Joanne K. Rowling (Klaus Fritz): Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Ja, ja, ja! Nachdem ich Band 1 und 2 für „ach ja, spannende Kinderbücher“ hielt, sie aber nicht so umwerfend fand, dass ich unbedingt hätte weiterlesen müssen, ist Band drei jetzt wirklich irre spannend. Mit Herzklopfen und Im-Gehen-Weiterlesen und allem. Die Geschichte ist diesmal nicht wieder dieselbe, diesmal ist kein Monster im Schrank, sondern ein Gefangener entflohen, und der ist ausdrücklich hinter Harry her. Bis zum großem Showdown (der über gut hundert Seiten geht) wird man etwas verwirrt und weiß gar nicht mehr, wer jetzt gut und böse ist, beziehungsweise man hat von Anfang an so eine Ahnung, aber die stimmt dann gar nicht, und das Böse sitzt plötzlich ganz woanders, und das ist großartig. Außerdem wird Harry mit seinen eigenen Ängsten konfrontiert, das ist teilweise sehr gruselig und sehr überzeugend und sagte ich schon, dass man tatsächlich Herzklopfen bekommt? Jetzt bin ich, kaum zehn Jahre nach allen anderen, endlich auch angefixt und lese mal weiter. Auch wenn ich mir dabei immer noch ein bisschen blöd vorkomme, die Bände werden ja auch immer dicker, und ich habe doch so viele andere tolle Bücher hier liegen. Schaumermal. Erstmal muss jetzt Band vier her, denn da hängen jetzt so einige lose Fäden herum, die noch verknüpft werden müssen.

Joanne K. Rowling (Klaus Fritz): Hatty Potter und der Gefangene von Askaban. 448 Seiten. Carlsen, 16,90 € (gebunden), 9,95 € (Taschenbuch)

7 Kommentare

  1. Herr Rau Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 06:18 Uhr [Link]

    Für mich ist der dritte der beste Band. Dickensartig, und ein grusligeres Schloss. Oder ist die Schule gar kein Schloss? Ich habe bei diesem Band immer ein Gormenghast-artiges Gemäuer vor Augen.

  2. kaltmamsell Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 06:41 Uhr [Link]

    Pure Viktorianik fand ich den dritten, sowohl wegen des Grusels als auch wegen der Familienbande.

  3. Jens Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 09:44 Uhr [Link]

    Der dritte ist tatsächlich der beste. Nummer vier wirke sehr Episodenhaft, fünf hat ja bekanntlich das Problem, dass JKR wegen Abgabeterminstress keine Möglichkeit mehr hatte, das Buch nochmal zu glätten so dass es elend anstrengende Längen hat. Allerdings lohnt es sich, weiterzulesen, ich glaube es gibt keine Buchreihe mit einem furioseren Endband (in dem das halbe Buch ein einziger wilder Showdown ist), in dem wirklich alle Figuren und Handlungen ihren Platz finden.

  4. Christiane Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 10:21 Uhr [Link]

    Ach, tatsächlich? Danke für die Ermunterung, Isa. (Ich hatte bereits den zweiten Band mittendrin abgebrochen, weil ich „die Längen“ einfach nicht mehr ertragen konnte.) Aber wenn Du meinst, dann … „Give vol. 3 a sporting chance!“

  5. Klaus Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 10:38 Uhr [Link]

    Ist doch prima, jetzt angefixt zu werden – kein Warten mehr auf den nächsten Band, sondern alles in einem Rutsch durchlesen können.

  6. Sanníe Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 12:38 Uhr [Link]

    Band 4 ist mein liebster, die Welt vergrößert sich, unsere Helden werden erwachsener, alles wird gefährlicher und es kommen noch mehr lose Fäden hinzu… Da kann man Ihrer Familie nur ein frohes Fest wünschen, während Sie versuchen, den Feuerkelch zu erreichen :-)

  7. Isabel Bogdan Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 17:43 Uhr [Link]

    Danke, Ihr alle! Über Weihnachten wird das nix mit Weiterlesen, Sannie, aber danach. Und Christiane, ja, versuch ruhig Band drei.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter