Tschüss, 2017

Du warst ein bisschen sonderbar. Ich habe das Gefühl, fast gar nichts geschafft zu haben, aber total erschöpft zu sein. Ich habe nur ein Buch übersetzt, im Frühjahr, nämlich die Erzählungen von Jane Gardam, die im Herbst erschienen sind. (Und die großartig sind, übrigens.) Und ich habe versucht, einen zweiten Roman zu schreiben. Anfang des Jahres dachte ich noch, ich könnte ihn Ende des Jahres fertig haben. Jetzt habe ich 54 Seiten, und die sind sicher noch nicht fertig. Na, und 25 weitere Seiten Steinbruch. Und einen Stapel Karteikärtchen mit Notizen. Das ist nicht nichts, aber es fühlt sich auch nicht an wie viel. Was daran liegt, dass es ein ziemlicher Kampf war, ein dauerndes Hadern und Zweifeln. Im November war ich knapp zwei Wochen auf Helgoland, dort ist ein bisschen was passiert, immerhin habe ich jetzt einen Anfang und hoffe, damit weiter voranzukommen. Vielleicht liegt es auch an diesem Hadern und Zweifeln, dass ich mich zum Jahresende so erschöpft fühle. Im Dezember war mir selbst das Kommunizieren zu viel, so kenne ich mich gar nicht, ich hatte das Gefühl, alle wollen was von mir, ich wollte keine Mails mehr schreiben, mir eigentlich nur noch die Decke über den Kopf ziehen – und dazu fand ich eigentlich, gar kein „Recht“ auf so eine Stimmung zu haben, denn objektiv betrachtet war gar nicht mehr als sonst auch. Jaja, I know, man darf auch einfach so mal platt sein, vielleicht habe ich auch nur zu wenig Vitamin D und sollte mal ins Solarium. Ich bin auch dauernd ein bisschen erkältet, das nervt, sowas mache ich ja normalerweise nicht mit.
Einige Lesungen hatte ich 2017 auch noch. Längst nicht mehr so viele wie 2016, aber doch immer noch so, dass ich immer wieder unterwegs war. Und ich habe festgestellt, dass ich keinen Roman schreiben kann, wenn ich alle paar Tage dann doch wieder rausgerissen werde und irgendwo hinmuss. Ich muss mir tatsächlich immer wieder eine Zeit am Stück nur fürs Schreiben reservieren, und dann am besten wegfahren, nicht in Hamburg sein. Das hefte ich mal unter „dieses Jahr gelernt“ ab. Auf Helgoland ging es nach ein paar Tagen ganz gut.
Im September ist das Pfau-Taschenbuch erschienen und war sofort wieder auf der Bestsellerliste, und da ist es auch immer noch. Und es ist immer noch alles unbegreiflich und unglaublich und großartig, und ich staune immer noch, seit zwei Jahren staune ich. Zuletzt gestern in einer Buchhandlung in Edinburgh, wo mein Roman bei den fremdsprachigen Büchern im Regal „Deutsch“ stand. Das Regal war nicht groß, dort standen als erste: Bjerg, Bogdan, Böll, Brecht. Das ist doch crazy. Zu dem Gefühl, wenig geschafft zu haben, aber trotzdem erschöpft zu sein, kommt also dieses: Altes Buch himmelhochjauchzend, neues Buch … naja, nicht zu Tode betrübt, aber eben doch ein ziemlicher Brocken.
Damit habe ich die Reisen des Jahres quasi schon vom Ende an genannt: Jahreswechsel in Schottland. Seit heute sind wir wieder zu Hause. Im November 2 Wochen Helgoland. Im Oktober war ich natürlich auf der Buchmesse, zur gleichen Zeit habe ich ein paar Lesungen mit Takis Würger zusammen gemacht, which was fun. Es endete damit, dass ich seine Zettel, von denen er ablesen wollte, in einer Kneipe in Kiel liegen ließ und wir es erst unmittelbar vor der Lesung merkten. Ups.
In den Sommerferien waren wir in Kroatien, zum ersten Mal, und fanden es wunderbar. Na, mit Ausnahme dieser Insektenattacke aus der Hölle vielleicht, die mich eines Nachts tatsächlich ins Krankenhaus trieb, wo ich eine Spritze bekam und die Ärztin schwer beeindruckte mit meinen Stichen. Die Meeresorgel in Zadar macht aber solche kleineren Kalamitäten schnell vergessen.
Kurz vor Kroatien waren wir auf dem A Summer’s Tale, das war auch sehr fein. Noch davor war ich NICHT in Klagenfurt, was doof ist, denn dieses Jahr kann ich auch nicht. Ich konnte aber zur Übersetzertagung in Wolfenbüttel, die auch wieder schön war – wieso muss eigentlich immer erst Übersetzertagung oder Buchmesse sein, damit ich mal bis halb vier morgens tanze? Davor waren ein paar kleinere Reisen, ich war auch im Frühjahr ein paar Tage auf Helgoland, und ein paar Tage im Allgäu. Das war Arbeit, ich hatte dort Lesungen, aber es war so schön, dass es sich anfühlte wie Urlaub.

Sicher das Schönste an diesem Jahr: ich habe ein paar neue Freundschaften geschlossen oder begonnene intensiviert. Lauter Leute, über die ich mich wirklich sehr freue. Ich bin viel ausgegangen, habe Getränke getrunken, war im Kino, im Theater, auf Lesungen und Konzerten, mehrfach in der Elbphilharmonie (Höhepunkt dort: Rufus Wainwright. War. das. großartig.) Und ich habe viel zu wenig gelesen.
Die große Politik war eine Katastrophe, wisst Ihr selbst. Privat bin ich nach wie vor ein Glückskind, in meinem privaten Umfeld sind weitestgehend alle gesund, zufrieden und bei Sinnen.
Danke, 2017, du warst eigentlich schon ganz prima.

Was machen die da? Frank Pressentin fertigt Schreibgeräte

Endlich wieder wasmachendieda! Es hat schon wieder so einen Spaß gemacht. Und so viel Arbeit natürlich, im Moment kommen wir leider beide nicht dazu, das regelmäßiger zu machen.
Wer hier schon sehr lange mitliest, kennt Frank schon aus meinem Bericht über den Sportbootführerschein. Der fängt mit der Information an, dass Frank einen Knall hat. Es ist jetzt erschütternde sieben Jahre her, dass wir den Bootsführerschein gemacht haben, aber Frank hat immer noch einen Knall: Der neuste ist, dass er Drechseln und Drehen gelernt hat und in seiner heimischen Werkstatt Schreibgeräte baut. Kugelschreiber und Füllfederhalter vom Feinsten. Bitte aufs Bild klicken:

Ein Ladengeschäft gibt es auch, und dort lese ich am Freitag um 19:00 Uhr aus dem Pfau. Am Kaiserkai 26, das ist die Straße, die auf die Elbphilharmonie zuführt.

Irgendwo bellte ein Hund

„Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen. Noch viele Jahre später musste Meggie bloß die Augen schließen und schon hörte sie ihn, wie winzige Finger, die gegen die Scheibe klopften. Irgendwo in der Dunkelheit bellte ein Hund, und Meggie konnte nicht schlafen, so oft sie sich auch von einer Seite auf die andere drehte.“
Cornelia Funke: „Tintenherz“, erstes Kapitel. (Danke, Karlo Tobler!)


Wolfram Fleischhauer: Schweigend steht der Wald (Danke, Jürgen Schöneich!)

„Fernes Hundegebell holte ihn in die Wirklichkeit zurück. Wahrscheinlich einer der Wachhunde des Sicherheitspersonals.“
Liu Cixin: Die drei Sonnen Band II, S.199 im chines. Original (Danke, Karin Betz!)

„In der Ferne lachten die Makaken.“ Marion Poschmann, Die Kieferninseln (Danke, Britta Waldhof!)


Robert Macfarlane: Alte Wege. Naturkunden No. 25 bei Matthes & Seitz Berlin (Danke, Susanne Dirkwinkel!)

Film: The Party

Es ist ein Elend, ich blogge nicht mehr. Das ist vor allem für mich selbst ein Elend, weil ich der vergesslichste Mensch der nördlichen Hemisphäre bin, und wenn ich nicht drüber schreibe, was ich gelesen und welche Filme ich gesehen habe, dann werde ich sie sofort vergessen. „The Party“ habe ich gesehen, „Magical Mystery“ und „The Square“, alle drei super, mal sehen, ob ich das noch hinkriege, wenigstens kurz. Oh, und „Magnolia“, aber das ist noch länger her, das wird nichts mehr, noch drüber zu schreiben.

Der Titel „The Party“ ist unübersetzbar, denn es geht um eine Party, die anlässlich der Ernennung der Gastgeberin zur Ministerin stattfindet. Zu Hause bei Janet, der frischgebackenen Ministerin. Wir erfahren, dass sie alles für die Partei („party“) getan hat, allerdings nicht, für welche Partei, und wir erfahren auch nicht, was für eine Ministerin sie wird, denn das ist ganz egal. Sie bereitet in der Küche das Essen vor und telefoniert zwischendurch dauernd, ihr Mann sitzt derweil apathisch im Wohnzimmer im Sessel und hört Musik. Freunde kommen vorbei: die knallharte April mit ihrem weichgespülten Mann Gottfried, ein lesbisches Paar, deren Namen ich vergessen habe (die anderen habe ich auch vergessen, aber die werden im Trailer erwähnt), dessen jüngere Partnerin schwanger ist, und ein dauerkoksender junger Banker, dessen Frau später noch nachkommen wird.
Das Besondere an dem Film ist: Er ist in Schwarzweiß, da musste ich mich erstmal ein bisschen reingucken, und es ist ein Kammerspiel, er findet ausschließlich in der Wohnung statt – Küche, Wohnzimmer, Terrasse, Bad – und alles in Echtzeit, keine Sprünge oder sowas. Man meint eigentlich die ganze Zeit, im Theater zu sitzen. Wie großartig! Einfach die Möglichkeiten des Film radikal reduziert. Und es funktioniert, und zwar hervorragend.
Auch die Geschichte fühlt sich an wie Theater: wie in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ oder „Der Gott des Gemetzels“ oder auch „Ganzkörpereinsatz“ haben wir es mit einer begrenzten Menge an Paaren zu tun, die im Laufe von anderthalb Stunden munter vor sich hin eskalieren. Und dann am Ende eine wirklich sensationelle Schlusspointe, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Sehr, sehr guter Film.

Regie: Sally Potter. Mit Kristin Scott Thomas, Timothy Spall, Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy.

Bahngeschichten (2)

Der Zug steht noch im Bahnhof, ich sitze schon drin. Vor mir ein Paar, sicher Ende sechzig. Die Frau fährt mit, der Mann steigt wieder aus, sie verabschieden sich voneinander mit innigen Küssen und „bis bald“-Versprechungen, können sich kaum voneinander losreißen. Dann steht er am Bahnsteig und sieht sie durchs Fenster an, sie sieht hinaus, sie flirten mit Blicken, er wird draußen fast von einer Taube über den Haufen geflogen, sie lacht, er lacht zurück. Der Zug fährt ab, beide winken und kleben mit Blicken aneinander, so lange es nur geht, wie die Teenies. Die Sonne scheint.

Twitter