Was ich so mache

Bloggen jedenfalls nicht, wie Ihr möglicherweise gemerkt habt. Manchmal frage ich mich selbst, was ich eigentlich mache, ich habe zum Beispiel in diesem Frühjahr gar kein Buch übersetzt, was mache ich eigentlich den ganzen Tag?

Mal kurz nachgezählt: Ich bin dieses Jahr schon 15 Mal verreist. Davon einmal für ein Interview nach Mannheim, mit Maximilian zusammen, morgens hin, Interview, nachmittags zurück. Alle anderen Reisen bedeuteten eine bis sieben Übernachtungen irgendwo, fast alle waren beruflich. Seminare, Workshops, Vorträge, Recherchen, Lektorat, und auch mal privat zu Eltern oder Schwiegereltern. Gerade war ich wieder in Klagenfurt, das war wieder super, mal sehen, ob ich noch darüber schreibe. Außerdem hatten wir zusammengerechnet mehr als zwei Wochen Besuch hier bei uns.

Wir haben neben unseren üblichen Wasmachendieda-Interviews noch sechs Folgen an Nido verkauft, da waren wir ein paarmal da, haben alles besprochen, die ersten Interviews sind geführt und befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Papierwerdung, weitere sind angeleiert oder geplant. Das wird alles total super, ich freue mich sehr.

Dann gebe ich zusammen mit Anne von Canal eine Anthologie heraus, die im nächsten Frühjahr erscheint (keine Ahnung, wie viel ich schon verraten darf, Ihr werdet es natürlich rechtzeitig erfahren), mit lauter Originalbeiträgen, also mit Geschichten, die eigens dafür geschrieben werden. Was bedeutet: Sack Flöhe. Ein Autor sagt erst zu, dann doch wieder ab. Eine sagt ab, und als wir alle beisammen haben, fragt sie, ob sie doch noch mitmachen kann. Einer schickt den Vertrag seinem Agenten, der dann Sonderkonditionen haben möchte. Eine gibt und gibt nicht ab, ich schicke alle zwei Tage freundliche Auf-die-Füße-tret-Mails. Einer gibt eine halbe Seite ab, was nicht ganz das war, was wir uns unter „nicht mehr als 15 Seiten“ vorgestellt hatten, aber wenn Ihr später seht, wer das war, wisst Ihr auch, dass es trotzdem in Ordnung ist. Und so weiter. Dann will das alles lektoriert und mit den Autoren besprochen werden, und dann muss ich auch selbst noch eine Geschichte schreiben. Oh. Ähm. Nun ja. Bisher jedenfalls haben wir nur tolle Geschichten, das wird ein wirklich schönes Buch.

Und schließlich das Größte: Ich bin mitten im Pfau-Lektorat, beziehungsweise kurz vor fertig. Alles wird noch mal gründlich überarbeitet. Am 13. August muss er endgültig abgegeben werden, dann geht er in Satz. Das ist eine tolle Arbeitsphase, mein Lektor hat mir Anmerkungen reingeschrieben, wo er meint, dass ich eine Szene noch auserzählen könnte, wo noch etwas unklar ist, wo mehr Pfeffer dran muss, das ist total hilfreich und super. Gleichzeitig habe ich natürlich das Gefühl, dass es nicht reicht, dass das alles nicht gut genug ist.
Die wundervolle Smilla Dankert hat sensationelle Autorenfotos von mir gemacht, wir denken über ein Bild für die Umschlagklappe und eins für die Vorschau nach, es wird plötzlich alles sehr konkret und greifbar. Und: Wir haben einen unfassbar schönen Coverentwurf, da kommt jetzt die Feinarbeit, und ich bin sehr glücklich und sehr aufgeregt. Es ist noch so entsetzlich lange hin, bis es endlich erscheint! Februar! Sieben Monate! Mannmann, kann mal jemand vorspulen, bitte?

PfauIsa

Nee, halt, doch nicht. Bis dahin muss ich ja auch noch zwei Bücher übersetzen. Ob ich bekloppt bin? Ach, naja.

„Was machen die da“ bei Nido

So, jetzt ist es offiziell: In den nächsten Nido-Heften wird jeweils ein „Was machen die da“ erscheinen. Wir führen Interviews mit Leuten, die Kultur für Kinder machen. Das erste Heft ist heute erschienen, darin ein Interview mit Martin Paas, den ihr alle kennt. Doch, ehrlich. Hier mehr dazu. Jippie, ich freu mich!

IMG_2853

NACHTRAG: Die ausführliche Version des Interviews ist jetzt hier online nachzulesen.

Service für Google-Suchende

Folgende Suchanfragen landeten in letzter Zeit bei mir, und weil das hier ein kundenorientiertes Serviceblog ist, antworte ich natürlich gern.

ABBA-Lieder mitsingen
Na, aber hallo! Thank you for the music!

gedichte die mit isabel anfangen
Die sind bestimmt total super! Falls Sie welche finden: die hätte ich auch gern.

texte die mit isabel anfangen
Es ist dringend, hm?

mode klamotten kik ist sehr sehr wichtig ordentlich kleidung kaufen. na klar
Aber gannnnz klar. Nur, kik ist nicht „ordentlich“. Sondern unanständig.

schlimmes kunstwerk
Go to: Auge des Betrachters.

och nö, nicht montag lustig
Und Dienstag, was ist mit Dienstag? Lustig? Mittwoch?

verabredung
Klar. Wann? Nicht Montag, nehme ich an?

ulf machen
Ganz ehrlich: Die Welt wäre wahrscheinlich ein besserer Ort, wenn mehr Leute den Ulf machen würden. Ulf macht wirklich super Sachen, da kann man sehr gut mitmachen. Wie das geht, fragt man ihn am besten direkt.

warum will man übersetzerin sein
Wegen des Geldes. Ha! Haha! Kleiner Scherz. Aber der Spaß! Und der Ruuuhm!

you tube -verbotene frau wie kann ich anfangen zu sehen die film
Aber wenn der doch verboten ist! Also wirklich.

ich finde die meisten menschen doof
Oje, das bricht einem ja das Herz. Es gibt wahnsinnig nette, tolle, kluge, lustige Menschen da draußen. Man kann sie finden, ehrlich! Gib nicht auf!

Was machen die da? Anke Helle ist stellvertretende Chefredakteurin von Nido

»Das Tollste an diesem Beruf ist ja, schlaue Leute kennenzulernen, mit ihnen reden zu dürfen und sie auszufragen. Das ist der tollste Beruf der Welt! Einfach nur zuhören.«
Genau deswegen mögen wir unsere Reihe Was machen die da auch immer noch so gern. Anke Helle ist stellvertretende Chefredakteurin bei Nido (und Neon), mit der wir sowieso gerade ein bisschen zu tun haben. Mehr dazu am Freitag. Bitte hier klicken.

DSC_2681-1200x800