Rhinozeros

„Lieber Gott, Du bist der Boss.
Amen! Dein Rhinozeros“,

dichtete weiland Harry Rowohlt. Auch er tat das schon im Auftrag dieser Schule in Bremen, deren Schülerzeitung „Das Nashorn“ heißt und die quasi die gesamte internationale Literaturlandschaft mit der Bitte um Nashorngedichte flutet. So auch „meine“ Autorin Jane Gardam. Jane Gardam hat also genashorndichtet, und ich soll es nun übersetzen.

Nashorn

GardamRhino

Mein Versuch:

Ein Nashorn stand auf der Terrasse,*
eins von der allergrößten Rasse.
„Oh, Nashorn, du wirkst fürchterlich!“
„Ach, was. Hast du ’n Tee für mich?“
Jane Gardam, Geschichtenerzählerin

P.S. (Post scriptum, Nachtrag:)
„Hey, Rhino, wolln wir Freunde sein?
Das schönste Nashorn hier am Rhein!“
„Das ist der Rhein? Wie kann das sein?
Ich brauch ein Navi, will mir schein‘n!“

***

Na los, das könnt Ihr besser!

15 Kommentare

  1. slowtiger Mittwoch, 30. März 2016 um 18:56 Uhr [Link]

    Na denne:

    Ein Nashorn stand auf meinem Rasen
    so groß wie tausend Osterhasen.
    „Nashorn, ich fürcht, du tust mir weh!“
    „Ach was, ich hätt nur gern n Tee.“

  2. Anna Mittwoch, 30. März 2016 um 19:00 Uhr [Link]

    Ein Nashorn auf der Wiese stand
    Das größte Nashorn je
    „Du siehst aber gefährlich aus!“
    „Ich will doch nur ’nen Tee“

  3. Extramittel Mittwoch, 30. März 2016 um 19:02 Uhr [Link]

    Es stand ein Nashorn auf dem Rasen,
    ein größ‘res sah man nie dort grasen.
    „Du fürchterliches Tier, oh weh!“
    „Ich will doch nur ’ne Tasse Tee!“
    ….
    „Oh Nashorn, wolln wir Freunde sein,
    du schönstes Nashorn hier am Rhein?“
    „Ist das der Rhein, ach was, oh je!
    Ich brauch ein Navi, hö hö hö!“

  4. slowtiger Mittwoch, 30. März 2016 um 19:09 Uhr [Link]

    Anna: das kann man doch noch perfektionieren?

    Ein Nashorn stand vor meinem Haus,
    Das größte Nashorn je.
    „Du siehst aber gefährlich aus!“
    „Ich will doch nur ’nen Tee!“

  5. giardino Mittwoch, 30. März 2016 um 19:15 Uhr [Link]

    Ein Nashorn stand vor meinem Haus
    Sah riesengroß und furchtbar aus
    „Oh Nashorn, tu mir ja nicht weh!“
    „Ach Quatsch. Hast du ne Tasse Tee?“

    (Zum 2. Teil fällt mir nichts ein.)

  6. mia Mittwoch, 30. März 2016 um 19:25 Uhr [Link]

    Es stand ein Nashorn auf der Wiese,
    selbst unter Nashörnern ein Riese.
    “Du, Nashorn, kuckst gefährlich!“ – “Nee,
    ich will doch nur ein Tässchen Tee.“

    “Du, Nashorn, lass uns Freunde sein.
    Du schönstes Nashorn hier am Rhein.“
    “Am Rhein? Ist dies nicht Panama?
    Ich brauch ein Navi, ha ha ha.“

  7. Anne Donnerstag, 31. März 2016 um 07:38 Uhr [Link]

    Da steht ein Nashorn auf dem Gras,
    das größte je geborne Nas-
    „Oh Nashorn, du guckst böse, weh!“
    „Nö – ich will bloß ’ne Tasse Tee.“

    PS:
    Oh Nashorn, sei mein Freund danach
    - das schönste Nashorn am Hornbach!“
    „Der Hornbach ist das? Oh, wieso?
    Ich brauch‘ ein Navi, ho ho ho!“

  8. Anne Donnerstag, 31. März 2016 um 08:28 Uhr [Link]

    Ohne die anderen Versuche gelesen zu haben (wegen Beeinflussung):

    Ein Nashorn auf der Wiese stand
    Das größte Tier im ganzen Land
    Oh, Nashorn, grimmig siehst du aus!
    „Ach, Quatsch… habt ihr noch Tee im Haus?“

    „Ach, Nashorn, las uns Freunde sein!
    Du feinstes Nashorn auf dem Rhein!“
    „Ach, das ist hier der Rhein, schau an!
    Wie man sich doch verlaufen kann.“

    (Zweiter Teil, hm… na ja, da geht noch was.

  9. Anne Donnerstag, 31. März 2016 um 15:16 Uhr [Link]

    Andere Frage: Nashörner sind Insekten?

  10. LiFe Donnerstag, 31. März 2016 um 16:12 Uhr [Link]

    Ein Rhino spazierte durch die Stadt
    er hatte das Zooleben so richtig satt
    „Freiheit!“ Rief er voller Freud‘
    Aufgeregt die ängstlichen Leut‘
    „Hau ab, du machst uns Angst! Nun geh!“
    „Wieso?“ Meint Rhino „Ich möchte gern‘ Tee!“

  11. LiFe Donnerstag, 31. März 2016 um 18:38 Uhr [Link]

    Rhino walked gently through the city
    he found all people in the street so pretty
    but the people were scared and cried „go away!“
    Poor Rhino expected a cup of tee on a tray.

  12. Frau Dreieinhalb Freitag, 1. April 2016 um 08:34 Uhr [Link]

    Ein Nashorn stand am Gartenzaun,
    das größte Nashorn anzuschau‘n.
    Doch als ich ängstlich rief: „O je!“
    bat es nur höflich um ’nen Tee.

    oder:

    Ein Nashorn stand auf meinem Feld,
    das größte Nashorn auf der Welt.
    „Oh Nashorn, mir wird Angst und bange!“
    „Ich will nur Tee, ich bleib nicht lange.“

    Die 2. Strophe mit leichter inhaltlicher Abwandlung:

    „Mein Freund, so schön von Horn bis Hals
    wer sonst? In Nassau, Rheinland-Pfalz.“
    „Nicht die Bahamas?“, rief es laut.
    „Ich hab dem Navi blind vertraut!“

  13. Amelie Freitag, 1. April 2016 um 10:09 Uhr [Link]

    Ein Nashorn, eher breit als groß
    steht im Garten und macht Mätzchen.
    Was willst du? frag ich ahnungslos.
    Na, Tee und leck‘re Plätzchen!

  14. LiFe Freitag, 1. April 2016 um 12:35 Uhr [Link]

    Ein Nashorn verliebte sich in einem Pfau
    Passen wir nicht zusammen blau und grau?
    Doch der Pfau gab ihm als Antwort – Nee!
    Na gut, dann trinke ich alleine Tee.

  15. Christiane Sonntag, 3. April 2016 um 15:25 Uhr [Link]

    Variatio delectat
    Nun hat das Horn die Nase voll
    Vom Tee, gleich eimerweise …
    Schenkt ihm mal ein
    Vom rheinen Whein
    Und wünscht ihm frohe Reise.
    (Ich mein ja nur – etwas Lokalkolorit kann in Übersetzungen nicht schaden.)

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter