Service für Googlesuchende

Folgende Suchanfragen landeten in letzter Zeit bei mir, und weil das hier ein kundenorientiertes Serviceblog ist, antworte ich natürlich gern.

was ist die Mehrzahl von y
Das ist eine ziemlich gute Frage, ich habe gleich mal nachgeguckt und fürchte: Ypsilons. Wie langweilig.

welcher preis klingt besser ? 90 05 oder 99 cent ?
Oh, das ist schwer. Gannnz schwer. Ich finde, 90 05 klingt sehr seriös. Während 99 Cent sich eher billig anhört. Fragt sich, was da jetzt „besser“ ist.

nicht mehr als zahnarzthelferin arbeiten als was dann
Herrje. Manchmal möchte man so Googler auch einfach in den Arm nehmen.

ethisches handeln h&m
Ich drücke das mal ein klitzekleines bisschen vereinfacht aus: Nein.

sollte man billige kleidung kaufen
Auch da könnte man stark vereinfacht sagen: Nein. Teure Kleidung ist allerdings auch nicht unbedingt eine Lösung. (Mehr dazu hier bei mir, bei Nunu Kaller oder bei Kirsten Brodde, so für den Anfang.)

dann lieber nur gratulieren karte
Es macht mich ja rasend, die Details nicht zu wissen. Wann, „dann“? Was wäre die Alternative zu „nur gratulieren“ gewesen? Und wieso „lieber“? Lieber als was? Waaahhh!

Weißhanszahn ziehen
Das weiß Isa jetzt auch nicht so genau. Vielleicht lieber drinlassen, bis sich Weisheit einstellt?

sich nicht trauen es ihr zu sagen sätze
Habe ich schon gesagt, dass ich die Suchenden manchmal einfach gern in den Arm nehmen würde? Also, Hase, es ist so: Wenn man sich nicht traut, etwas zu sagen, dann wird es auch mit vorbereiteten Supersätzen nicht einfacher. Aber deswegen ist nicht alles verloren, es gibt ja verschiedene Möglichkeiten. Man kann zum Beispiel sagen, dass man sich nicht traut. Man kann ein bisschen stottern und rot werden, das macht überhaupt nichts, und dann fasst man sich ein Herz und sagt es trotzdem.
Die andere Möglichkeit ist, es nicht zu sagen, sondern zu zeigen. Wenn wir mal annehmen, dass „es“ eine Verliebtheit oder etwas in der Richtung ist, dann kann man sich zum Beispiel physisch vorsichtig annähern und muss dann gut auf Signale achten. Zuckt sie zurück, rutscht sie weg? Dann vergiss es. Reagiert sie auf die Kinoeinladung sofort und geht gerne mit? Dann kann man sich wunderbar ein bisschen um die Armlehne kabbeln und schließlich einfach ihre Hand nehmen. Man kann zufällige Kurzberührungen zu zufälligen Langberührungen werden lassen, man kann erstmal so tun, als würde man gar nicht merken, dass die Knie aneinanderliegen, nachzulesen wunderbar in Buddenbohms Marmelade im Zonenrandgebiet, und dann kann man kleine Schritte gehen, solange sie die mitgeht und sich nicht zurückzieht. Fertig.
Man kann natürlich auch einfach gar nichts machen, aber das ist langweilig.

Jetzt wüsste ich dann gern, wie es ausgegangen ist. Das mit der Preisgestaltung, und ob die Ex-Zahnarzthelferin etwas gefunden hat, was sie machen möchte, und wie es dem Weißhanszahn geht und was jetzt mit der Gratulationskarte ist. Und ob er oder sie es ihr jetzt gesagt hat und wie sie reagiert hat.

Mitspielen!

Hurra! Lange keine Gedichte zum Mitdichten mehr im Blog gehabt. Hier kommt mal wieder was. Und ja, das ist ein höchst seriöser, literarischer Roman! Aber auch darin gibt es Jugendliche. Und die singen folgendes:

My friend Billy
Had a ten-foot …
He showed it to the boy next door
Who thought it was a snake
And hit it with a rake
And now it’s only two foot four.

Es gibt verschiedene Versionen dieses hübschen Lieds; in fast allen zeigt Billy seinen Willy einem girl next door, aber hier ist es ein Junge. Wir sind in den dreißiger Jahren. Bitteschön, tobt Euch aus.

Samstag!

Das Trific zu Gast im Nil N°6!

Liebe Freunde des Trific!

Am 25.10. ab 19.30 Uhr sind wir im Nil N°6 zu Gast und verbringen dort:

„AN OFFALLY DELIGHTFUL EVENING!“

Mit feinen schottisch-irisch-englischen Innereien und noch feinerer schottisch-irisch-englischer Musik, dargeboten von Axel Bogdan und Matthias Koitzsch aka Spindrift!

Das Menü:

sweetbreads | watercress | apple | tarragon

barley | beef broth | liver quenelles

steak | kidney | potato

eccles cake | cheddar

Preis 42 Euro inklusive Musik.
Anmelden dann bitte direkt im Nil. Unter 040 4397823
Nil N°6 Neuer Pferdemarkt 6 www.restaurant-nil.de

Auf diesen Abend freut sich Oliver Trific ganz besonders!
Denn er kocht zum ersten Mal seit über dreißig Jahren mit Steffen Hellmann, heute Co-Chef des Nil und ehemals Lehrlingskollege im Hamburger Hotel Norge!

Das Nil im Web. restaurant-nil.de
Spindrift im Web. spindriftmusic.de

Anderswo

- Katy möchte im englischsprachigen Raum einen Preis für übersetzte Literatur von Frauen einrichten. Weil nämlich fast nur Literatur von Männern übersetzt wird.

- Felicitas von Lovenberg hat eine Rede gehalten. Eine Laudatio eigentlich auf die Buchhandelskooperation „5 plus“, die mit dem Julius-Campe-Preis des Hoffmann und Campe Verlags ausgezeichnet wurde, aber eigentlich ist es ein Loblied auf alle Buchhändler geworden.

- Rebecca Ellsäßer ist „Autorenassistentin“ und hat unter anderem Lutz Seiler bei seiner Arbeit an „Kruso“ unterstützt. Wie das ging, erzählt sie im Interview mit der FAZ.

- Oh, wie wunderbar, das sehe ich ja jetzt erst: es gibt ein Buchmessen-Mode-Tumblr!

Pressemitteilung

Daniela Strigl, die seit Jahren in der Jury des Bachmannpreises sitzt und sich bei den Klagenfurter Schlachtenbummlern großer Beliebtheit erfreut, wurde nach Burkhard Spinnens Ausscheiden gefragt, ob sie den Juryvorsitz übernehmen wolle. Nach ihrer Zusage im Juli wurde sie nun wieder ausgeladen, woraufhin sie beschloss, ganz aus der Jury auszusteigen. Schade, aber sehr verständlich, denn: So geht’s ja nun echt nicht, ORF!
Hier ist Daniela Strigls Presseerklärung zu lesen (Lieblingsformulierung: „Ich aber erlaube mir, die Vorgangsweise des ORF als unfein zu betrachten …“). Angela Leinen, aka Sopran, aka Innere Simone, oberste Chef-Klagenfurt-Schlachtenbummlerin, hat einen offenen Brief an ORF und 3sat Österreich verfasst, der weiterhin unterschrieben werden kann:

Offener Brief an ORF, ORF Kärnten, 3sat Österreich

Wir missbilligen, dass Frau Strigl bei der Auswahl des neuen Juryvorsitzes der Tage der deutschsprachigen Literatur übergangen wurde.
Auch auf Wunsch der gesamten Bachmannpreis-Jury war Daniela Strigl im Januar vom hierfür zuständigen ORF Kärnten gefragt worden, ob sie bereit sei, den Juryvorsitz zu übernehmen. Im Juli gab sie dem ORF ihre Zusage. Vor wenigen Tagen erhielt sie vom ORF eine Absage.
Wir kennen die Gründe für diese Entscheidung nicht, können uns aber nicht vorstellen, dass diese nicht schon im Juli hätten bekannt sein können. Daniela Strigl, die sich bei der Abschaffungsdiskussion im Jahr 2013 leidenschaftlich für den Erhalt der “Tage der deutschsprachigen Literatur” eingesetzt hatte, wäre eine gute Vorsitzende geworden.
Wir verstehen gut, dass sich Daniela Strigl nach diesem Affront ganz aus der Jury zurückzieht.
Daniela Strigl urteilt messerscharf, unterhaltsam, kompromisslos in der Sache, ohne die Autoren je persönlich anzugehen. Beim diesjährigen Bewerb wurde sie per Umfrage vom Weblog “Literaturcafe” zur “Beliebtesten Jurorin 2014” gekürt.
Sie wird uns und dem Bewerb sehr fehlen!

Unter den mehr als 190 Unterzeichnern sind – neben Mit-Juror Hubert Winkels und inzwischen auch Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek – Autoren und Mitglieder des Literaturbetriebs, aber auch nicht-professionelle Literaturbegeisterte, Blogger und Twitterer. Frau Strigl ist in den sozialen Netzwerken – obwohl selber dort nicht aktiv – sehr beliebt.

Was wir an Daniela Strigl schätzen und lieben, haben Kathrin Passig (Bachmannpreis 2006) und Clemens J. Setz (Ernst-Willner-Preis 2008) in Sonette gefasst:

***

von Kathrin Passig

Es gibt sehr gute Wesen. Etwa Schnabeligel,
Schlammspringer, Molche, Ottern, Olme, Pfauenaugen
(Wenn sie auch gleich als Kritiker nicht so viel taugen)
Das beste unter ihnen ist Daniela Strigl.

Ja, besser als der Bilch. Auch besser als ein Beagle.
Und könnte man nur alles, was sie sagt, aufsaugen
Es würde aus dem eignen Pfusch, dem ungenaugen
Ein kluges Werk, und nicht nur so ein Hingebiegel.

Das sieht nicht jeder so. Und damit muss man leben.
Es gibt auch Menschen, die der Rüsselhund verdrießt,
Der Biber kalt lässt. Traurig, doch so ist es eben:

Dass sich das Richtige nicht allgemein erschließt.
Es reicht ja auch, dass nur die meisten Herzen beben,
Wenn man den Namen Daniela Strigl liest.

***

Protestsonett auf den Verlust von Daniela Strigl als Jurorin des Bachmannwettbewerbs
von Clemens J. Setz

Wie schaun wir drein, in jedem Sommer,
wenn Daniela Strigl vor uns steht und spricht?
Wie Sonnenblumen, high von Sonnenlicht.
Wir kichern, tänzeln, scheu wie Teenies. Nenn

mir einen andren Menschen im Betrieb,
der ähnlich uns verzaubert und beglückt!
Der uns mit seinem Charme und Geist entzückt,
dem manch ein Autor heimlich Verse schrieb …

Der ORF hat viel zu viel verlernt.
Der Bachmannpreis ist wie ein alter Hund,
der sich sein eignes Bein im Schlaf zerkaut,

und nun hat er noch sein Gehirn entfernt.
Frau Strigl ist perfekt. Sie ist der Grund,
weshalb man einmal jährlich 3sat schaut.

***

Unterzeichnet haben unter anderen:
- Klaus Nüchtern, Mitglied der Jury der Tage der deutschsprachigen Literatur 2004-2008
- die Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek
- Hubert Winkels, Mitglied der Jury der Tage der deutschsprachigen Literatur
- die Bachmannpreisträger Tex Rubinowitz (2014) und Kathrin Passig (2006)
- die Preisträger der Leipziger Buchmesse und Klagenfurtteilnehmer Saša Stanišić und Clemens Setz
- etliche weitere ehemalige Teilnehmer und Preisträger der Tage der deutschsprachigen Literatur (Christiane Neudecker, Olga Flor, Julya Rabinowich, Silvia Szymanski, Nadine Kegele, Cornelia Travnicek, Heike Geißler, Inger-Maria Mahlke, Jan Böttcher, Paul Brodowsky, Gerhild Steinbuch …)

***
Man kann den offenen Brief weiterhin mitunterzeichnen.