Mariana Leky: Die Herrenausstatterin

Gilt auch mit für das Bücherstöckchen, Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden / Bekannten empfohlen bekommen hast
(Hat wer behauptet, man müsse das der Reihe nach beantworten? Also.)

Die erste, die mir das Buch empfiehlt, ist Lady Grey. Ein tolles Buch sei das, es gehe um eine Frau, deren Mann gestorben ist, und eines Tages sitzt ein älterer Herr im Anzug auf ihrem Badewannenrand. Er ist schon tot, ein Geist, und bleibt fortan bei ihr. Und dann taucht eines Abends noch ein Feuerwehrmann auf. Und das sei ganz toll. Ich zweifle kurz an Lady Greys geistiger Gesundheit und denke dann nicht weiter drüber nach.
Dann eine andere Freundin: ob ich schon die Herrenausstatterin gelesen hätte? Ich frage zurück, ob das das mit dem Geist ist, ja, sagt sie, und ich sage, ach nee, lass mal. Geister echt nicht. Beide Freundinnen beteuern, durchaus noch bei Verstand zu sein, und dass das ein tolles Buch sei.
Als nächstes taucht es auf irgendwelchen Longlists auf, die Buchhändlerin empfiehlt es, schließlich erzählt mir irgendwer, Mariana Leky sei die Freundin von Tilman Rammstedt, und zack! Auf einmal will ich es unbedingt lesen. Der Roman beginnt so:

Alles hätte gut und gern so weitergehen können, aber dann ist alles zerbrochen, was, wie Blank später sagte, ein sicheres Zeichen dafür ist, dass es eben nicht so habe weitergehen können, auch wenn ich das geglaubt hatte. Was man selber glaubt, ist, auch das sagte Blank später, manchmal unmaßgeblich in der Frage, ob etwas zerbrochen gehört oder nicht.

Blank ist überhaupt ganz klug, aber glücklicherweise ziemlich zurückhaltend. Er ist eines Tages plötzlich da und bleibt. Und rettet Katja das Leben, denn ohne ihn wäre sie nach dem Tod ihres Mannes wahrscheinlich verrückt geworden oder sonstwie zugrunde gegangen. Anders gesagt: She have Wackelkontakt with Realität. Und dann taucht plötzlich noch jemand auf: Armin, angeblich Feuerwehrmann, kleinkriminell, Karatefilm-Fan und auch sonst nicht im geringsten auf Katjas Wellenlänge. Armin kann Blank nicht sehen, akzeptiert aber, dass er da ist. Diese beiden Männer holen Katja langsam wieder ins Leben zurück, und das ist alles sehr grotesk und sehr, sehr wunderbar. Tatsächlich erinnert es mich an Tilman Rammstedt, insofern als es sich selbst in all seinem Unernst total ernst nimmt. Oder umgekehrt, wer weiß das schon, kommt wahrscheinlich sowieso auf eins raus. Es hat einen eigenen, wunderbaren Ton, einen ganz großartigen Humor, der sich nie über irgendwas lustig macht, ich musste einige Male laut lachen, dabei ist das natürlich alles überhaupt nicht komisch, sondern eigentlich traurig und melancholisch. Und dann steckt auch noch so viel Wahrheit drin, über Beziehungen und Liebe und Leidenschaft und über den Tod. Und es hat ein Tempo, dass man es ganz schnell durchliest. Ich bin komplett begeistert und möchte, dass Ihr alle sofort in die nächste Buchhandlung geht und dieses Buch kauft. Weil es wundervoll, wundervoll, wundervoll ist.

Mariana Leky: Die Herrenausstatterin. DuMont, gebunden, 207 Seiten. 18,95 €

[Zur kompletten Bücherfragenliste.]

3 Kommentare

  1. Kristin Samstag, 16. Oktober 2010 um 12:05 Uhr [Link]

    Danke für den Leseeindruck. Jetzt rutscht das Buch auf meiner Wunschliste ganz, ganz weit nach oben.

    Kristin

  2. Lady Grey Montag, 18. Oktober 2010 um 09:17 Uhr [Link]

    Hab ich doch gleich gesagt.

  3. Isabel Bogdan Montag, 18. Oktober 2010 um 09:29 Uhr [Link]

    Ja. Ich sollte einfach mehr auf Dich hören.

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter