Gunnhild Øyehaug (Ebba Drolshagen): Ich wär gern wie ich bin

Eins vorweg: liebe Verlage, was ist das eigentlich für eine grauenhafte Unsitte, in Titeln die Satzzeichen wegzulassen? Kommt mir nicht damit, die Coverdesigner würden keine Kommas mögen. Das ist Unfug, denn die beschließen ja auch nicht plötzlich, dass der Buchstabe E nicht schön aussieht und lassen ihn weg. „Frauen die Prosecco trinken“, „Alles was du siehst“, „Man kann sich auch wortlos aneinander gewöhnen das muss gar nicht lange dauern“, und jetzt „Ich wär gern wie ich bin“ – was um alles in der Welt soll das? Es macht mich geradezu fertig, es führt tatsächlich dazu, dass ich schon einen sehr, sehr triftigen Grund brauche, um so ein Buch zu lesen. Ansonsten gehe ich mit hör- und sichtbar gerümpfter Nase, ja, durchaus mit lautstark geäußerter Empörung an diesen Büchern vorbei und kaufe sie sicher nicht. Was soll ein Buch schon taugen, bei dem nicht mal der Titel richtig geschrieben ist? Und ja, Zeichensetzung gehört zum Richtigschreiben. Ende der Durchsage.
Der triftige Grund, das Buch trotzdem zu lesen, war diesmal, dass die Übersetzerin Ebba Drolshagen so begeistert davon war. Begeisterte Übersetzer sind überhaupt immer ein guter Grund, ein Buch zu lesen. Denn niemand kennt das Buch so gut wie sein Übersetzer, und wir sind meist ziemlich kritisch. Weil wir gründlich sind und die ganzen Macken und Fehler und Unschärfen usw. bemerken, die man beim reinen Lesen leichter überliest. Beim Übersetzen kann man sie nicht überlesen. Wenn der Übersetzer das Buch also auch noch toll findet, nachdem er mit dem Übersetzen fertig ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein sehr gutes Buch handelt, ziemlich hoch.
Quod erat demonstrandum.
Und gleich noch eine Übersetzerbehauptung hinterher: wenn der Übersetzer das Buch liebt, wird die Übersetzung gut. (Diese Behauptung allerdings ist natürlich total wacklig und aus allen denkbaren Richtungen anfecht- und unhaltbar. Na und?) Will sagen: dies ist ein wundervolles Buch, und es ist wundervoll übersetzt. Demnächst muss ich unbedingt mal etwas darüber schreiben, wieso ich das einfach so behaupten kann, ohne dass ich auch nur ein Wort Norwegisch verstünde. Natürlich habe ich nicht ins Original geguckt. Aber dieses Buch hat einen sehr eigenen Ton, und das reicht mir, denn er ist wundervoll und überzeugend. So leise und innig und intensiv und leidenschaftlich und klug und manchmal verzweifelt – so wie die Frauen (und Männer), die hier beschrieben werden. (Wobei die nicht alle leise sind, manche sind eher laut.) Alle sind auf der Suche; zum einen nach der Liebe, oder nach Heilung von der zerbrochenen Liebe, und zum anderen nach künstlerischer und/oder intellektueller Erfüllung. Lauter kluge Frauen, und ich stelle sie mir alle vor wie die Autorin auf dem Foto hinten in der Klappe: wunderschön. Und keineswegs in zu großen Männerhemden. Was für ein wunderbares Thema für eine literatur- oder filmwissenschaftliche Arbeit! Der Roman beginnt so:

Hier sehen wir Sigrid. Es ist neun Uhr morgens, es ist Januar, und es ist das Licht im Januar 2008, das den Raum hart, aber verlässlich durchflutet, mit einer Farbtemperatur von 5600 Grad Kelvin, der Farbtemperatur von normalem Tageslicht und somit der großen Scheinwerfer, die man mitunter, um in einem Film Tageslicht zu simulieren, vor einem Fenster aufstellt und durch das Fenster strahlen lässt, deren Licht uns, die wir draußen verübergehen und nur die Scheinwerfer, nicht aber deren Effekt im Zimmer sehen, aber viel zu grell erscheint, um Tageslicht zu sein. In diesem natürlichen Tageslicht also sitzt Sigrid am Schreibtisch, der an der einen Wand steht. Sie schaut nachdenklich, die Haare hängen ihr ins Gesicht, hin und wieder zieht sie an den Haaren, vermutlich unbewusst, denn Sigrids Gesicht verrät, dass sie von all dem, was sie in der Hand hält und betrachtet, völlig absorbiert ist: ein Buch mit dem Schwarzweißportrait eines Mannes.

Damit ist ja schon einiges angelegt. Viele Kapitel beginnen mit Variationen des Satzes „Und hier sehen wir …“, auch diese Erklärung über das Licht deutet es an: man sieht das ganze Buch wie einen Film, teilweise inklusive Kamerafahrten. Andererseits lesen wir auch sehr viele Gedankengänge sämtlicher Personen mit, und das stört sich nicht im Geringsten. Um Film geht es auch inhaltlich immer wieder, vor allem um Kill Bill und Lost in Translation. Mehr will ich gar nicht erzählen – lest dieses Buch! Wunderschöne Sprache, wunderbare Geschichten über wundervolle Frauen. Und Männer. Und Fische. Und den Pferdekopfnebel und einen Zahn und George Bush (Vater und Sohn) und Sophia Coppola und Golf. Sehr toll.

Gunnhild Øyehaug (Ebba Drolshagen): Ich wär gern wie ich bin. Suhrkamp Taschenbuch, 272 Seiten. 13,90 €

Kommentieren:

Pflichtfeld

Twitter