Was machen die da? Dana Lüke, Fußpflege

Das erste Mal war ich für „Sachen machen“ bei der Pediküre. Und das habe ich dann beibehalten, gelegentlich gönne ich mir das und lasse mir die Füße schönmachen. Hey, andere Frauen gehen zum Friseur!
Bei Dana Lüke bekommt man nicht nur schöne Füße, sondern sie ist auch sonst eine ganz zauberhafte Person und hat diese wunderschön eingerichtete Praxis, es macht einfach Spaß, man geht da gerne hin. Und noch ein bisschen mehr, wenn Maximilian mitgeht und angesichts surrender Schleifmaschinchen und zahnarztesk anmutender Gerätschaften erstmal verstummt, sich dann aber amüsiert, wenn ich kitzelig bin. Ganz großer Spaß, und schöne Füße habe ich jetzt auch wieder. So schön es mit meinen Füßen eben geht. Ach ja, Fußphobiker: keine Angst, man sieht sie auf den Bildern nicht.

DSC_0310_DxOFP

Ich liebe dieses neue Projekt. Weil Leute immer wieder Dinge sagen, mit denen man nicht gerechnet hat. Klick!

Nonnengänse

Gaense1

Gaense2

Gaense3

Gaense6

Es sind jedenfalls Hunderte, wahrscheinlich eher Tausende. Die meiste Zeit sagen sie nichts, aber manchmal hebt ein Geschnatter an, ein Teil flattert dann auf, es dauert einige Minuten, bis sich alles wieder beruhigt hat. Manchmal fliegen kleinere bis mittelgroße Grüppchen eine Runde übers Land. Eindrucksvolles Spektakel. Gegen Abend rücken sie noch enger zusammen. Zwischen ihnen brüten Kiebitze, glaube ich. Ob sie sich vertragen?

Klausur

Toenning3

Toenning2

Toenning1

Ich habe meinen Arbeitsplatz mal kurz in ein Ferienhäuschen verlegt, beziehungsweise in eine Ferienhaushälfte, die an Schnuckeligkeit kaum zu überbieten ist. Vorne raus guckt man direkt auf den Deich, hinten ist ein Garten von ebenbürtiger Schnuckeligkeit, mitsamt zwei Strandkörben, Decken, Stühlen, Tischen und Kissen, man blickt über Felder und Wiesen, Schafe und Pferde und gelbleuchtenden Raps. Zu hören sind Vögel, Schafe und die Kinder, die drei Gärten weiter spielen. Dann und wann fährt hinten auf der Straße ein Auto vorbei oder ein Motorrad. Ich möchte behaupten, dass der Vollidiotenanteil unter Motorradfahrern signifikant über dem Durchschnitt liegt.

Toenning6

Toenning5

Ich betone die Schnuckeligkeit der Wohnung so, weil wir eigentlich nach Amrum wollten und dort nur schauderhafte Ferienwohnungen gesehen haben. Sofas von Poco Domäne auf weißem oder beigem Fliesenboden. Jetzt sind wir in Tönning, weil die Wohnung schon auf den Bildern hübsch aussah, aber in Wahrheit ist sie noch viel hübscher. Es ist zwar nicht direkt am Meer, aber am Eiderdeich, kurz vor dem Eidersperrwerk. Wir werden also gelegentlich ans Wasser fahren, auch ans richtige, nach St. Peter Ording zum Beispiel, und ansonsten wird gearbeitet. Auch gerne im Strandkorb in der Sonne, mit dem Blick auf Felder und Wiesen, Schafe und Pferde und gelbleuchtenden Raps. Heute ist geradezu eine Affenhitze, herrlich. Endlich wieder Luft an der Haut!
Eine Woche Klausur. Das Internet funktioniert prächtig, ich bin noch nicht sicher, ob das eine gute Nachricht ist. Grundsätzlich natürlich ja. Möglicherweise schließe ich Facebook ab und werfe den Schlüssel weg. Der Pfau muss jetzt endlich fertig werden. Der Roman spielt in Schottland, es schadet sicher nicht, wenn ich bei der Arbeit ein paar Schafe blöken höre.

Toenning8

Toenning7

Toenning4