Neuerscheinung

Beth Hoffman (Isabel Bogdan): Die Frauen von Savannah

Die zwölfjährige CeeCee Honeycutt hat es schwer. Ihr Vater ist kaum noch zu Hause, und so muss sie sich allein um die verrückte Mutter kümmern. Was als kleine Flippigkeiten anfängt, wächst sich bald zu einer handfesten Psychose aus, mit der CeeCee natürlich vollkommen überfordert ist. Ihre Mutter lebt nur noch in Gedanken an ihre Zeit als Schönheitskönigin, kleidet sich in alberne Ballkleider aus dem Wohltätigkeitsladen und wirft den Vorbeifahrenden Kusshände zu. Trost findet CeeCee nur bei ihrer alten Nachbarin. Und dann läuft die Mutter eines Tages vor einen Lastwagen und ist sofort tot.
CeeCee wird zu ihrer Großtante Tootie nach Savannah geschickt, von deren Existenz sie bis dahin nicht mal wusste. Tante Tootie hat ein wunderschönes, altes Südstaatenhaus mit einem großen Garten drumherum, in dem es üppig blüht und dauernd die Sonne scheint. Und sie hat eine Köchin, Oletta, die CeeCee mit Zimtschnecken und Güte langsam ins Leben und in die Kindheit zurückholt. Und ein paar exzentrische Nachbarinnen. Lauter tolle Frauen, unter denen CeeCee wieder zu sich findet. (Männer: keine. Kinder auch nicht.)
Es mag nicht die ganz hohe Literatur sein. Aber ein schöner Schmöker, wirklich ergreifend, ich habe beim Übersetzen geweint. Außerdem duftet das Buch von oben bis unten nach Blumen und Garten und Sommer und Gebäck und lauter leckerem Essen, vor allem nach Zimtschnecken. Tatsächlich hat es sogar dafür gesorgt, dass ich beim Übersetzen selbst anfing, Zimtschnecken zu backen (mit mittelprächtigem Erfolg) und meine halbe Twitter-Timeline damit ansteckte. Und es muss dringend verfilmt werden, mit Whoopie Goldberg als Oletta und Meryl Streep als Miz Goodpepper und Kathy Bates als Miz Hobbs.
Ich mag das Buch sehr, und es ist jetzt gerade erschienen. Wenn Ihr was fürs Herz mögt.

5 Kommentare

  1. C. Schulgen Mittwoch, 16. März 2011 um 19:29 Uhr [Link]

    Ach, jaa! Die Facebook-Diät! Ich sag’s hier gern auch nochmal:
    Ich hab mir das Buch direkt bestellt. Klingt schön und sowas braucht mein Herz gerade.

  2. Isabel Bogdan Mittwoch, 16. März 2011 um 23:15 Uhr [Link]

    Oh, wie toll! Da freu ich mich. Hoffentlich gefällt’s Dir jetzt auch.

  3. Gelesen: April | Doppelblog's Weblog Donnerstag, 12. Mai 2011 um 00:10 Uhr [Link]

    [...] mir fremd, berührt mich nicht wirklich. Ich könnte mir denken, dass die deutsche Übersetzung von Isabo dem Ganzen noch ein wenig Zauber [...]

  4. is a blog» Blogarchiv » Oh. Oh! Dienstag, 24. April 2012 um 00:43 Uhr [Link]

    [...] Frauen von Savannah von Beth Hoffman. Ein wirklich schönes Buch. Genau, warm nämlich. (Ich hatte hier was drüber geschrieben.) Danke, [...]

  5. absolute serokratie Dienstag, 24. April 2012 um 09:18 Uhr [Link]

    Buch: Die Frauen von Savannah…

    Die Frauen von Savannah Beth Hoffman (Autor), Isabel Bogdan (Übersetzer) Ungefähr ein Jahr ist es nun her, dass ich »Die Frauen von Savannah« las – und wenn ich zurückdenke, fällt mir sofort ein bestimmtes Wort ein, und zwar: Warm. Cecilia »Ce…

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter