der ist so schlecht, der geht noch mal. :-)

  15. Isabel Bogdan Sonntag, 16. August 2015 um 14:04 Uhr [Link]

    Wäre ich ein Kasuar
    Im Regenwald unter Lianen
    Fräße ich einen Missionar
    Mit Haut und mit Haar und Soutanen.

  16. FrauFrog Sonntag, 16. August 2015 um 14:05 Uhr [Link]

    Ein jüngferlicher Missionar
    machte sich rar in Afrika
    doch heimlich, unter dem Talar
    hielt er sich einen Kasuar

  17. Amelie Sonntag, 16. August 2015 um 14:07 Uhr [Link]

    Isa, wer auf der Insel sitzt, soll nicht mit Kokosnüssen werfen ;-)

  18. Isabel Bogdan Sonntag, 16. August 2015 um 14:07 Uhr [Link]

    Doch, gerade! Wer denn sonst!

  19. Anne Sonntag, 16. August 2015 um 14:13 Uhr [Link]

    Weil es so an die Comedian Harmonists erinnert:
    Ich wollt‘, ich wär ein Kasuar
    fern in der Wüstenei,
    ich fräße einen Missionar
    und sonntags auch mal zwei.

  20. Maximilian Buddenbohm Sonntag, 16. August 2015 um 15:05 Uhr [Link]

    Die wichtigste Mahlzeit der Tage
    ist der Missionar, keine Frage
    Dies sagte der Kasuar kauend
    und Bibelreste verdauend.

  21. LiFe Sonntag, 16. August 2015 um 15:09 Uhr [Link]

    if I were a casuwarry
    I wouldn’t worry
    to eat a missionary
    but my belly would ache and growl
    if I ate bones and hymn-book all

  22. LiFe Sonntag, 16. August 2015 um 15:15 Uhr [Link]

    How could I do this mistake? Cassowary of course was meant. I spoiled the whole rhyme! :-) )

  23. slowtiger Sonntag, 16. August 2015 um 17:05 Uhr [Link]

    Eins muß ich ja doch bemäkeln: daß du 2 Tage zu spät dran bist. Wie schön wäre doch der Casuar Friday gewesen!

  24. Ruth Sonntag, 16. August 2015 um 17:55 Uhr [Link]

    Ein Sonnentau in Sansibar
    sprach: „Hier kam einst ein Missionar.
    Ich fraß ihn samt der Bibel.
    Ach Gott, was war mir übel!“

  25. FrauFrog Sonntag, 16. August 2015 um 19:29 Uhr [Link]

    Im Timbuktu der Kasuar
    hat vom Essen ’ne mächtige Fahne
    fraß mit Knoblauch den alten Missionar
    und zum Nachtisch Soutane mit Sahne

  26. Kiki Sonntag, 16. August 2015 um 19:36 Uhr [Link]

    Ein Missionar in Timbuktu
    der hatte eher niedrigen Blutdruck,
    liebte einen Kasuar
    – rein platonisch, ist klar –
    Der Kasuar fraß ihn trotzdem sehr ruck-zuck.

  27. Rebekka. Sonntag, 16. August 2015 um 20:07 Uhr [Link]

    Wäre ich ein Kasuar
    abseits der gewohnten Ecken,
    bliebe selbst ein Missionar
    samt Bibel mir im Halse stecken.

  28. Ute Sonntag, 16. August 2015 um 22:53 Uhr [Link]

    Wenn ich ein Kasuar wäre,
    ich wartete auf Missionäre.
    Erst würd´ ich `nen Choral mitsingen,
    und sie nach dem „Amen“ verschlingen.

  29. Nadine Montag, 17. August 2015 um 15:34 Uhr [Link]

    Des Missionaren zähes Fleisch
    der Kasuar kaum kaut.
    Wen wundert’s, das Gebetbuch bleibt
    dabei stets unverdaut.

    (So windet sich der Vogel dann,
    der Pfaff‘ liegt schwer im Magen.
    Und der sagt sich: „Hat sich gelohnt,
    den Wälzer mitzutragen.“)

  30. Joachim Montag, 17. August 2015 um 16:08 Uhr [Link]

    Ich bin der Meinung von Frau Zeitlos: „Gotteslob“, auch wenn katholisch
    und außerhalb der Zeit. Es swingt dann einfach besser!

  31. Isabel Bogdan Montag, 17. August 2015 um 21:58 Uhr [Link]

    Nee. Ich würde „Konstantinopel“ ja auch nicht mit „Köln“ übersetzen, Swing hin oder her. Das geht wirklich nicht, Gotteslob ist ja ein *Name*, keine Gattungsbezeichnung. Und dann noch einer, der erst später und in der falschen Kirche geprägt wurde.

  32. Isabel Bogdan Dienstag, 18. August 2015 um 10:38 Uhr [Link]

    Ihr seid großartig, danke!

  33. Katharina Freitag, 21. August 2015 um 10:59 Uhr [Link]

    Wäre ich in Timbuktu
    ein echter Kasuar
    äß‘ ich samt Bibel ab und zu
    einen Missionar.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter