Wolfgang Herrndorf: Tschick

Es scheint mein Jahr der Roadstorys zu sein. Roadstorys haben mich nie besonders interessiert, und dieses Jahr kommen sie plötzlich geballt: Finn-Ole Heinrichs Räuberhände, Lisa Ranks Und im Zweifel für dich selbst, Edgar Rais Nächsten Sommer, irgendwie auch Grossmans Eine Frau flieht vor einer Nachricht (gildet zu Fuß auch als Roadstory?) und jetzt Herrndorfs Tschick – hat sich zufällig so ergeben, und allesamt sind sie großartig.

Unterwegs sind diesmal Maik – Sohn aus reichem Hause, die Mutter ist Alkoholikerin und mal wieder auf der „Beautyfarm“, der Vater ist mit seiner Sekretärin unterwegs, Maik soll die Sommerferien allein zu Hause am Pool verbringen – und Tschick, Russlanddeutscher, „Assi“, unbeliebtester Junge der Klasse. Beide sind 14 Jahre alt, und sie fahren mit einem geklauten Lada von Berlin aus los in die Walachei.

„Wenn man wegfährt, wär irgendwie gut, wenn man weiß, wohin.“
„Wir könnten meine Verwandtschaft besuchen. Ich hab einen Großvater in der Walachei.“
„Und wo wohnt der?“
„Wie, wo wohnt der? In der Walachei.“
„Hier in der Nähe oder was?“
„Was?“
„Irgendwo da draußen?“
„Nicht
irgendwo da draußen, Mann. In der Walachei.“
„Das ist doch dasselbe.“
„Was ist dasselbe?“
„Irgendwo da draußen und Walachei, das ist dasselbe.“
„Versteh ich nicht.“
„Das ist nur ein Wort, Mann“, sagte ich und trank den Rest von meinem Bier. „Walachei ist nur ein Wort! So wie Dingenskirchen. Oder Jottwehdeh.“
„Meine Familie kommt von da.“
„Ich denk, du kommst aus Russland?“
[…]
„Jottwehdeh gibt’s nicht, Mann! Jottwehdeh heißt
janz weit draußen. Und die Walachei gibt’s auch nicht. Wenn Du sagst, einer wohnt in der Walachei, dann heißt das: Er wohnt in der Pampa.“
„Und die Pampa gibt’s auch nicht?“
„Nein.“
„Aber mein Großvater wohnt da.“
„In der Pampa?“
„Du nervst, echt. Mein Großvater wohnt irgendwo am Arsch der Welt in einem Land, das Walachei heißt. Und da fahren wir morgen hin.“
Er war wieder ganz ernst geworden, und ich wurde auch ernst. „Ich kenn hundertfünfzig Länder der Welt mit Hauptstädten komplett“, sagte ich und nahm einen Schluck aus Tschicks Bierflasche. „Walachei gibt’s nicht.“

Ich muss gerade ein bisschen aufpassen, dass ich nicht zu viel abtippe, denn das ist alles ganz wunderbar. Mir haben es vor allem die Dialoge angetan, sie sind so komisch in ihrer Ernsthaftigkeit, wie überhaupt das ganze Buch voller komischer Verzweiflung ist. Auch abseits der Dialoge ist die Sprache des Ich-Erzählers Maik so schön plausibel (soweit ich das beurteilen kann, haha), ohne sich anzubiedern. Denn nichts ist schlimmer als gewollte Jugendsprache.
Maik und Tschick, der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt, aber das kann keiner aussprechen, fahren also los in die Walachei, von der sie nicht wissen, wo sie ist. Erstmal Richtung Süden, aber wenn man 14 Jahre alt und mit einem geklauten Wagen unterwegs ist, dann meidet man die Autobahn zunächst und benutzt nur Feldwege und kleine Straßen, und kennt natürlich die ganzen Dörfer nicht, hat also keine Ahnung, ob man überhaupt noch in die richtige Richtung fährt. Macht aber nichts, Hauptsache unterwegs. Später trauen sie sich dann auch auf die Autobahn. Unterwegs passiert natürlich alles mögliche, die beiden treffen unterschiedlichste Menschen, die alle eins gemeinsam haben: sie sind wahnsinnig nett und gar nicht so böse, wie einem das immer beigebracht wird. Und das gefällt mir sehr, wir haben hier keineswegs eine heile Welt, aber trotz einiger Kaputtheit lauter großartige Menschen. Im Sinne von: menschlich. Mir egal, wenn das pathetisch klingt.
Insgesamt volle Punktzahl: spannende Story, großartige Sprache, tolle Figuren, alles richtig gemacht, super Buch. Kaufen, lesen.
Herrndorf steht im Regal zwischen Judith Hermann und Helmut Hertrampf.

Wolfgang Herrndorf: Tschick. Rowohlt Berlin, 256 Seiten, 16,95 €.

NACHTRAG, 10.12:

10 Kommentare

  1. Kristin Dienstag, 30. November 2010 um 13:27 Uhr [Link]

    Danke für die begeisterte Rezi. Klingt toll. Ich notier’s auf meiner Wunschliste.

  2. Stevan Paul Dienstag, 30. November 2010 um 20:00 Uhr [Link]

    Ja! Gestern auf der Zugfahrt Hamburg-Bayreuth in einem Rutsch gelesen, ganz wunderbar unaufgeregt, überraschend und von einer liebevollen Menschensicht, die ich lang nicht mehr gelesen habe. Und dieses wahnsinnig schön glucksende Ende! Da musste ich mir ordentlich die Augen reiben, in meinem vollbesetzten Zugabteil. Steht bei mir im Regal unter: Lieblingsbücher die bleiben.

  3. apriori Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 08:29 Uhr [Link]

    Ja! Der zieht einem irgendwie voll den Stecker.

  4. britta Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 12:20 Uhr [Link]

    Bin angepikt!

  5. britta Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 12:21 Uhr [Link]

    Äh, angefixt, meinte ich.

  6. Kristin Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 17:48 Uhr [Link]

    Ich hab’s heute bestellt und werde es morgen bekommen – vorausgesetzt, der Postmann geht nicht im Schnee verloren. Ich freu mich.

  7. Anonymous Dienstag, 28. Dezember 2010 um 08:45 Uhr [Link]

    [...] 54 – Wolfgang Herrndorf, Tschick* Was Isa geschrieben hat. [...]

  8. dominique126 Montag, 14. Februar 2011 um 23:44 Uhr [Link]

    Eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Vielen Dank für diesen Tipp!

  9. Isabel Bogdan Dienstag, 15. Februar 2011 um 00:34 Uhr [Link]

    Oh, gerne. Sowas freut mich immer sehr, wenn meine Empfehlungen ankommen.

  10. Film: Tschick Dienstag, 4. Oktober 2016 um 12:13 Uhr [Link]

    […] Austauschen von jugendlichem Halbwissen, das muss man erstmal hinkriegen. Die Walachei ist ein super Thema dafür, und das funktioniert im Film genauso schön wie im Buch. Überhaupt ist die Wahl der Protagonisten […]

Mentions

  • Film: Tschick
  • Anonymous

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter