S-Bahn (TMI)

Wir setzen uns in die S-Bahn, uns gegenüber auf dem Vierersitz sitzen ein junger Mann und eine junge Frau. Ob sie zusammengehören? Weiß man nicht. Alter und Styling lassen es möglich erscheinen, sie reden aber nicht miteinander.
Die Frau hat eine Medikamentenpackung in der Hand. VAGISAN steht drauf, in großen, roten Buchstaben auf weißem Grund, gut zu erkennen bis ans Ende des Wagens. Sie steckt die Packung nicht etwa verschämt in ihre Tasche, sondern betrachtet sie eingehend von allen Seiten. Auf allen Seiten steht groß und leuchtend VAGISAN und ein bisschen Kleingedrucktes. Der Mann tippt in sein Telefon, ruft jemanden an. „Na, alles fit?“ – „… im Schritt?“, denke ich und bekomme nur durch übermenschliche Anstrengung keinen Lachanfall.
Die Frau holt den Beipackzettel aus der Packung, verschließt die Packung umständlich wieder und steckt sie in ihre Handtasche. Der Mann beendet sein Telefonat. Die Frau liest den Beipackzettel, von unserer Seite aus sind prima die Zeichnungen zu erkennen, was man wo wie weit einführen soll. Der junge Mann macht den nächsten Anruf: „Na, alles fit?“ Sie liest den Beipackzettel, er sagt in sein Telefon: „Da kneif ich doch nicht gleich den Schwanz ein.“
Ich starre konzentriert aus dem Fenster.
Die Frau wirft den Beipackzettel in den S-Bahn-Mülleimer. Ich bin nicht sicher, ob das eine gute Idee ist.
Sie ruft ebenfalls jemanden an. „Na, alles klar?“
Wir steigen aus.

[vgl. Otto.]

4 Kommentare

  1. Maximilian Buddenbohm Sonntag, 6. Mai 2012 um 10:34 Uhr [Link]

    Bei dem Schlachter, bei dem ich früher jahrelang jeden Morgen ein belegtes Brötchen kaufte, stand ein Zettelkasten auf der Verkaufstheke, mit Werbeaufdruck für ein Medikament und der fettgedruckten Unterzeile: „Gegen alle Vaginalmykosen!“. Das hielt ich auch für einen sehr entspannten Umgang mit dem Thema.

  2. Bea Sonntag, 6. Mai 2012 um 13:54 Uhr [Link]

    Naja, die Produktpalette von Vagisan bewegt sich m.W. vor allem im prophylaktischen Pflegebereich, das ist dann so, als wollte man eine Flasche Flüssigseife verstecken… und einen Beipackzettel braucht man dafür auch nicht notwendigerweise.
    Ich glaube, dass einzig Pathologische, was von Vagisan behandelt wird, ist der Scheidenpilz und der gehört nun auch nicht unbedingt zu den dramatischen Erkrankungen, sondern eher zu der Kategorie „im Leben kaum vermeidbar“.

  3. Gaga Nielsen Sonntag, 6. Mai 2012 um 18:29 Uhr [Link]

    Denn nur Pornosan enthält Sanoporn.

  4. chick Montag, 7. Mai 2012 um 10:48 Uhr [Link]

    Ja, „…. im Schritt?“ wäre mir auch als erstes eingefallen.

    Und als Antwort: „Prima Klima“

    Kleiner Dauerscherz zwischen dem lieben Kindsvater und mir.

    Ehrlich gesagt, ich hätte mich kaum berherrschen können.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter