Schreibklausur

Seit Montag bin ich in Schreibklausur.
Zuletzt habe ich sowas im November auf Helgoland gemacht, allein. Ich bin für 14 Tage hingefahren und nach 10 Tagen schon zurückgekommen, weil mir die Decke auf den Kopf fiel. Alleinsein ist nichts für mich. (Außerdem war in Hamburg eine Party, auf die ich wollte, sonst hätte ich die vier Tage natürlich auch noch bleiben können, aber ich wollte nicht mehr.) Ich war auch schon ein paarmal für drei oder fünf Tage zu zweit auf Helgoland, das war immer sehr toll und produktiv und immer zu kurz.
Jetzt sind wir zu dritt in Schleswig-Holstein auf dem Land, wo nichts ist. Geplant war eine Schreibklausur mit Susann Pásztor, die ich als Autorin genauso liebe wie als Freundin, und dann stieß aus verschwommenen Gründen noch Julia Karnick dazu; wir kannten uns kaum, fanden aber alle drei, dass wir es trotzdem versuchen wollten.
Und jetzt wohnen wir hier seit Montag in einem wunderhübschen, liebevollst renovierten Häuschen irgendwo im Nichts. (Bevor Ihr fragt: Nein, kann man nicht. Ist privat und wird nicht vermietet.) Das Wetter ist feuchtgrau und novembrig. Macht nichts, wir sind ja zum Arbeiten hier, und das klappt so wundervoll, dass wir alle drei total beglückt sind und gleich nach einem nächsten Termin geguckt (und leider keinen gefunden) haben. Julia ist genauso super wie Susann, wir sitzen im Wohn-Ess-Küchen-Bereich, klappern mit den Tastaturen, wechseln zwischendurch ein paar Sätze, gucken den Vögeln im Garten dabei zu, wie sie Vögeldinge tun, fahren zwischendurch mal einkaufen oder machen einen Spaziergang, zwei von uns laufen gelegentlich eine Runde, und ansonsten sind wir wirklich fleißig. Die Abende verbringen wir vor allem mit Kichern, es ist alles wahnsinnig entspannt und produktiv, wir reden über das, was wir schreiben, oder auch nicht, wir erzählen uns unsere Leben, wir denken nach und schreiben und lesen und albern und sind sehr, sehr froh.
So soll das immer sein, ich glaube, das ist meine liebste Arbeitsform: Wegfahren mit einer Kleingruppe. Das geht natürlich nicht mit jedem, ein bisschen riskant war es auch, zehn Tage mit zwei Frauen zu planen, die man nicht wirklich gut kennt. Aber was für ein Glück es ist, mit diesen beiden Superfrauen in diesem Superhaus sitzen und schreiben zu dürfen. Nur noch bis Mittwoch, dann müssen wir wieder nach Hause. Schade, das war zu kurz, wie immer alles Schöne zu kurz ist, aber irgendwann tun wir es wieder, und darauf freue ich mich jetzt schon. Danke, Ladies.

Hörbuch

PfauHörbuchUnd gleich noch eine Ankündigung hinterher! Auf Facebook habe ich es neulich schon erzählt, und jetzt ist es auch beim Verlag online, also kann ich es auch weitersagen: Es wird ein Hörbuch geben. Den Namen des Sprechers setzen sie erst zum Schluss mit aufs Cover, wenn er es wirklich eingelesen hat, aber es ist trotzdem schon offiziell: Es liest Christoph Maria Herbst. Wie! cool! ist das denn bitte! Ich freu mich wie verrückt. Und gestehe bei der Gelegenheit: Ich habe (mit Ausnahme von Harry Rowohlts „Puh der Bär“) noch nie ein komplettes Hörbuch gehört. Immer nur mal reingehört, aber nie ein Verhältnis dazu gehabt, ich war mit den Gedanken immer zu schnell wo anders. Bis zum Wochenende, da waren wir mit dem Auto unterwegs und haben die „Schachnovelle“ gehört, ebenfalls von Christoph Maria Herbst gelesen, und das ist schlicht sensationell. Die Selbstverständlichkeit und scheinbare Mühelosigkeit, mit der er durch komplizierteste Satzkonstruktionen navigiert und es so klingen lässt, als sprächen diese beiden Ich-Erzähler da in ihrer ureigenen Sprache, beeindruckt mich wirklich sehr. Und man kann problemlos eine Stunde am Stück zuhören. Toll, toll, toll!
Das Hörbuch erscheint zeitgleich mit dem Papierbuch, Mitte Februar. Klick aufs Bild führt zum Verlag.

Neues vom Pfau

Der Pfau ist fertig. Ich dachte ja schon hundert mal, er wäre fertig, aber jetzt ist er wirklich fertig. Lektoriert, korrigiert, dann wieder von vorn, und dann alles noch mal. Autorenfotos gemacht (Smilla!). Fahne gelesen, Fahne von anderen lesen lassen, zweite Fahne. Vorschautext, Klappentext, U4. Geht demnächst alles in Druck. Ich habe keine Ahnung, ob es gut ist, ich glaube, dass man mir irgendwann auf die Schliche kommen wird, dass es niemand wird lesen wollen, und so weiter, aber es ist fertig. Der Verlag gibt sich wahnsinnige Mühe und ist unfassbar nett, sie denken sich Vermarktungsideen aus und fragen mich, ob mir das recht ist und was ich dazu meine und freuen sich mit. Bester Verlag der Welt. Und das Schönste ist: Es wird wunderschön aussehen. Danke für das Cover, Barbara Thoben! Das macht mich auch beim tausendsten Betrachten noch sehr froh. Es erscheint immer noch erst im Februar, bis dahin habe ich wahrscheinlich alles in Grund und Boden gehibbelt.

CoverBogdan_Kleines Format

Ist das nicht wahnsinnig schön? Und dann gibt es noch eine tolle Nachricht: Es wird auch ein Hörbuch geben. Wer es liest, darf ich noch nicht verraten, glaube ich. Aber demnächst dann. Ich freu mich jedenfalls wie verrückt!

Die zweite Gardam ist ebenfalls fertig (fast, die Fahne kommt noch), und die Interviewreihe für Nido ist abgeschlossen. Demnächst hole ich dann mal kurz Luft, aber jetzt fahre ich erstmal auf die Buchmesse und werde dort alle Beteiligten gehörig durchknutschen. Meinen Lieblingsverlag, meinen anderen Lieblingsverlag und meinen Lieblings-Hörbuchverlag. Ich bin gerade sehr, sehr glücklich. Und etwas erschöpft.

Twitter