Film: The Party

Es ist ein Elend, ich blogge nicht mehr. Das ist vor allem für mich selbst ein Elend, weil ich der vergesslichste Mensch der nördlichen Hemisphäre bin, und wenn ich nicht drüber schreibe, was ich gelesen und welche Filme ich gesehen habe, dann werde ich sie sofort vergessen. „The Party“ habe ich gesehen, „Magical Mystery“ und „The Square“, alle drei super, mal sehen, ob ich das noch hinkriege, wenigstens kurz. Oh, und „Magnolia“, aber das ist noch länger her, das wird nichts mehr, noch drüber zu schreiben.

Der Titel „The Party“ ist unübersetzbar, denn es geht um eine Party, die anlässlich der Ernennung der Gastgeberin zur Ministerin stattfindet. Zu Hause bei Janet, der frischgebackenen Ministerin. Wir erfahren, dass sie alles für die Partei („party“) getan hat, allerdings nicht, für welche Partei, und wir erfahren auch nicht, was für eine Ministerin sie wird, denn das ist ganz egal. Sie bereitet in der Küche das Essen vor und telefoniert zwischendurch dauernd, ihr Mann sitzt derweil apathisch im Wohnzimmer im Sessel und hört Musik. Freunde kommen vorbei: die knallharte April mit ihrem weichgespülten Mann Gottfried, ein lesbisches Paar, deren Namen ich vergessen habe (die anderen habe ich auch vergessen, aber die werden im Trailer erwähnt), dessen jüngere Partnerin schwanger ist, und ein dauerkoksender junger Banker, dessen Frau später noch nachkommen wird.
Das Besondere an dem Film ist: Er ist in Schwarzweiß, da musste ich mich erstmal ein bisschen reingucken, und es ist ein Kammerspiel, er findet ausschließlich in der Wohnung statt – Küche, Wohnzimmer, Terrasse, Bad – und alles in Echtzeit, keine Sprünge oder sowas. Man meint eigentlich die ganze Zeit, im Theater zu sitzen. Wie großartig! Einfach die Möglichkeiten des Film radikal reduziert. Und es funktioniert, und zwar hervorragend.
Auch die Geschichte fühlt sich an wie Theater: wie in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ oder „Der Gott des Gemetzels“ oder auch „Ganzkörpereinsatz“ haben wir es mit einer begrenzten Menge an Paaren zu tun, die im Laufe von anderthalb Stunden munter vor sich hin eskalieren. Und dann am Ende eine wirklich sensationelle Schlusspointe, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Sehr, sehr guter Film.

Regie: Sally Potter. Mit Kristin Scott Thomas, Timothy Spall, Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy.

12 Kommentare

  1. Cornelius Hartz Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:10 Uhr [Link]

    Es kann nur einen geben!


    via facebook.com

  2. Isabel Bogdan Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:11 Uhr [Link]

    Sagtest du schon. Sieht grauenhaft aus.

    via facebook.com

  3. Cornelius Hartz Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:34 Uhr [Link]

    Nix. Ein absoluter Klassiker des Humors. Solche Filme gibt es heute gar nicht mehr. Und Schauspieler wie Peter Sellers schon gar nicht.

    via facebook.com

  4. Isabel Bogdan Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:36 Uhr [Link]

    Du hast mir neulich eine Szene verlinkt. Wir kommen da nicht zusammen.

    via facebook.com

  5. Marco Mewes Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:51 Uhr [Link]

    Birdy Num Num?
    Und allein, wenn er dasteht und sich das Klopapier abrollt!! <3
    Peter Sellers war einfach ein Genie!
    http://duoscope.blogspot.de/2015/09/portrat-die-tausend-ungehorten-stimmen.html

    via facebook.com

  6. Marco Mewes Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:53 Uhr [Link]

    THE PARTY hab ich im Kino urlaubsbedingt leider verpasst…
    Kommt zum Glück schon im Dezember fürs Heimkino!! 😁

    via facebook.com

  7. Isabel Bogdan Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:53 Uhr [Link]

    Stimmt, kann auch sein, dass Du das neulich warst. Oder ihr beide zusammen. Entsetzlich unlustige Szene.

    via facebook.com

  8. Marco Mewes Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:54 Uhr [Link]

    Humor ist wie Karomuster: passt nur, wenn es passt! 😊

    via facebook.com

  9. Marco Mewes Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 22:55 Uhr [Link]

    (Und im Kontext natürlich. 😊)

    via facebook.com

  10. Penny Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 23:55 Uhr [Link]

    Shadow Health Minister wird sie, das wird irgendwann kurz erwähnt (und passt auch sehr schön zum Rest der Geschichte)

    via twitter.com

  11. stedten*hopp Freitag, 27. Oktober 2017 um 00:49 Uhr [Link]

    Hier läuft er noch! Danke für die Erinnerung, wird in den nächsten Tagen prompt nachgeholt!

    via twitter.com

  12. natalie Freitag, 27. Oktober 2017 um 01:37 Uhr [Link]

    Hab „The Party“ letztens bei uns im Stadt-Kino gesehen.
    Das Stadtkino findet einmal die Woche in der Schul-Aula statt, da es hier aufm platten Land ja leider keine „echten Kinos“ mehr gibt. Aber die Auswahl der Filme für das Stadtkino ist wunderbar; es wird liebevoll mit Tischchen, Kerzen und ausgedienten Kinosesseln aufgebaut; meine Mutter & ich gehen einfach jeden Donnerstag zusammen hin und haben eine schöne Zeit.
    Zum Film:
    Vorab haben wir befürchtet, es könnte etwas… anstrengend werden. Wurde es auch. Aber irgendwie „gut anstrengend“. Und dazu immer wieder Szenen, in denen uns echt kurz die Luft wegblieb. Wundervoll gezeichnete Charaktere. Ich mochte besonders Bruno Ganz in dieser Rolle. Herrlich! ;-)
    Und die Schlusspointe: G-R-A-N-D-I-O-S! Und darf hier auf keinen Fall auch nur irgendwie angedeutet werden! :-)
    Prädikat: Empfehlenswert!

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter