Amrum

Eigentlich wollten wir schon letztes Jahr nach Amrum. Aber alles, was wir im Internet an Ferienwohnungen fanden, sah so wenig hübsch aus, dass wir schließlich auf Eiderstedt landeten. Hier im Blog klagte ich über die allgemeine Unhübschheit der Amrumer Ferienwohnungen, und prompt bekam ich eine Mail mit Amrumempfehlungen von Elisabeth S.: Danke! Sehr! Hier sind wir nämlich nun und haben es zauberhaftestens.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ich bin natürlich nicht nur zum Spaß hier, sondern habe auch Arbeit dabei. Aber die geht ja bekanntlich sowieso besser, wenn man zwischendurch rausgeht. Heute allerdings hat das mit dem Arbeiten schon mal gleich nicht geklappt, denn gestern Abend haben wir noch in Hamburg in einen Geburtstag reingefeiert, und dann mussten wir nach weniger als vier Stunden Schlaf aufstehen (vor sechs! Halb sieben aus dem Haus!), weil um 9:40 schon die Fähre von Dagebüll aus ging. Also mussten wir, als wir hier ankamen, erstmal ein Schläfchen machen und dann raus. Das seht ihr sicher ein. Mit der Arbeit geht es dann morgen so richtig los. Ehrlich!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Es gibt hier unfassbare Mengen von Sand. Dünenlandschafen, Strand, so breit, dass man, wenn man am Wassersaum ankommt, schon einen ordentlichen Marsch hinter sich hat.
Und immer wieder: wie wenig es braucht, um froh zu sein und loszulassen und auszuatmen. Wasser, Sand, Himmel. Wind im Gesicht und fifty shades of blue. Das reicht.

Anderswo – Das Feuilleton

- Die Berliner Buchhandlung ocelot, von allen geliebt und bejubelt, muss nun doch zumachen. Trotz Rettungsaktion im Winter. Das ist sehr traurig, und das findet Katy auch.

- Und Tilman Rammstedt hat es auch nicht leicht.

- Mit dem neu eingerichteten Buchhandlungspreis will Kulturstaatsministerin Monika Grütters „ein Zeichen für den Erhalt eines flächendeckenden Buchhändlernetzes setzen“. Und dafür nimmt sie eine ziemliche Menge Geld in die Hand.

- Deutschlandradio Kultur hat mit Moshe Kahn gesprochen, der mit seiner Übersetzung von „Horcynus Orca“ von Stefano D‘Arrigo für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert ist.

- Nina George liebt ihren Verleger. Aber braucht sie ihn noch?

- Kleiner Exkurs zu einem völlig anderen Thema: Stefanie beantwortet die typischen Fragen, die sich um das Thema ranken, dass sie früher ein Mann war. Das ist wirklich gut gemacht und sehr sympathisch: Ich bin Stefanie.

- In ein ordentliches Feuilleton würden natürlich mindestens fünf Raddatz-Links gehören. Aber die habt ihr eh alle schon gelesen, wenn sie Euch interessieren, nicht wahr?

- Stattdessen gratuliere ich lieber noch einem großen, alten Mann zum Geburtstag: Happy 88th Birthday, Harry Belafonte! Live long and prosper!

(Wer den Film „Sing your Song“ noch nicht kennt: Angucken!)

Anderswo – Das Feuilleton

- ReLü, die Rezensionszeitschrift für Übersetzungen, hat mit der wirklich wundervollen Bärbel Flad gesprochen, die jahrzehntelang Lektorin bei KiWi war und die tollsten Autoren und Übersetzerinnen betreut hat. Und das teilweise immer noch tut. Außerdem gibt sie großartige Übersetzerseminare.

- Der Montaigne-Übersetzer Hans Stilett ist gestorben. Hier ein Nachruf in der Welt.

- Auch Assia Djebar ist gestorben. Lange her, dass ich etwas von ihr gelesen habe.

- Der kleine Prinz ist gemeinfrei geworden, und prompt gibt es eine Flut von Neuübersetzungen. Felicitas von Lovenberg schreibt in der FAZ darüber. Ich weiß nicht, was ich mit einem so ikonischen Satz wie „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“ machen würde. Zumal dann, wenn er so wunderbar übersetzt ist. Es ist ja schlechterdings unmöglich, ihn unbefangen und unvoreingenommen einfach so zu übersetzen, wie es sich im eigenen Textfluss gerade ergibt.

- Lektorin Katharina Raabe spricht über die Ménage à trois zwischen Autor, Lektor und Übersetzer, über verschiedene Möglichkeiten, wie es laufen kann, und kommt zu einigen Erkenntnissen.

- Die Buchbranche sucht einen Bestseller-Nachfolger für „Darm mit Charme“. So ähnlich muss diese Suche ablaufen, bestimmt.

- WELTNEUIGKEIT: Man kann auch Bücher wegwerfen. Doch, ehrlich.

- Und wenn ich demnächst mal schlechte Laune habe, lasse ich sie mir von Karen Köhler und Nina Lauterbach in wenigen Sekunden wegzaubern.

Das ist der Trailer – das ganze Interview ist genauso zauberhaft.

Anderswo – Das Feuilleton

- Neues von Suhrkamp: Ulla Unseld Berkéwicz zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück und wechselt in den Aufsichtsrat. Das ist offenbar eine gute Nachricht, wenn ich das richtig verstanden habe, können sich jetzt wieder alle aufs Büchermachen konzentrieren und müssen nicht dauernd wegen Streitereien in der Presse sein. Hallelujah!

- Hurra, Linguistenhumor! Gnome Chomsky, The Garden Noam.

- Der Deutschlandfunk zum 10. Todestag von Ephraim Kishon.

- Jörg Sundermeier im Buchmarkt über den Zustand der Literaturkritik.

- Gesine von Prittwitz hat Daniel Beskos und Peter Reichenbach vom Mairisch-Verlag interviewt.

- Und heute zur Abwechslung gleich zwei Videos: Eine Vorstellung des Verlags Hermann Schmidt, der wirklich ganz und gar wundervolle Bücher macht.

… und zum Schluss lernen wir noch ein einziges Wort Schwedisch (via Liisa):

Anderswo (Der Literaturteil)

- Das Wichtigste zuerst: Die Rede von Navid Kermani bei der Kölner Demo nach den Attentaten von Paris.

Die Terroristen wollen einen Keil zwischen uns treiben, sie wollen uns in eine Entscheidung zwingen, ob wir Europäer oder Araber sind, Westler oder Orientalen, Gläubige oder Ungläubige. Nach dem 11. September 2001 war ihnen das fast schon gelungen, als der Terror mit Kriegen beantwortet wurde, mit Folter, mit der Aushöhlung des Rechtsstaats. Die unweigerliche Folge waren noch mehr Gewalt und Gegengewalt, noch mehr Feindbilder und noch mehr Hass, noch mehr Anschläge und Hunderttausende weitere Tote. Heute muss die Antwort auf den Terror eine andere, eine im besten Sinne aufklärerische sein: Nicht weniger, sondern mehr Freiheit! Nicht Ausgrenzung, sondern gerade jetzt Gleichheit! Und vor allem: Nicht Feindschaft, sondern Brüderlichkeit!

Als Text und Video bei Der ZEIT.

- Super Überleitung zum Literaturteil: Helge Malchow berichtet von den Ereignissen um das Erscheinen von Rushdies „Satanischen Versen“ 1989.

- Gabriele Haefs über die Freuden des Übersetzens schlechtlektorierter Bücher.

- The one and only Pia Ziefle bereitet sich auf eine Lesung vor. Wow.

- Thomas Glavinic ebenfalls über Getränke bei Lesungen und über das Schreiben.

- Eine kleine Sammlung wundervoller Widmungen in Büchern. (Auf Englisch.)

- Und noch eine Sammlung, ebenfalls auf Englisch: Fragen, die in der New York Public Library gestellt wurden (bevor es Google gab).

- Schöne Bilder von schönen Bibliotheken.

- Der Hanser-Verlag hat Literaturblogger zu einem Verlagsbesuch eingeladen, und das war wohl sehr toll, schreibt Sophie Weigand.

- Und ein sehr schönes Lyrik-Übersetzungsvideo: Anna Crowe übersetzt Odile Kennel, featuring charming Katy:

Twitter