Wirsingquiche

1 Wirsing (ist ein bisschen zu viel. Sagen wir: 2/3 – 3/4 Wirsing)
2-3 Frühlingszwiebeln
Butter
Öl
3 Eier
200 ml Milch
100 g Käse, gerieben
Salz
Pfeffer
Muskat
Blätterteig

Backofen auf 170 °C vorheizen.
Butter und Öl im Topf erhitzen. Frühlingszwiebeln schneiden und rein, andere Zwiebel geht bestimmt auch. Wirsing in Streifen schneiden und dazugeben. Ordentlich anbraten, kann ruhig ein bisschen braun werden. Schluck Wasser dazu, Deckel drauf, garen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.
Springform mit fertigem Blätterteig auskleiden. Mit der Gabel mehrfach einstechen. Es könnte eine gute Idee sein, den Blätterteig schon mal ohne alles kurz vorzubacken. Bei mir war der Boden jetzt nämlich eher Matsch als Blätter-.
Eier, Milch, geriebenen Käse, Salz, Pfeffer und Muskat verklappern. Den etwas abgekühlten Wirsing dazugeben und alles auf den Blätterteig schütten.
Etwa 35 Minuten backen.

Yeah, Baby, yeah.

NACHTRAG: Geht auch mit Mangold. Ich platz gleich.

6 Kommentare

  1. adelhaid Samstag, 18. Februar 2012 um 13:09 Uhr [Link]

    ngq.
    da hab ich ja normalerweise phonotactic constraints. das kann man doch gar nicht aussprechen. lauter verschlusslaute!!!
    aber mit eier, milch und käse drüber geht alles.

  2. Uschi aus Aachen Samstag, 18. Februar 2012 um 18:27 Uhr [Link]

    Als Wirsingjunkie werde ich das ganz bald ausprobieren, hört sich lecker an… Schade, jetzt kann ich vor Dienstag nicht mehr einkaufen gehen, das Rheinland liegt brach. Alaaf!

  3. Isabel Bogdan Samstag, 18. Februar 2012 um 19:08 Uhr [Link]

    Guck mal, hier in den Kommentaren ist noch jede Menge. Klingt alles super.

  4. Indica Sonntag, 19. Februar 2012 um 12:04 Uhr [Link]

    Ah, mal wieder Wirsing! ;-)

    Es hat hoffentlich wohl gemundet!

  5. Uschi aus Aachen Montag, 5. März 2012 um 20:36 Uhr [Link]

    Eben gemacht. Der beste aller Männer platzt gleich, ich bin auch kurz davor. So lecker!

  6. Service für Google-Suchende Donnerstag, 9. Februar 2017 um 10:29 Uhr [Link]

    Service für Google-Suchende hat diesen Artikel auf isabelbogdan.de erwähnt.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter