Anderswo. Das Feuilleton.

(Zum Teil nicht mehr ganz frisch. Aber veraltet ja auch nicht.)

- Joachim Kaiser ist gestorben. Hier ein fast zehn Jahre altes Interview in der SZ.

- Niklas Bender schafft es, Carlos Ruiz Zafón nicht zu mögen, ihn aber auch nicht unfair zu verreißen. Nur am Ende platzt ihm kurz der Kragen. Ich habe mir den ersten Band mal nach einem Übersetzerseminar für die Heimfahrt gekauft, auf dringenden Rat einer Kollegin. Habe ihn nach 10 Seiten allerdings zur Seite gelegt und nie wieder reingeguckt, ich bin nämlich auch allergisch gegen Bücherverehrungsromane. Ebenso wie gegen Romane, deren Protagonisten Schriftsteller sind.

- Tijan Sila in der ZEIT über Schreiben und Sport. Ich sollte endlich Skaten lernen. Immerhin hatte ich schon wieder angefangen zu laufen, aber jetzt habe ich gerade den Fuß kapott. (Die vorletzte Treppenstufe für die letzte gehalten, wie so‘n Trottel.)

- Dörte Hansen übers Pfahlsitzen, den goldenen Totenkopf, Marathon, Erfolg und Wunder. Ich bin nicht das Dörte-Hansen-Wunder, ich laufe auch keinen Marathon, sondern hoffentlich irgendwann wieder 10 km, aber: ja, ja, ja. Genau.

- Der Emons-Verlag macht jetzt Bücher für echte Kerle. Man möchte fast auf jeden einzelnen Satz reagieren, und zwar mit Haareraufen. Keine Zeit, daher nur dies: Wer sich „Charly“ nennt, heißt in Wahrheit vermutlich Karl-Heinz. Und übrigens: „nicht unlangweilig“ heißt: langweilig. Und Leute, die mit 200 Sachen über die Autobahn brettern, die … ach, egal. Und so weiter. Mannmannmann.

- Ulrich Blumenbach über das Übersetzen von David Foster Wallace.

- Und Karin Betz über das Übersetzen von Liao Yiwu. Die Herausforderungen bei Übersetzungen aus dem Chinesischen haben noch eine ganz andere Dimension als die bei denen aus dem Englischen.

- Und zum dritten: Karin Krieger über das Übersetzen von Elena Ferrante.

- Die Basler Zeitung über „den Schakal“ Andrew Wylie.

- Und zum Schluss was fürs Herz. About how society kills creativity. Und jetzt alle: *Ach wie süüüüüß!*

3 Kommentare

  1. m. Sonntag, 30. Juli 2017 um 16:07 Uhr [Link]

    „(…) Ebenso wie gegen Romane, deren Protagonisten Schriftsteller sind.“
    bitte eine Ausnahme für Helmut Kraussers „Eros“ machen.

  2. Isabel Bogdan Sonntag, 30. Juli 2017 um 23:58 Uhr [Link]

    Danke, ist notiert!

  3. LiFe Freitag, 11. August 2017 um 12:45 Uhr [Link]

    long long time ago…..the day the music died

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter