Anderswo. Das Feuilleton

- Moderne Kunst? „Das hätte ich auch gekonnt.“ – Nein, hättest du vermutlich nicht. Kolja Reichert erklärt in der FAZ, warum „Das hätte ich auch gekonnt“ meistens eben nicht stimmt.

- Maximilian denkt über Punk nach.

- Suhrkamp baut in Berlin Mitte ein neues Verlagsgebäude.

- Weiß nicht recht, was ich davon halten soll: Martin Ebel im Tagesanzeiger über die Einteilung in E- und U-Literatur. Des Menschen Bedürfnis nach Schubladen scheint dringend. Zumindest hierzulande; im Angelsächsischen Raum ist das irgendwie nicht so wichtig.

- Anna Depenbusch hat eine neue Platte gemacht, und Hanna Klimpe hat sie in der taz portraitiert. Die CD erscheint am 17. März, ich werde sie sofort kaufen, wie bisher alles von Anna Depenbusch. Konzerttermine usw. gibt es hier.

- „Aber Singen ist Liebe, ist Enthusiasmus. Man muss Liebe geben. Und wichtig: Die anderen Musiker haben ein Instrument, wir Sänger nur uns selbst, und wir müssen uns selber gernhaben, sonst können wir nicht singen.“ Christa Ludwig im NZZ-Interview

- Guiseppe Verdi hat die Rechte an seinen Opern einem Altersheim für mittellose Musiker vermacht. Wie großartig ist das bitte? Der Schweizer Fotograf Eric Bachmann hat die Bewohner 1981 fotografiert, die Bilder sind jetzt in einem Buch erschienen.

- Und das hier ist der beste Song aller Zeiten, das beste Video sowieso.

2 Kommentare

  1. HP Donnerstag, 16. März 2017 um 11:23 Uhr [Link]

    Ich empfehle auch hier gern den Film über die Casa Verdi „Il Bacio di Tosca“ mit der sensationellen Szene, in der die alte Sara Scuderi ihren Kollegen noch mal „ersticht“. https://www.youtube.com/watch?v=xKX2vfUHQE4

  2. iris Freitag, 17. März 2017 um 20:14 Uhr [Link]

    das video mit dem gefährlichen huhn und dem herrn mit der wunderbaren stimme muss ich mir jetzt jeden tag ankucken, vielen dank!

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter